Dienstag, 6. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSchlagbauer gewinnt Jagdrennen in Podersdorf

Schlagbauer gewinnt Jagdrennen in Podersdorf

Der Austria Triathlon Podersdorf wurde in diesem Jahr als Jagdrennen über die Langdistanz ausgetragen. Als “Gejagter” ging der österreichische Profi-Triathlet Christoph Schlagbauer an den Start. Er konnte das Rennen schließlich auch für sich entscheiden und überquerte nach 8:39 Stunden als Erster die Ziellinie.

Drei Teams nahmen zeitversetzt die Verfolgung auf. Im ersten Team, das 20 Minuten nach Schlagbauer an den Start ging, übernahm Patrick Lange die 3,8 Kilometer der ersten Disziplin. Weitere 20 Minuten später startete das zweite Team, bestehend aus den Österreichern Simone Kumhofer und Paul Ruttmann. Beide Athleten absolvierten jeweils eine Mitteldistanz und konnten auf Schlagbauer viel Boden gutmachen. Das letzte Team ging über eine olympische Distanz pro Athlet mit 110 Minuten Rückstand auf die Strecke und bestand aus dem Ironman-70.3-Weltmeister Gustav Iden, Kristian Blummenfelt, Casper Stornes sowie der österreichischen Triathletin Julia Hauser.

“Unglaublich spannendes Rennen”

- Anzeige -

Organisator Daniel Döller äußerte sich positiv über die besondere Erstauflage: „Ein unglaublich spannendes Rennen bis zum Schluss. Dieses sowohl national als auch international hochkarätig besetzte Rennen hat das Herz eines jeden Triathlonfans höher schlagen lassen. Ich freue mich, dass wir in Zeiten wie diesen Triathlonevents mit internationalen Topstars und neuem Charakter auch in die Wohnzimmer der Leute bringen
können.”

Vor Ort waren keine Zuschauer zugelassen, der Wettkampf wurde jedoch auf laola1.tv live übertragen.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Gibt es eine detaillierte Übersicht über die Performance der Athleten? (Wie schnell d
    sind die Norweger auf den 10 KM gelaufen? Wie schnell ist Patrick Lange geschwommen?…)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,376FansGefällt mir
52,537FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge