Dienstag, 29. November 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneTanja Neubert und Henry Graf erfolgreich beim Europacup, Chris Nikic läuft den...

Tanja Neubert und Henry Graf erfolgreich beim Europacup, Chris Nikic läuft den Boston Marathon

blank

Ein Sieg und ein dritter Platz beim Europacup

Wenn man einen Wettkampf der Ostereiersuche vorzieht, kann das äußerst erfolgreich sein. Für Tanja Neubert und Henry Graf hat sich die Reise zum Europacup nach Yenisehir (Türkei) definitiv gelohnt. Neubert konnte sich auf der Sprintdistanz im Rennen der Frauen durchsetzen und lief nach 57:27 Minuten als Erste über die Ziellinie. Nora Gmür aus der Schweiz und Roksana Slupek komplettierten das Podium zwei und vier Sekunden später.

Für Henry Graf war der dritte Platz sein erstes internationales Podiumsergebnis im Elitefeld der Männer. Er hielt sich während des gesamten Rennens stets in den Spitzengruppen auf und konnte sämtliche Tempoverschärfungen mitgehen.

- Anzeige -

Beim abschließenden Lauf über fünf Kilometer musste er sich schließlich dem Marokkaner Jawad Abdelmoula sowie Csongor Lehmann aus Ungarn geschlagen geben, die nach 51:10 Minuten und 51:12 Minuten als Erster und Zweiter ins Ziel kamen. Grafs Zielzeit lag schließlich bei 51:14 Minuten und sicherte ihm den dritten Platz.

Chris Nikic finisht den Boston Marathon

Chris Nikic kann einen weiteren Haken an ein Rennen setzen, das auf der Bucketlist zahlreicher Läuferinnen und Läufer steht. Am Ostermontag lief er beim Boston Marathon, dem ältesten Marathon nach den Olympischen Spielen, nach 5:38:51 Stunden ins Ziel. Bekannt wurde Nikic, als er als erster Mensch mit Downsyndrom einen Ironman gefinisht hat. Dieses Ziel hat er beim Ironman Florida 2020 in 16:46:09 Stunden erreicht. Er bereitet sich täglich akribisch auf seine Wettkämpfe vor und ist dabei eine Inspiration für viele Sportler. Sein Motto lautet dabei: “1 % better every day”. Mit dem Ironman Hawaii ist Nikics nächstes großes Ziel bereits im Kalender markiert.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

World Triathlon Congress: Laufschuhe ab 2023 nur noch IAAF-Niveau

0
Anlässlich des 35. World Triathlon Congress in Abu Dhabi wurden weitreichende Regeländerungen verabschiedet, unter anderem auch um die Regularien der Wettkampfschuhe.

Ausbruch des Mauna Loa auf Hawaii: Der Stand der Dinge

0
Der größte Vulkan der Welt spuckt wieder Feuer. Was hat es mit dem Ausbruch des Mauna Loa auf sich, was bedeutet das für Kailua-Kona und ist der Ironman Hawaii gefährdet? Ein Update.

triathlon-Awards: Das sind die Besten des Jahres 2022

0
Zum 12. Mal wurden im Rahmen der Sailfish Night of the Year die triathlon-Awards vergeben. Ihr konntet abstimmen, welche Personen, Rennen und Produkte zu den besten und beliebtesten des Jahres 2022 gehören. Hier sind die Sieger.

Ultraman-Weltmeisterschaft: Dede Griesbauer gewinnt mit Kursrekord, Richard Thompson siegt bei den Männern

0
Eine Inselumrundung innerhalb von drei Tagen mit einer Gesamtstrecke von 515 Kilometern - das ist die Ultraman-Weltmeisterschaft auf Big Island, Hawaii. Dede Griesbauer hat sie am Wochenende gewonnen.

Eruption auf Big Island: Mauna Loa bricht erstmals seit 1984 aus

1
Seit Mitte September hat es sich angedeutet, in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ist es passiert: Der Mauna Loa, der größte Vulkan der Welt, bricht seit wenigen Stunden wieder aus. Eine Eruption könnte auch Auswirkungen auf die Ironman-Planungen haben.

Léo Bergère gewinnt WTCS-Finale und WM-Titel in Abu Dhabi

0
Überraschend hat sich der Franzose Léo Bergère mit dem Tagessieg beim WTCS-Finale in Abu Dhabi den Kurzdistanz-WM-Titel 2022 gesichert. Die favorisierten Alex Yee und Hayden Wilde belegten die Plätze vier und sechs und musste sich mit WM-Silber und -Bronze zufriedengeben.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,392FansGefällt mir
52,475FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge