Freitag, 27. Januar 2023
82
€ 960,60

Zwischensumme:  960,60

zzgl. Versandkosten

Warenkorb anzeigenKasse

SzeneSpezielles Format: Der Triathlon zwischen den Meeren geht in die zweite Runde

Spezielles Format: Der Triathlon zwischen den Meeren geht in die zweite Runde

blank
Peter Schmidt Beim Schleswig-Holstein Triathlon kann es zeitweise idyllisch oder relativ einsam zugehen. Die Strecke führt einmal quer durch das nördlichste Bundesland von Küste zu Küste.

In der Ostsee schwimmen, mit dem Rad durch Hügelland, Geest und Marsch und an der Nordsee ins Ziel laufen – das können Athleten beim Schleswig-Holstein Triathlon erleben. Die Veranstalter haben jetzt offiziell angekündigt, dass der Triathlon zwischen den Meeren in die zweite Runde geht. Am Sonntag, den 17. September, geht es im nördlichsten Bundesland wie schon bei der Premiere im Jahr 2022 über 1,5 Kilometer Schwimmen, 108 Kilometer Radfahren und 16 Kilometer Laufen vom Olympiazentrum in Kiel-Schilksee nach Husum. Ausrichter der Veranstaltung sind der USC Kiel und die Schleswig-Holsteinische Triathlon-Union (SHTU).

Keine Zeitnahme beim Schleswig-Holstein Triathlon

Bei dem speziellen Event geht es nicht um schnelle Zeiten oder Altersklassensiege. Stattdessen bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, sich an längere Distanzen heranzutasten. Es findet keine Zeitnahme statt. Im Fokus stehen die persönliche Herausforderung und das gemeinsame Erlebnis. Ein Start ist einzeln, als Team oder als Staffel möglich. SHTU-Präsident und Organisationsleiter Bernd Lange sagt: “Wir haben so viel positives Feedback für die Veranstaltung und das Format bekommen, dass für uns schnell klar war, dass es weitergeht. Vielleicht sind dieses Jahr sogar noch ein paar Teilnehmer mehr dabei.” Die Plätze sind allerdings begrenzt: Bis zu 250 Einzel- beziehungsweise Teamstarter und 50 Staffeln können “eenmaal quer röver” mitmachen.

Anmeldung ab 15. Januar geöffnet

- Anzeige -

Die Anmeldung zum Triathlon zwischen den Meeren wird ab Sonntag, den 15. Januar, auf der Website der Veranstaltung geöffnet. Die Meldegebühr hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht erhöht. Einzelstarter zahlen in der ersten Preisstufe 75 Euro, anschließend 85 Euro. Bei Teams aus zwei bis drei Athleten liegt die Gebühr bei 70 beziehungsweise 80 Euro pro Starter, bei vier bis sechs Teammitgliedern bei 60 respektive 70 Euro in den beiden Preiskategorien. Staffeln zahlen 120 in Kategorie eins, anschließend 135 Euro. Athleten, die einzeln oder im Team starten und keinen Startpass besitzen, müssen eine Tageslizenz für eine Gebühr von 16 Euro lösen.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge