Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneBeals, Hanson und Laundry fordern Weiss in Mexiko

Beals, Hanson und Laundry fordern Weiss in Mexiko

Während momentan eine Vielzahl von internationalen Wettkämpfe über alle Distanzen aufgrund des Coronavirus abgesagt werden, findet der Ironman 70.3 Campeche in Mexiko am kommenden Sonntag wie geplant statt. Am Sonntagmittag um 12:50 Uhr Ortszeit (19:50 Uhr deutscher Zeit) fällt der erste Startschuss des Rennens für die Profimänner, bevor fünf Minuten später die Elite der Frauen auf den Kurs geschickt wird. Auf die Teilnehmer wartet ein malerischer Schwimmkurs im Golf von Mexiko, bevor zwei beziehungsweise drei Runden auf den flachen und dadurch äußerst schnellen Rad- und Laufstrecken folgen.

Beals und Hanson gegen Vorjahressieger Weiss

Im Männerrennen bekommt der österreichische Vorjahressieger Michael Weiss starke Konkurrenz. Denn für das Rennen in Mexiko sind unter anderem auch Pieter Heemeryck (BEL), Matt Hanson (USA), Cody Beals, Jackson Laundry und Taylor Reid (alle CAN) gemeldet. Heemeryck, der 2019 in Campeche auf Rang zwei und die Challenge-Mitteldistanzen in Salou, Geraardsbergen, Davos und Peguera (Mallorca) gewann, musste seinen Start allerdings kurzfristig absagen. Aufgrund von den weitreichenden Problemen in der Flug- und Tourismusbranche durch den Coronavirus konnte er seine geplante Reise nicht antreten . Gibt gibt der dreimalige Ironman-Texas-Sieger Matt Hanson, bekannt als starker Läufer, seinen Saisoneinstand, genau wie der zweifache Ironman-Mont-Tremblant-Gewinner Cody Beals und seine Landsmänner Jackson Laundry und Taylor Reid, die auch beide ein Wort um die Podiumsplatzierungen mitreden könnten.

True trifft auf Hering und Dingman

- Anzeige -

Bei den Frauen dürfte die ehemalige Kurzdistanzlerin und Hawaii-Vierte von 2018, Sarah True (USA), als Favoritin an den Start gehen. True trifft im Kampf um den Sieg auf die Vorjahreszweite Jackie Hering (USA), die im vergangenen Jahr den Ironman 70.3 Steelhead gewann. Ebenfalls am Start ist US-Amerikanerin Danielle Dingman, die beim Ironman 70.3 Dubai 2020 im Februar mit starker Leistung und der schnellsten Laufzeit des Tages auf Platz zwei landete. Beide Profirennen finden ohne deutsche Beteiligung statt.

Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Inklusion und Schuhvorgaben: Ironman modifiziert Athletenklassen und aktualisiert Wettkampfregeln

Beim weltweit größten Triathlonveranstalter gehen künftig fünf Wertungsklassen an den Start. Die Vorgaben für Laufschuhe sind ebenfalls konkretisiert worden. Dabei orientiert sich Ironman am Weltverband World Triathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.