Freitag, 9. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzenePTO sagt Collins Cup ab und verkündet Bonuszahlung von 500.000 US-Dollar

PTO sagt Collins Cup ab und verkündet Bonuszahlung von 500.000 US-Dollar

Die Premiere des Collins Cup wurde abgesagt und auf 2021 verschoben. Um die Athleten in der aktuellen Phase ohne Wettkämpfen und Preisgelder zu unterstützen, hat die PTO eine Bonuszahlung von 500.000 US-Dollar auf ihr Zusatzpreisgeld für das Ende des Jahres verkündet und sich dazu entschieden, diesen Bonus nach dem aktuellen Stand des PTO-World-Rankings sofort auszuzahlen. Damit bekommen die beiden Sieger Daniela Ryf und Jan Frodeno jeweils 100.000 US-Dollar.

Erstaustragung des Collins Cup für 2020 abgesagt

Die aktuelle Lage rund um das Coronavirus hat nach zahlreichen Absagen auch die Professional Triathletes Organisation (PTO) zum frühzeitigen Handeln gezwungen. Nun wurde auch die erste Austragung des Collins Cups, der am 30. Mai in der X-Bionic-Sphere in der Slowakei stattfinden sollte, für 2020 abgesagt. Die Erstaustragung des neuen Rennformats würde erst 2021 stattfinden können, heißt es von Seiten der Organisation. Ein Ausweichtermin für 2020 sei aufgrund der logistischen Herausforderungen und der sehr komplexen TV-Übertragung nicht früher oder mit kurzfristiger Planung umsetzbar, sagt Sam Renouf, Geschäftsführer der PTO.

- Anzeige -

Anders sieht es für das Rennen “The Championship” im Rahmen der Challenge Samorin aus: Der Wettkampf wurde für den 31. Mai 2020 zwar auch abgesagt, ein Ausweichtermin für 2020 sei jedoch nicht ausgeschlossen: “Die Challenge Family und X-Bionic-Sphere arbeiten eng mit den zuständigen Behörden vor Ort zusammen, um zu einem gegebenen Zeitpunkt entscheiden zu können, ob das Rennen später im Jahr noch stattfinden kann”, erklärt Renouf.

PTO reagiert auf Rennausfälle mit Bonuszahlung von 500.000 US-Dollar

Um die Athleten in der aktuell schwierigen Phase ohne Wettkämpfe und damit auch ohne Preisgelder finanziell zu unterstützen, hat die PTO die Auszahlung ihres Zusatzpreisgeldes, welches sich am Stand des PTO-World-Rankings orientiert und ursprünglich für Ende des Jahres nach der Saison 2020 geplant war, vorgezogen und von 2 Millionen US-Dollar auf 2,5 Millionen US-Dollar erhöht. Demnach werden die Beträge bereits jetzt ausgezahlt. Die Athleten bekommen die Bonuszahlung für die Position in der Rangliste am 1. Januar oder 15. März 2020 – je nachdem, zu welchem Datum sie besser positioniert waren.

Die zusätzlichen 500.000 US-Dollar fließen in die Platzierungen 21-100. Die Athleten auf den Rängen 21-50 bekommen nun 8.000 statt 5.000 US-Dollar und die Athleten auf den Plätzen 51-100 jetzt 5.000 statt 2.000 US-Dollar. Für die Top 20 der Frauen und Männer bleibt die Verteilung gleich und staffelt sich von 100.000 US-Dollar für die beiden Erstplatzierten (Daniela Ryf und Jan Frodeno) hinunter bis zu 10.000 US-Dollar für die Athleten auf Rang 20. Die kompletten PTO-World-Rankings könnt ihr hier einsehen.

Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

Zwischen Kona und Côte d’Azur: Ironman Hawaii vs. Ironman France im direkten Vergleich

Was würde die Verlegung der Ironman-WM von Hawaii nach Nizza sportlich bedeuten? Wir haben die Strecken, Bedingungen und Anforderungen der beiden Rennen direkt miteinander verglichen.

Der Ticker vom Wochenende: Weltweite Raceaction auf der Mittel- und Langdistanz

Auch im Dezember ist noch einiges los auf den Rennstrecken der Triathlonwelt. Hier kommen einige Ergebnisse des Wochenendes im Überblick.

6. Dezember

Der Nikolaus bringt der Gewinnerin oder dem Gewinner des sechsten Rätsels einen ganz besonderen Stiefel von Reboots.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,373FansGefällt mir
52,538FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman 70.3 Bahrain: Maximilian Sperl beim Sieg von Vincent Luis auf...

0
Die beiden Franzosen Vincent Luis und Marjolaine Pierré setzten sich beim Ironman 70.3 Bahrain gegen ihre Konkurrenz durch. Bester Deutscher wurde Maximilian Sperl auf Rang drei.

9. Dezember

8. Dezember

Das Ziel steht

Adventskalender Türchen 7

7. Dezember