Mittwoch, 22. März 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneRennabsagen: Heidelbergman und Thor Beach Triathlon finden 2023 nicht statt

Rennabsagen: Heidelbergman und Thor Beach Triathlon finden 2023 nicht statt

Die Veranstalter des Heidelbergmans müssen ebenso wie die Ausrichter des dänischen Thor Beach Triathlon die geplanten Veranstaltungen für 2023 absagen.

blank
Das Jubiläum muss warten, die 30. Austragung des HeidelbergMan Triathlon musste abgesagt werden.

Mit großem Bedauern teilt der Veranstalter des traditionsreichen Heidelbergman Triathlons mit, dass die geplante Jubiläumsveranstaltung abgesagt werden muss. Dabei hatte der Ausrichter mit verschiedenen Schwierigkeiten zu kämpfen, die Nachwirkungen der Coronapandemie sind immer noch zu spüren.

- Anzeige -

Rückläufige Teilnehmerzahlen

Wie viele andere Ausrichter von Sportveranstaltungen sah sich auch der Heidelbergman mit stark rückläufigen Teilnehmerzahlen konfrontiert. Allein bei baden-württembergischen Triathlonveranstaltungen war ein Rückgang von bis zu 20 Prozent der Meldefelder zu verzeichnen. Diese Entwicklung brachte die Veranstaltung bereits in den vergangenen Jahren an die Grenze der vorhandenen Ressourcen.

Der Heidelbergman, der im Herzen der Stadt ausgetragen wird, benötigt für die traditionelle Ausrichtung eine Mindestbesetzung im Organisations-Team, damit die Sicherheit aller gewährleistet werden kann. Da an vielen entscheidenden Positionen die personelle Besetzung fehlt, kann die Qualität, die sich der Veranstalter setzt, nicht garantiert werden. Diese Gründe veranlassten den Ausrichter des Triathlons am Neckar dazu, die schwierige Entscheidung der Absage zu fällen.

Neue Austragung im nächsten Jahr?

Die Absage der Veranstaltung soll nicht bedeuten, dass die Austragung 2022 die letzte in Heidelberg war. Mit einer Neuausrichtung unter den ehrenamtlichen Helfern und der Unterstützung für leidenschaftlichen Triathlon, hofft das gesamte Team auf ein Wiedersehen.

Thor Beach Triathlon 2023 abgesagt

blank
Jesper Grønnemark Der Thor Beach Triathlon 2022 wurde zunächst zum letzten Mal ausgetragen.

Nach sieben Austragungen ist für den schwersten Triathlon Dänemarks Schluss. Der einzigartige Wettkampf mit einem Marathon am Strand muss sich den geringen Anmeldungen beugen und trotz Verlegung des Termins, die Veranstaltung absagen. Ob der Wettkampf am Nissum Fjord nächstes Jahr wieder stattfinden wird, ist indes nicht geklärt. Die Pressemitteilung, die mit dem Satz „es waren einmalige Erlebnisse und es wurden gute Bekanntschaften geschlossen“ liest sich so, als sei keine Fortsetzung geplant. 

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.
- Anzeige -

8 Kommentare

  1. Der Dänentriathlon wird wegen Teilnehmermangels abgesagt. Und warum ? Weil man sich für Hawaii nich qualifizieren kann. Ein Zeichen dafür, wohin sich dieser Sport hinentwickelt hat. Zu einem Eventsport. Es erinnert mich in einer gewissen Weise an die Mount Everest Autobahn.

  2. Sehr schade um die Veranstaltungen, die ich beide nicht kenne. Finde es aber zu einfach alles auf Ironman abzuschieben. Dass ein Marathon auf Sand keine Massenveranstaltung wird wundert mich jetzt irgendwie nicht. Es gibt durchaus Veranstaltungen jenseits der Großen die es jedes Jahr schaffen volle Teilnehmerfelder anzulocken weil sie sich einen guten Namen erarbeitet haben und ein bestehendes Zielpublikum bedienen. Persönlich habe ich es schon auf über 10 Jahre Triathlon ohne Ironman geschafft und noch einige Rennen auf meiner Todo liste.
    Und sogar neue Player: Nicht allzu weit von Dänemark entfernt gibt es beispielswiese den Viking Triathlon (https://viking-triathlon.de/), bei dem ich letztes Jahr die Premiere miterleben durfte. Super organisierte Veranstaltung mit geiler Location, die es hoffentlich im zweiten Anlauf schafft noch ein größeres Starterfeld anzuziehen

  3. Ich verstehe auch nicht ganz, auf welcher Basis der Heidelbergman die geringe Teilnehmerzahl erwartet hat. Die Anmeldung für 2023 war ja noch gar nicht freigeschaltet. Und die Ableitung aus den Zahlen der Vorjahre ist wegen Corona ja nicht wirklich belastbar möglich, zumal manche Rennen des Rhein-Neckar-Cups wie der Viernheimer Triathlon erst jetzt in 2023 ja überhaupt erst wieder als olympische Distanz ausgetragen werden, sprich ein “normaler Betrieb” m.E. ohnehin erst in 2023 wieder erwartbar war.

  4. Bei Heidelbergman steht doch ganz klar da: “Mindestbesetzung im Organisations-Team”.
    Wer da unbedingt eine Übersetzung benötigt: Personalmangel.
    Die Begründung steht auch da. Wenn die Qualität und die Sicherheit leidet, ist das ein legitimer Grund, die Veranstaltung auch einmal abzusagen. Es trotzdem auf Kosten von beidem durchziehen zu wollen, käme einer Beerdigung einer Veranstaltung gleich. Also Neustart in 2024. Da drücke ich die Daumen für!

  5. Korrekt, das ist das oben aufgeführte Argument Nr. 2. Im Absatz davor steht als weiteres Argument das Teilnehmerzahlproblem, worauf ich einging. Es scheint hier somit primär/ausschließlich um die Orga/Helferzahlen und nicht den Teilnehmerzuspruch gegangen zu sein, was – und das ist tatsächlich ja mittlerweile oft ein limitierender Faktor – durchaus leider eine problematische Entwicklung ist.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Keine Medienmotorräder auf der Strecke der Challenge Roth: Warum der verkündete Fortschritt ein Rückschritt ist

„Ab 2023 werden keine externen Medienschaffenden auf Motorrädern auf der Radstrecke zugelassen“, verkündete die Challenge Roth vor ein paar Tagen – und ließ sich dabei von Athleten und Triathlonfans feiern. Wir sehen das anders: ein Kommentar.

Deutscher Doppelsieg: Anne Haug und Justus Nieschlag gewinnen den Ironman 70.3 Lanzarote

Ein erfolgreicher Start in die Saison für die deutschen Athleten: Anne Haug und Justus Nieschlag gewinnen auf Lanzarote, das eine Rennen jedoch deutlich enger als das andere.

Anne Haug nach dem Ironman 70.3 Lanzarote: “Endlich fühlt sich Laufen nicht mehr wie Sterben an”

Am vergangenen Samstag feierte Anne Haug ihren dritten Sieg beim Ironman 70.3 Lanzarote. Im Interview auf tri-mag.de spricht die 40-Jährige über ihr Rennen.

Kanal statt Donau: Schwimmen bei “The Championship” wird verlegt

Veranstalter Challenge Family kündigt neue Schwimmstrecke an. Der Kanal neben der X-Bionic-Sphere bringe einige Vorteile für die Athleten mit sich.

Andreas Dreitz vor dem Ironman 70.3 Lanzarote: “Ich will das Heft selbst in Hand nehmen”

Beim Ironman 70.3 Lanzarote startet Andreas Dreitz in die Saison. Auf tri-mag.de spricht der 34-Jährige über seine Ziele, die Konkurrenz und seine Renngestaltung.

Saison-Auftakt in Europa: Starke Starterfelder beim Ironman 70.3 Lanzarote

Die erste Mitteldistanz der Saison 2023 auf europäischem Boden und viele hochkarätige europäische Athleten an der Startlinie: Der Ironman 70.3 Lanzarote verspricht zwei spannende Rennen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge