Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentDie passende Schuhschnürung für jeden Läufer und Fußtyp

Die passende Schuhschnürung für jeden Läufer und Fußtyp

Durch die richtige Schnürung kann man beim Wechsel in die dritte Disziplin nicht nur wertvolle Zeit sparen, sondern vor allem auch Schmerzen oder Druckstellen am Fuß vermeiden. Wir zeigen, welche Schnürtechnik für welchen Läufer und Fußtyp geeignet sind.

Deine Zehen haben zu wenig Platz

blank
Kristin Ehrenberg

Diese Schnürtechnik mag auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich wirken, ist aber effektiv, wenn sich deine Zehen regelmäßig über zu wenig Platz im Schuh beschweren. Arbeite hierzu mit zwei verschiedenen Schnürsenkeln pro Schuhseite, um den oberen und unteren Bereich separat zu schnüren. Der große Vorteil dieser Schnürtechnik ist, dass du pro Fußseite (keiner besitzt zwei gleiche Füße) ganz individuell schnüren kannst.

Es drückt unangenehm auf dem Spann

blank
Kristin Ehrenberg
- Anzeige -

Plattfüßler brauchen nicht weiterlesen. Diese Schnürtechnik richtet sich an Sportler mit ­einem ­hohen Spann, denen die Schuhzunge auf den ­oberen Fußrücken drückt. Um für Entlastung zu sorgen, ­fädelst du die Schnürsenkel in die ­unteren ­beiden Ösen links und rechts wie üblich ein. Dann führst du die Schnürsenkel auf beiden Seiten nach oben (ein bis zwei Ösen) ohne Kreuzung. Wer noch mehr Entlastung braucht, kann auch Bereiche aussparen.

Du rutschst häufig im Schuh

blank
Kristin Ehrenberg

Die sogenannte Marathonschnürung sorgt für mehr Halt im Fersenbereich und ist vor allem bei Läufern sehr beliebt. Hierzu musst du das – häufig unbeachtete – letzte Loch nutzen: Fädel die ­beiden Enden der Schnürsenkel so durch das oberste Loch, dass sich links und rechts zwei kleine Schleifen ­bilden. Die Enden der Schnürsenkel werden anschließend durch die gegenüberliegende Schleife geführt. Danach festziehen und wie gewohnt schnüren.

Nach fest kommt ab

Wie fest du schnürst, ist Geschmackssache. Neigst du zu Blasen und Scheuerstellen, schnürst du vermutlich nicht fest genug. Klagst du umgekehrt über eingeschlafene Füße oder Taubheit, schnürst du sicher zu fest. Bewährt hat sich der Kreuzknoten. Viele Sportler schnüren aber falsch und verwenden dadurch den sogenannten Altweiberknoten, ein falscher Kreuzknoten. Doppelknoten beziehungsweise Doppelschleife halten zwar häufig besser, können aber den Fuß auch unangenehm ­einschnüren. ­Runde Schürsenkel lassen sich zwar leichter ­dosieren, öffnen sich jedoch auch leichter. Deswegen verwenden Laufschuh­hersteller bei Wettkampfschuhen ­meistens flache Schnürsenkel.

Schnüren ohne Schleife

Boa-Verschluss

blank
Kristin Ehrenberg

Immer mehr setzt sich der Boa-Verschluss auch bei Laufschuhen durch. Bei Radschuhen ist diese Verschlusstechnik bereits weitverbreitet. Der Vorteil: Man kann gleichmäßig und äußerst präzise schnüren. Zudem soll der Boa-Verschluss im Wettkampf für schnelleres Schnüren sorgen.

Schnellschnürsystem

blank
Kristin Ehrenberg

Wenn es im Wettkampf um Sekunden geht, sind Schnellschnürsysteme das Mittel der Wahl. ­Solche Systeme, wie das von Freelace (Abbildung), sind aus flexiblerem und dehnbarem Material und lassen sich fest fixieren, wodurch man in den Schuh steigen kann, ohne ihn noch schnüren zu müssen.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge