Samstag, 3. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSperre für Andrew Starykowicz

Sperre für Andrew Starykowicz

Der Vorgang, für den Starykowicz gesperrt wurde, stammt bereits aus dem Jahr 2019. Aufgrund einer Erkrankung der Atemwege habe er damals nicht bei der Ironman-WM starten können, erklärt der Sportler in seinem Blog. Kurz danach sei bei ihm eine „virale Pneumonitis und mukopurulente Bronchitis“ diagnostiziert worden. Sein Arzt habe ihm deshalb verschiedene Medikamente mit Inhaltsstoffen verschrieben, die auf der Dopingliste stehen. Neben Medrol auch einen „Breo Ellipta Inhalator“, der die verbotene Substanz Vilanterol enthält.

Da Starykowicz bewusst gewesen sei, dass er diesen Inhalator aufgrund der Anti-Doping-Bestimmungen nicht würde benutzen dürfen, habe er eine Ausnahmegenehmigung, eine sogenannte TUE, beantragt, um wenig später trotz Einnahme der Medikamente beim Ironman 70.3 Waco (dort wurde er Zweiter) und beim Ironman Florida (Platz vier) teilnehmen zu dürfen. 

- Anzeige -

Laut Ironman habe er an diesen Rennen teilgenommen, obwohl ihm zuvor mitgeteilt worden sei, dass über seine beantragten Ausnahmegenehmigungen noch nicht entschieden sei. Als die Entscheidung dann sechs Tage nach seinem Start in Florida gefällt wurde, beinhaltete sie, dass die TUE für Medrol erteilt wurde, nicht jedoch jene für den Breo-Inhalator. Die Begründung: Es habe Alternativen für den verbotenen Inhalator gegeben, die nicht gegen die Bestimmungen verstoßen hätten.

Am 5. Dezember erhielt Starykowicz die Nachricht, dass er beim Ironman Florida positiv auf Vilanterol getestet wurde, woraufhin der Athlet die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA um Prüfung der Ablehnung seiner TUE bat. Diese bestätigte jedoch die Ablehnung und am 13. Dezember wurde Starykowicz durch Ironman eines Vergehens gegen die Anti-Doping-Regeln bezichtigt. Am Folgetag startete er dennoch bei der Challenge Daytona.

Der Fall landetet schließlich im März 2020 vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS, und im August bestätigte das Gericht den Verstoß. In der Begründung heißt es: „Das falsche Vertrauensgefühl des Athleten beruhte auf einer fahrlässigen Fehlinterpretation eines Satzes in einem WADA-Dokument und seinem Versäumnis, den zweiten Satz zu lesen und die Seite umzublättern, um eine vollständige Beschreibung der zulässigen therapeutischen Alternativen zu erhalten. Seine Frau kam zu dem gleichen falschen Schluss in Bezug auf eine zulässige Alternative, Advair, als sie es versäumte, zwei weitere Zeilen auf ihrem Telefon nach unten zu scrollen, um zu sehen, dass Advair in einer therapeutischen Dosis zugelassen war. Das Versäumnis dieses Profisportlers, das relevante Material zu lesen, kann nicht als unbedeutend entschuldigt werden.“

Als Folge der Entscheidung wurde Starykowicz beim Ironman Florida, beim Ironman 70.3 Waco und bei der Challenge Daytona disqualifiziert und muss die erzielten Preisgelder zurückzahlen. Auch sein Slot für die Ironman-70.3-WM, den er in Waco erlangte, wurde ihm aberkannt. Da der Stoff Vilanterol 2021 nicht mehr auf der Verbotsliste stehen wird, wurde die Sperre auf 13 Monate verkürzt.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

60
Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

54
Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

44
Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Eruption auf Big Island: Mauna Loa bricht erstmals seit 1984 aus

1
Seit Mitte September hat es sich angedeutet, in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ist es passiert: Der Mauna Loa, der größte Vulkan der Welt, bricht seit wenigen Stunden wieder aus. Eine Eruption könnte auch Auswirkungen auf die Ironman-Planungen haben.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

17
Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

19
Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,390FansGefällt mir
52,526FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge