Freitag, 23. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Laura Philipp und Denis Chevrot siegen beim Ironman Austria-Kärnten

Getty Images for Ironman Laura Philipp gewinnt den Ironman Austria 2021

Nur fünf Wochen nach ihrem Sieg bei der Ironman-EM in Finnland hat Laura Philipp ihre zweite Hawaii-Quali in diesem Jahr perfekt gemacht. Beim Rennen über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Radkilometer und einen Marathon siegte die Deutsche nach 8:35:33 Stunden mit einem komfortablen Vorsprung vor ihrer Landsfrau Katharina Grohmann (9:20:44 Stunden) und der Österreicherin Gabriele Obmann (9:22:20 Stunden). Bei den Männern gewann der Franzose Denis Chevrot in 7:51:09 Stunden vor Rasmus Svenningsson aus Schweden (7:51:34 Stunden) und seinem Landsmann Arnaud Guilloux (7:58:47 Stunden).

Start-Ziel-Sieg für Laura Philipp

Philipp zeigte von Beginn an ein starkes Rennen und stieg nach der ersten Disziplin in der Führungsgruppe mit Carolin Lehrieder, der Britin Chantal Cummings und Gabriele Obmann aus Österreich aus dem Wasser. Auf der anschließenden Radstrecke zog Philipp ihren Konkurrentinnen davon. Kilometer um Kilometer brachte sie mehr Abstand zwischen sich und ihre Verfolgerinnen, nach 90 Kilometern lag sie bereits sechs Minuten vor Cummings. Nach einer Radzeit von 4:50:10 Stunden stieg Philipp mit 15 Minuten Vorsprung vom Rad und ging alleine auf den abschließenden Marathon.

- Anzeige -

Diese Ausgangslage war für die Europameisterin aber kein Grund, den Lauf langsam anzugehen. Kilometer um Kilometer lief sie dem Sieg in Österreich und damit auch dem Slot für die Ironman-Weltmeisterschaft im Oktober 2022 entgegen. Nach insgesamt 8:35:33 Stunden überquerte die Deutsche die Ziellinie mit einem neuen Streckenrekord und außerdem einer neuen persönlichen Marathonbestleistung von 2:44:49 Stunden. 45 Minuten nach Philipp folgte mit Grohmann die Zweitplatzierte. Die 34-Jährige lag nach der Radstrecke auf dem vierten Rang und kämpfte sich auf der Laufstrecke nach vorn. Auf den letzten zehn Kilometern hatte sie das bessere Durchhaltevermögen und lief an der Österreicherin Obmann vorbei, die das Podium komplettierte. Mit Kristin Liepold (9:29:03 Stunden) und Maja Betz (9:58:15 Stunden) auf den Plätzen sechs und acht finishten zwei weitere deutsche Profi-Athletinnen das Rennen in den Top Ten. Lehrieder musste das Rennen in Österreich nach fünf Radkilometern mit einem Reifenschaden, den sie nicht alleine reparieren konnte, beenden.

Ironman Austria-Kärnten | Profi-Frauen

19. September 2021 | Klagenfurt (Österreich)
PlatzNameNationGesamtzeit3,8 km Swim180 km Bike42,2 km Run
1Laura PhilippGER8:35:3354:204:50:102:44:49
2Katharina GrohmannGER9:20:441:05:144:59:533:08:11
3Gabriele ObmannAUT9:22:201:00:294:59:583:14:29
4Joanna RyterSUI9:22:441:05:065:12:582:58:33
5Chantal CummingsGBR9:27:2754:235:05:463:20:40
6Kristin LiepoldGER9:29:031:05:125:11:513:02:25
8Maja BetzGER9:58:151:04:595:34:083:11:37

Spannendes Lauffinish bei den Männern

Im Rennen der Männer siegte Denis Chevrot aus Frankreich. Anders als beim Rennen der Frauen gab es hier aber keinen Start-Ziel-Sieg. Nach dem Schwimmen kam der Deutsche Lukasz Wojt nach 45:14 Minuten zwei Minuten vor allen anderen aus dem Wasser, danach folgten Chevrot, Mathias Lyngsoe Petersen, Patrik Nilsson, Ivan Tutukin, Paul Schuster, Gregor Schreiner, Arnaud Guilloux, Andreas Jung und Alessandro Degasperi mit Abständen von wenigen Sekunden. Auf dem Rad bildete sich eine Gruppe, aus der sich Svenningsson und Guilloux nach der Hälfte der 180 Kilometer absetzen konnten. Mit einem Vorsprung von neuneinhalb Minuten auf ihre Verfolger erreichten sie schließlich die zweite Wechselzone. Die Deutschen Wojt, Schuster und Jung lagen zu dem Zeitpunkt mit 12:30 Minuten Rückstand auf das Führungsduo auf den Plätzen sieben, acht und zehn.

Auf dem abschließenden Lauf setzte sich der Franzose bald von Svenningsson ab und erlief sich einen Vorsprung von zwei Minuten, der aber zur Hälfte des Marathons wieder auf 30 Sekunden schrumpfte, bevor der Schwede nach 30 Kilometern die Führung übernahm, die bis kurz vor dem Ziel hielt. Auf den letzten zwei Kilometern war es schließlich Guilloux Landsmann Chevrot, der die besseren Beine hatte. Er lief an seinem schwedischen Konkurrenten vorbei und überquerte die Ziellinie nach 7:51:09 Stunden als Erster. 24 Sekunden später belegte Svenningsson den zweiten Platz. Das Podest komplettierte Guilloux, der nach 7:58:47 Stunden über die Ziellinie lief. Bester Deutscher wurde Paul Schuster auf Platz elf (8:15:31 Stunden) vor Lukasz Wojt (Platz 12 in 8:18:53 Stunden). Philipp Mock (8:31:00 Stunden), Joachim Krauth, Christian Jais, Gregor Schreiner (9:15:32 Stunden) und David Rother (9:26:57 Stunden) belegten die Plätze 14, 25, 28 und 29.

Ironman Austria-Kärnten | Profi-Männer

19. September 2021, Klagenfurt (Österreich)
PlatzNameNationGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,2 km Run
1Denis ChevrotFRA7:51:0947:294:22:052:35:19
2Rasmus SvenningssonSWE7:51:3450:094:09:302:44:50
3Arnaud GuillouxFRA7:58:4747:394:12:182:52:18
4William MennessonFRA8:04:2850:574:21:312:45:46
5Michael WeissAUT8:04:4652:154:20:112:46:04
11Paul SchusterGER8:15:3147:364:25:022:56:45
12Lukasz WojtGER8:18:5345:144:26:542:59:46
14Philipp MockGER8:31:0056:334:22:383:03:35
16Christian JaisGER8:55:3856:394:44:223:06:23
28Gregor SchreinerGER9:15:3247:374:33:193:43:27
29David RotherGER9:26:571:04:294:52:493:22:26
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

T100 Triathlon World Tour: Favoritinnen-Aufgebot für Miami wird kleiner

Für das erste Rennen der T100-Tour könnte es Wildcards regnen. Insbesondere bei den Frauen verzichten einige Favoritinnen auf den Start.

What heppened? Warum sich der Solarkonzern aus dem Triathlon zurückzieht

Jahrelang war das "Hep Sports Team" mit einigen der besten Athletinnen und Athleten im Triathlon vertreten. Nun richtet sich das Unternehmen neu aus – und investiert in eine andere Sportart.

10 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar