Sonntag, 16. Juni 2024

Sam Long und Carrie Lester siegen beim Ironman Coeur d’Alene

Sam Long gewinnt den Ironman Coeur d'Alene 2021
Harry How/Getty Images for IRONMAN Sam Long gewinnt den Ironman Coeur d’Alene 2021 mit neuem Streckenrekord.

Der Ironman Coeur d’Alene war die erwartete Hitzeschlacht und dementsprechend hatte der Rennausgang einige Überraschungen zu bieten. Dazu gehörte jedoch nicht der Sieg von Sam Long, der bereits für den Ironman Hawaii qualifiziert war. Er hatte im Vorfeld angekündigt, seine für ihn enttäuschende Leistung beim Ironman Tulsa vergessen machen zu wollen, und das gelang dem 25-jährigen US-Amerikaner eindrucksvoll.

Seinen Rückstand von rund viereinhalb Minuten nach dem Schwimmen galt es für den Amerikaner wie so oft auf dem Rad wettzumachen und so fand er sich nach gut 50 Kilometern in der Spitzengruppe wieder, in der die Mitfavoriten Lionel Sanders (CAN), Justin Metzler (USA) und Cody Beals (CAN) Tempo machten. Dort dauerte es nicht lange, bis sich „The Big Unit“ an die Spitze setzte, und bis zum Wechsel hatte er sich einen Vorsprung von rund 1:30 Minuten auf Lionel Sanders erarbeitet. Dahinter ging mit über acht Minuten Rückstand Justin Metzler auf die Laufstrecke.

- Anzeige -

Long und Sanders laufen Schulter an Schulter

Dort wurde das Rennen schließlich zum Krimi. Kontinuierlich lief Sanders auf Long auf und an der 14,4-Kilometer-Marke sah man die Kontrahenten Schulter an Schulter laufen. Doch anders als beim Ironman 70.3 St. George, als Sanders kurz vor dem Ziel zum entscheidenden Antritt ansetzte und gewann, war es dieses Mal Sam Long, der mit beeindruckender Leistung der Hitze trotze und sich nach wenigen Kilometern im „Iron-War-Modus“ wieder absetzen konnte. Für Lionel Sanders, der nach eigener Aussage Probleme mit der Versorgung hatte, begann an dieser Stelle der bittere Teil des Tages. Platz für Platz wurde er nun durchgereicht und kam schließlich mit über einer Stunde Rückstand auf Platz elf ins Ziel, womit er die Qualifikation für die Ironman-WM deutlich verpasste.

Mit einer Zeit von 8:07:40 Stunden stellte Sam Long indes einen neuen Streckenrekord auf und da er bereits seinen Kona-Slot sicher hatte, konnten sich der Zweitplatzierte Justin Metzler, der Dritte Pedro Gomes (POR) und auch der Viertplatzierte Jason Pohl (CAN) über die WM-Quali freuen.

Ironman Coeur d'Alene 2021 | Profi-Männer

27. Juni 2021 | Coeur d'Alene, Idaho (USA)
PlatzNameLandGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,2 km Run
1Sam LongUSA8:07:4054:144:18:572:51:13
2Justin MetzlerUSA8:13:0352:044:29:032:47:59
3Pedro GomesPOR8:17:0652:084:30:512:49:59
4Jason PohlCAN8:20:5754:174:34:522:47:46
5Matt RussellUSA8:24:5459:124:26:452:54:46
6Cody BealsCAN8:29:5952:064:37:352:56:30
7Karl-Johan DanielssonSWE8:43:4954:084:45:073:10:41
8Tim ReaAUS8:51:4052:094:35:133:19:59
9Balasz CsokeHUN8:54:4249:434:50:173:10:03
10Tripp HippleUSA9:07:3854:134:28:523:39:45
11Lionel SandersCAN9:11:1152:134:22:203:53:07

Sieg für Carrie Lester im Frauenrennen

Bei den Frauen war es die gebürtige Australierin Carrie Lester, die sich auf dem Rad in die Spitzengruppe vorarbeitete, beim Laufen die Führung übernahm und diese dann souverän bis ins Ziel verteidigte. Nach 8:54:51 Stunden siegte Lester mit knapp fünf Minuten Vorsprung auf die Britin Fenella Langridge, die ein hervorragendes Langdistanzdebüt gab und nun die Qualifikation für die Ironman-WM in der Tasche hat. Auf Rang drei schaffte es nach einer Aufholjagd im Marathon (3:02:07 Stunden) Linsey Corbin (USA). Da sowohl Carrie Lester als auch Linsey Corbin bereits ihre Tickets für Hawaii sicher hatten, gingen die zwei noch zu vergebenen Kona-Slots an die Amerikanerinnen Haley Chura (Platz 4) und Kelly Fillnow (Platz 5).

Ironman Coeur d'Alene 2021 | Profi-Frauen

27. Juni 2021 | Coeur d'Alene, Idaho (USA)
PlatzNameLandGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,2 km Run
1Carrie LesterAUS8:54:510:55:224:48:523:06:32
2Fenella LangridgeGBR8:59:500:52:414:49:073:13:48
3Linsey CorbinUSA9:13:211:02:175:05:013:02:07
4Haley ChuraUSA9:24:020:49:415:22:443:05:47
5Kelly FillnowUSA9:37:141:02:255:10:013:20:36
6Rachel McBrideCAN9:40:590:55:175:09:243:32:21
7Renee KileyAUS9:42:280:58:205:05:003:33:37
8Lenny RamseyNED9:55:471:09:245:19:323:21:07
9Kathryn MoralesUSA9:58:360:57:185:07:263:48:17
10Fiona MoriartyIRL9:59:011:02:465:14:503:36:40
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

  1. Tja das gibt ja reichlich Gesprächsstoff für euren Podcast – Verzichtet Lionel Sanders zu gunsten einer weiteren Quali Chance auf die „Battle Royale“ in 3 Wochen ? Ironmanrennen sind offensichtlich nicht komplett kalkulierbar …Springt vielleicht Allistair Brownlee ein ?- dann wärs doch auch eine prickelnde „Battle“ 😉 Grüße aus Köln, Frank

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.

Verwandte Artikel

Ironman Pro Series: Fenella Langridge übernimmt die Spitze

Mit ihrem vierten Platz bei der Ironman-Europameisterschaft der Frauen in Hamburg hat die Britin Fenella Langridge die Führung in der Ironman Pro Series übernommen. Die zweite Langdistanz der Serie brachte einige Verschiebungen mit sich.

Platz drei für Daniela Bleymehl: Jackie Hering gewinnt Ironman Hamburg

Sturz, Defekt, Disqualifikation: Beim Ironman Hamburg erlebten Profiathletinnen und Zuschauer ein ereignisreiches Rennen. Die US-Amerikanerin Jackie Hering triumphierte in 8:19:14 Stunden. Rang zwei ging an Maya Stage Nielsen vor Daniela Bleymehl. Favoritin Katrina Matthews erwischte einen gebrauchten Tag.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar