Freitag, 2. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneKristian Blummenfelt wird Ironman-70.3-Weltmeister | Noodt auf Platz vier, Funk Fünfter

Kristian Blummenfelt wird Ironman-70.3-Weltmeister | Noodt auf Platz vier, Funk Fünfter

blank
Patrick McDermott / Getty Images for Ironman Ein weiterer Titel für Kristian Blummenfelt: In 3:37:12 Stunden gewinnt der Norweger die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in St.George

Kristian Blummenfelt hat dem Rennen der Profimänner bei der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in St. George (Utah) seinen Stempel aufgedrückt. Nach 3:37:12 Stunden sicherte sich der Norweger nach dem Olympiasieg in Tokio und seinem Ironman-WM-Sieg im Mai an gleicher Stelle auch den Ironman-70.3-Weltmeistertitel. Platz zwei belegte der Amerikaner Ben Kanute (3:38:01 Stunden) vor Magnus Ditlev aus Dänemark (3:39:52 Stunden). Bester Deutscher wurde Mika Noodt, der das Podium auf dem vierten Platz (3:40:51 Stunden) knapp verpasste. Frederic Funk sicherte sich nach 3:42:34 Stunden den fünften Rang.

blank
Patrick McDermott / Getty Images for Ironman Schwimmstart der Ironman-70.3-WM 2022 in St. George

Schnellster Schwimmer über 1,9 Kilometer im Sand Hollow Reservoir war der Australier Aaron Royle, der das 16,9 Grad kalte Wasser nach 22:20 Minuten gemeinsam mit dem Amerikaner Marc Dubrick verließ. Zehn Sekunden später folgte Ben Kanute (USA) und wenige Sekunden später stieg eine große Gruppe aus dem Wasser, in der sich auch die Deutschen Jan Stratmann (22:43 Minuten), Frederic Funk (22:48 Minuten), Mika Noodt (22:49 Minuten) und Fabian Reuter (22:52 Minuten) sowie die beiden Norweger Kristian Blummenfelt (22:51 Minuten) und Gustav Iden (23:06 Minuten) befanden.

- Anzeige -

Nach 25:06 Minuten hatte auch Sam Long die Schwimmstrecke bewältigt und begab sich auf die Verfolgungsjagd auf dem Rad. Etwas Pech beim ersten Wechsel hatte Magnus Ditlev. Der Däne vergaß seinen Helm in der Wechselzone und musste noch einmal zurücklaufen, ehe er die 90 Kilometer lange Radstrecke in Angriff nehmen konnte.

Zeitstrafe für Long

Auf dem Rad setzte sich Blummenfelt direkt an die Spitze und bestimmte das Rennen von vorn, dahinter machte Funk Boden gut und erreichte nach ungefähr 35 Kilometern die zweite Position hinter dem Norweger. Weniger Sekunden dahinter gehörten auch der Däne Miki Taagholt, Ben Kanute und Magnus Ditlev zur Führungsgruppe. Nach 41,3 Kilometern lag Ironman-Weltmeister Gustav Iden gemeinsam mit Noodt 49 Sekunden hinter dem Führenden, Long lag 2:36 Minuten hinter Blummenfelt in der Verfolgergruppe. Long musste seine Position in der Gruppe jedoch aufgeben: Der Amerikaner erhielt eine Zeitstrafe von fünf Minuten, die er nach ungefähr 1:35 Stunden im Rennen absitzen musste.

blank
Patrick McDermott / Getty Images for Ironman Frederic Funk auf der Radstrecke der Ironman-70.3-WM 2022 in St. George

Lange änderte sich an der Konstellation in der Spitze nichts, bis Ditlev im Anstieg durch den Snow Canyon seine Chance nutzte, um an seinen Konkurrenten vorbeizuziehen und nach 2:24:55 Stunden (Radsplit: 1:59:59 Stunden) als Erster die Radstrecke zu beenden. Blummenfelt und Funk folgten neun beziehungsweise elf Sekunden später, 39 Sekunden hinter dem Führenden stellte Kanute (Radsplit: 2:01:47 Stunden) seine Rennmaschine in den Radständer. Mika Noodt verließ die Wechselzone auf Platz sechs vor dem Dänen Thor Bendix Madsen (4:55 Minuten Rückstand auf den Führenden) und Iden (5:16 Minuten hinter der Spitze).

blank
McDermott / Getty Images for Ironman Ben Kanute und Kristian Blummenfelt auf der Laufstrecke der Ironman-70.3-WM 2022 in St. George

Auf dem abschließenden Halbmarathon setzte sich erst Blummenfelt an die Spitze, konnte diese Position jedoch nicht lange behaupten. Ben Kanute zog am Norweger vorbei, ein Polster konnte sich der Amerikaner jedoch nicht aufbauen. Nach acht Kilometern hatten die beiden Führenden einen Vorsprung von 37 Sekunden auf Magnus Ditlev, der den dritten Platz behauptete. Diesen Vorsprung baute das Duo weiter aus, nach 10,6 Kilometern waren es schon 57 Sekunden. Auf den Plätzen dahinter kämpften Funk und Noodt gemeinsam, bis Noodt das Tempo anzog, sich am Dänen Taagholt vorbei auf den vierten Platz schob und Sekunde um Sekunde auf den auf Rang drei liegenden Ditlev gutmachte.

blank
Patrick McDermott / Getty Images for Ironman Mika Noodt finisht die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft als bester Deutscher auf Rang vier.

Der Titelverteidiger steigt aus

Einen gebrauchten Tag hingegen erwischte Gustav Iden. Drei Wochen nach seinem Sieg beim Ironman Hawaii war der Titelverteidiger nicht in der Lage, seine volle Leistungsfähigkeit erneut unter Beweis zu stellen. Bitter für den Titelverteidiger, der das Rennen nach acht Kilometern auf der Laufstrecke unter Tränen aufgeben musste.

An der Spitze setzte Blummenfelt nach ungefähr 15 Laufkilometern eine Attacke, der Kanute nicht folgen konnte. Meter um Meter baute Blummenfelt seinen Vorsprung aus. Der Norweger schien sich seines Sieges so sicher, dass er es sich auf den letzten Kilometern vor dem Ziel nicht nehmen ließ, Selfies zu machen und auf die eine oder andere Interviewfrage zu antworten. Nach 3:37:12 Stunden war es schließlich Blummenfelt, der nach seinem dritten Platz auf Hawaii vor drei Wochen als Erster das Zielbanner in die Höhe riss und so seiner Trophäensammlung noch den Ironman-70.3-Weltmeistertitel hinzufügte.

blank
Patrick McDermott / Getty Images for Ironman Kristian Blummenfelt im Ziel der Ironman-70.3-WM 2022 in St. George

49 Sekunden später finishte Kanute das Rennen auf dem zweiten Platz, das Podium komplettierte Ditlev in 3:39:52 Stunden. Mika Noodt konnte seine Konkurrenten nicht mehr einholen. Nach insgesamt 3:40:51 Stunden erreichte der 22-Jährige mit einer Weltklasseleistung das Ziel auf dem vierten Platz als bester Deutscher, der fünfte Platz ging an Frederic Funk (3:42:34 Stunden), der den Dänen Taagholt auf den finalen Metern noch distanzierte. Mit dem elften Platz verpasste Jan Stratmann die Top Ten in 3:46:52 Stunden knapp, Fabian Reuter erreichte die Ziellinie auf Rang 18 (3:51:46 Stunden). Sam Long schaffte es nach seiner Zeitstrafe auf dem Rad nicht mehr, ins Renngeschehen einzugreifen, und beendete das Rennen auf Rang 19 (3:52:15 Stunden). Ruben Zepuntke finishte auf Platz 23.

blank
Patrick McDermott / Getty Images for Ironman Kristian Blummenfelt, Ben Kanute und Magnus Ditlev im Ziel der Ironman-70.3-WM 2022 in St. George

Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2022 | Profi-Männer

29. Oktober 2022 | St. George (Utah)
PlatzNameNationGesamtzeit1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Kristian BlummenfeltNOR3:37:1222:512:01:031:11:39
2Ben KanuteUSA3:38:0122:332:01:471:11:56
3Magnus DitlevDEN3:39:5223:041:59:591:14:07
4Mika NoodtGER3:40:5122:492:04:151:11:44
5Frederic FunkGER3:42:3422:482:00:411:16:43
5Miki TaagholtDEN3:42:4522:442:03:161:14:47
7Jackson LaundryCAN3:43:5224:242:04:371:12:58
8Thor Bendix MadsenDEN3:44:4225:012:03:201:14:14
9Aaron RoyleAUS3:45:0322:202:06:301:14:00
10Clement MignonFRA3:45:4523:002:05:351:14:41
11Jan StratmannGER3:46:5222:432:07:161:14:22
18Fabian ReuterGER3:51:4622:522:11:451:14:37
23Ruben ZepuntkeGER3:53:2825:022:03:201:19:27
DNSNicolas MannGER
blank
Patrick McDermott / Getty Images for Ironman Siegerehrung der Ironman-70.3-WM 2022: Ben Kanute, Kristian Blummenfelt und Magnus Ditlev
Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

6 Kommentare

  1. Angert als einer der stärksten Biker im Feld bekommt in Hawaii eine Penalty, jetzt erwischt es Sam Long, der von hinten das Feld aufrollt und nach vorne stürmt, während die überholten Athleten in ihrem 12 Meter Abstand weiter vom Windschatten profitieren! Es ist nur noch grotesk. Ironman hat ein grundsätzliches Problem. Long ist um die Früchte seiner Arbeit gebracht worden, hat auf Kona verzichtet, war frisch und ausgeruht und hätte die noch fehlenden 2 Minuten bis zum Ende der Radstrecke noch zugefahren. Es wäre wohl zu einem Dreikampf um den Sieg zwischen Blummenfelt, Kanute und Long gekommen.

  2. Was mich etwas irritiert hat ist die Tatsache, dass dann ein Ditlev keine Penalty bekommen hat für das Schieben des Rades ohne einen Helm zu tragen. Selbst im nicht-Leistungsbezogenen Amateurbereich wird dies häufig direkt bestraft. Klar hat es ihm im Endeffekt mehr Zeit gekostet. Wenn die Regeln nun aber (mehr oder weniger) konsequent durchgesetzt werden, hätte auch hier eine Penalty ausgesprochen werden müssen. Oder wie ist die Meinung der anderen?

      • Unsinnig oder nicht, am Ende ist die Regel da.
        Ich meine auch dass Blummenfelt mit Sack und Pack aus T2 gelaufen ist und erst auf der Laufstrecke das Startnummernband umgemacht hat. Nach Regelwerk ist das eigentlich eine Disqualifizierung… (6.01 g)

        • da steht MAY result in disqualification, ist also kein Automatismus:

          (g) Athletes must wear their IRONMAN issued bib number in front of the athlete’s
          person and the bib must be clearly visible at all times on the run course. Bib numbers
          identify the official athletes in the Race. Folding, cutting the bib number, intentional
          alteration of any kind, or failure to wear the bib number is prohibited and may result
          in disqualification;

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

60
Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

54
Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

37
Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Eruption auf Big Island: Mauna Loa bricht erstmals seit 1984 aus

1
Seit Mitte September hat es sich angedeutet, in der Nacht zum Montag (Ortszeit) ist es passiert: Der Mauna Loa, der größte Vulkan der Welt, bricht seit wenigen Stunden wieder aus. Eine Eruption könnte auch Auswirkungen auf die Ironman-Planungen haben.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

17
Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Zwift: Alles, was du wissen musst!

3
Der dritte Teil des Zwift-Guides erklärt dir, wie du dein Rennen am besten gestaltest, um Energie zu sparen und wie du Freunde auf ein Meetup einlädst.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,388FansGefällt mir
52,521FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge