Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneNina Kraft ist tot

Nina Kraft ist tot

Die ehemalige deutsche Profitriathletin Nina Kraft ist in ihrer Heimatstadt Braunschweig gestorben. Die neunfache Ironman-Siegerin wurde 51 Jahre alt.

Nina Kraft war in ihrer Jugend Leistungsschwimmerin und trat im Langstreckentriathlon erstmals 1998 in Erscheinung, als sie den Ironman Europe in Roth als Sechtsplatzierte unter der 10-Stunden-Marke finishte. Damit qualifizierte sie sich erstmals für den den Ironman auf Hawaii und wurde 50. in Kailua-Kona.

- Anzeige -

Ihren ersten Ironman-Sieg feierte Kraft 2001 in Südafrika. Im gleichen Jahr siegte sie auch in Roth und wurde Dritte auf Hawaii. Nach einem zweiten und einem dritten Platz in den folgenden Jahren lief sie 2004 als Erste über die Ziellinie, wurde aber wenige Tage später des EPO-Dopings überführt und disqualifiziert. Nina Kraft legte sofort ein volles Geständnis ab und wurde von Ironman für zwei Jahre gesperrt. Die Deutsche Triathlon Union reduzierte die Sperre wegen eines Formfehlers auf ein Jahr.

2006 feierte Nina Kraft ihr Comeback und siegte beim Triathlon XL im französischen Gerardmer. Es folgten Siege beim Ironman Brasilien und in ihrer Wahlheimat Florida sowie drei Triumphe beim Ironman Louisville, bevor sie 2014 ihre Profikarriere beendete.

Nina Kraft lebte zuletzt viele Jahre in Florida. In den letzten Monaten war sie in ihre Heimatstadt Braunschweig zurückgekehrt, wo sie nun auch gestorben ist. Wie aus ihrem Umfeld berichtet wurde, litt sie an Depressionen.


In einer vorherigen Version dieses Artikels hieß es, dass Nina Kraft zuletzt ein zurückgezogenes Leben in Florida geführt hätte. Uns erreichten danach einige Nachrichten von Zeitgenossen, die uns berichten, dass sie dort ein aktiver und angesehener Teil der Sportcommunity gewesen sei. Wir bitten um Entschuldigung, wenn die ursprüngliche Wortwahl einen falschen Eindruck vermittelt hat.

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

5 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge