Ironman Lanzarote: Anne Haug als Favoritin auf anspruchsvoller Strecke

Am kommenden Samstag findet mit dem Ironman Lanzarote eines der härtesten Rennen des Triathlonkalenders statt. Alle Infos zu den Strecken und Starterfeldern.

Ironman Lanzarote Die letzte Austragung des Ironman 70.3 Lanzarote konnte Anne Haug im vergangenen Jahr gewinnen. Gelingt ihr der Sieg trotz holprigem Saisonstart auch über die volle Distanz?

„Ich hatte mir geschworen, diesen harten Ironman niemals zu machen“, sagte Anne Haug vor einigen Wochen gegenüber tri-mag.de. Zu diesem Zeitpunkt stand die 41-Jährige bereits auf der Starterinnenliste des Ironman Lanzarote. Für sie hat das Rennen beinahe den Charakter eines Heimspiels, schließlich verbringt die Hawaii-Siegerin von 2019 rund die Hälfte des Jahres auf der Kanareninsel und hat wohl die bestmögliche Streckenkenntnis.

- Anzeige -

Inselrundfahrt mit Höhenmetern

Diese ist auf Lanzarote definitiv von Vorteil. Der erste Startschuss fällt am Strand von Puerto del Carmen für die männlichen Profis am 18. Mai 2024 um sieben Uhr, die Profifrauen beginnen ihren Renntag fünf Minuten später. Geschwommen werden zwei identische Runden inklusive kurzem Landgang.

Es folgt der Part, der dem Ironman Lanzarote die Bezeichnung „hartes Rennen“ verleiht. Gut 2.500 Höhenmeter müssen auf den 180 Kilometern überwunden werden, Flachstücke gibt es fast keine. Eine Besonderheit ist, dass der Kurs aus nur einer großen Runde besteht. Die Athletinnen und Athleten fahren demnach fast über die gesamte Insel, ein Teilstück wird zweimal absolviert. Ein Highlight fürs Auge ist der Anstieg zum Mirador del Rio, bei dem man das Panorama genießen kann, sofern noch ausreichend Sauerstoff im Gehirn vorhanden ist. In die zweite Wechselzone geht es zurück nach Puerto del Carmen.

Für den abschließenden Marathon wird es entscheidend sein, dass die Beine muskulär beim Radfahren nicht zu sehr zerstört wurden. Auf den 42,2 Kilometern geht es entweder hoch oder runter – stets entlang der Küste, verteilt auf drei Runden. 228 Höhenmeter stehen laut Streckenplan am Ende auf der Uhr.

Klare Favoritenrollen?

Mit der Britin Lydia Dant steht die Vorjahressiegerin auf der Starterliste. Das macht sie automatisch zur Mitfavoritin auf den Sieg, klar verteilt werden kann diese Rolle jedoch nicht. Bei den Frauen liegt die Aufmerksamkeit insbesondere auf Anne Haug. Ihre Saisonplanung wurde aufgrund langfristiger Auswirkungen eines Infekts ziemlich durcheinandergewirbelt. Auf die ersten beiden Rennen der T100-Tour musste die Ironman-Vizeweltmeisterin des vergangenen Jahres bereits verzichten. Wie es zum Saisonstart auf Lanzarote um Haugs Form bestellt ist, ist unklar. Im Hinblick auf ihre konstant starken Leistungen in der Vergangenheit sowie das überschaubare Starterinnenfeld kann sie jedoch definitiv als Topfavoritin bezeichnet werden. Im Jahr 2023 gewann Anne Haug die letzte Austragung des Ironman 70.3 Lanzarote deutlich. Ihre stärksten Konkurrentinnen sind die bereits erwähnte Vorjahressiegerin Lydia Dant sowie die Französin Jeanne Collonge, die im vergangenen Jahr Platz drei belegte. Aus Deutschland steht neben Anne Haug noch Lina-Kristin Schink auf der Starterliste.

Bei den Männern musste Vorjahressieger Arthur Horseau seinen Start kurzfristig absagen. Cameron Wurf steht allerdings auf der Starterliste, er wurde im vergangenen Jahr Dritter. Der Australier ist durch seine Podiumsplatzierung beim Ironman Südafrika bereits für die Ironman-WM auf Hawaii qualifiziert und wäre daher nicht auf eine weitere Rennteilnahme angewiesen. Zuzutrauen wäre es dem als Vielstarter bekannten Athleten aber auf jeden Fall. Zum Favoritenkreis zählt neben dem Franzosen Arnaud Guilloux auch Andreas Dreitz. Der starke Radfahrer wurde am vergangenen Wochenende 13. beim Ironman 70.3 Mallorca, in Südafrika über die 226 Kilometer der Langdistanz belegte er Platz elf. Dennoch ist es realistisch, dass sich der 35-Jährige einen der zwei WM-Slots sichert. Interessant wird zudem der Auftritt des Norwegers Jon Breivold. Der ehemalige Radprofi gewann im vergangenen Jahr den Norseman und ist auf anspruchsvollen Kursen sehr stark einzuschätzen. Aus Deutschland stehen außerdem Felix Hentschel, Michael Kalb, Yannick Fischbach und Peter Santagati auf der Starterliste.

Keine Liveübertragung

Da der Ironman Lanzarote kein Rennen der Pro Series ist, wird es keine Liveübertragung geben. Der Wettkampf kann somit ausschließlich über den Ironman-Tracker verfolgt werden.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Ironman Lanzarote: Dominanter Start-Ziel-Sieg für Anne Haug, Hentschel in den Top Ten

Anne Haug hat den Ironman Lanzarote mit deutlichem Vorsprung gewonnen. Bei den Männern gewann der Belgier Kenneth Vandendriessche, Felix Hentschel landete als bester Deutscher auf Platz sieben.

Anne Haug vor dem Ironman Lanzarote: „Ich weiß, wie brutal diese Insel sein kann“

Premiere beim "Heimspiel" für die Hawaii-Siegerin von 2019. Die Langdistanz auf ihrer Trainingsinsel hat Anne Haug noch nie bestritten. Bei ihrem Saisoneinstieg verfolgt sie ein klares Ziel.

Aktuelle Beiträge

Emma Pallant-Browne: Gemacht für die Mitteldistanz?

0
Emma Pallant-Browne ist in dieser Saison in bestechender Form und gehört zu den besten Profiathletinnen auf der Mitteldistanz. Aber wo kommt die Britin in sportlicher Hinsicht eigentlich her und wieso ist sie nicht auf der Langdistanz anzutreffen?

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar