Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneDreitz trifft in Texas auf Sanders, Skipper, Hanson, Aernouts und Long

Dreitz trifft in Texas auf Sanders, Skipper, Hanson, Aernouts und Long

Während der Rennkalender in Deutschland aufgrund zahlreicher pandemiebedingter Verschiebungen und Absagen bis zum Sommer immer luftiger wird, gibt es in Amerika und in Ozeanien vor allem für Profis die Möglichkeit, bei Wettkämpfen an den Start zu gehen. So finden am kommenden Wochenende in den USA der Ironman 70.3 Texas und im 14.000 Kilometer Luftlinie entfernten Shepparton im Südosten Australiens mit der Challenge-Mitteldistanz zwei stark besetzte Triathlonrennen statt.

Dreitz trifft auf topbesetztes Starterfeld in Texas

Aller guten Dinge sind drei: Dies trifft auch auf die Austragung des Ironman 70.3 Texas zu. Nach zwei coronabedingten Verschiebungen im Jahr 2020 soll die Mitteldistanz am kommenden Sonntag unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen über die Bühne gehen. Hart getroffen hatte die letzte Verschiebung des Wettkampfs Mitte November 2020 den deutschen Profi Andreas Dreitz, der dort bei seiner “Amerika-Tour” nach einem vierten Platz beim Ironman Florida und vor dem PTO-Rennen in Daytona ebenfalls starten wollte.

- Anzeige -

Am 11. April geht Dreitz nun als einer der Favoriten auf den Sieg in das Rennen in Galveston vor den Toren Houstons. Beim ersten flüchtigen Blick auf die Startliste der Profis wird jedoch deutlich, dass ihm der erste Platz dort alles andere als geschenkt werden wird. Einer der größten Kontrahenten ist sicherlich Lionel Sanders, dem Zweitplatzierten bei der Challenge Miami hinter Jan Frodeno. Der Kanadier konnte die Mitteldistanz in Texas 2015 und 2016 bereits zweimal für sich entscheiden. Bei dessen letztem Sieg in Galveston landete Dreitz auf Rang zwei vor dem Österreich Michael Weiss, der es 2018 hinter Ben Kanute auf den zweiten Platz schaffte und auch in diesem Jahr ein Wörtchen um einen Podestplatz mitreden will. Als weitere Sieganwärter sind neben den starken US-Amerikanern Matt Hanson, Sam Long und Ben Kanute noch der Brite Joe Skipper und Bart Aernouts aus Belgien zu nennen. Auch der starke Radfahrer und Sieger der 2019er-Ausgabe des Rennens, Andrew Starykowicz, gilt als einer der Topfavoriten auf einen Platz auf dem Podium. Neben Andreas Dreitz gehen außerdem noch Marcus Herbst und Frederik Henes aus Deutschland bei der texanischen Mitteldistanz an den Start.

Bei den Frauen wird Jeanni Metzler versuchen, ihren Titel zu verteidigen. Bei dieser Mission könnten ihr wohl vor allem die US-Amerikanerinnen Jackie Hering, Skye Moench, Lauren Brandon und Heather Jackson gefährlich werden. Außerdem dürften die Australierin Sarah Crowley und die Britin Kimberley Morrison an der Spitze ein Wörtchen mitreden. Die Profirennen starten am Sonntag um 13.45 Uhr deutscher Zeit.

Geelong-Sieger gehen in Shepparton als Favoriten an den Start

Bereits einen guten halben Tag zuvor fällt der Startschuss bei der Challenge Shepparton im australischen Bundesstaat Victoria. Bei der Mitteldistanz im Südosten des Landes gehen am Samstagabend, 23.35 Uhr deutscher Ortszeit, Steve McKenna und Elli Salthouse nach ihren Siegen beim Ironman 70.3 Geelong vor zwei Wochen als Favoriten auf den Sieg in den Wettkampf. McKenna bekommt es vor allem mit seinen Landsmännern Matt Burton, Josh Amberger, Levi Maxwell, Max Neumann und Trent Thorpe zu tun. Im Rennen der Frauen werden neben Salthouse (Australien) wohl noch Amelia Watkinson (Neuseeland) oder die Lokalmatadorin Grace Thek um die vorderen Plätze kämpfen.

Marvin Weber
Marvin Weberhttp://marvinweber.com/
Marvin Weber ist Multimedia-Redakteur bei triathlon: Neben Artikeln fürs Magazin und die Homepage ist der gebürtige Siegerländer auch immer auf der Suche nach den besten Motiven für die Foto- und Videokamera. Nach dem Umzug in die neue geliebte Wahlheimat Hamburg genießt er im Training vor allem die ausführlichen Ausfahrten am Deich.
- Anzeige -

8 Kommentare

  1. Laut eines Posts des Veranstalters wird es nur eine Finish-Line Kamera geben. Vermutlich muss IRONMAN wegen der Pandemie Kosten einsparen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.