Mittwoch, 28. September 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Equipmenttriathlon-Leserbikes #5 – Till Martschink

triathlon-Leserbikes #5 – Till Martschink

Auf dem Markt für Vintage-Rennräder sind sogenannte Scheunenfunde, bei denen plötzlich ein echter Oldtimer auftaucht, der zumindest einen gewissen ideellen Wert hat, sehr selten geworden. Zumal wenn es sich um Räder mit Geschichte handelt. Doch genau solch ein Coup ist Till Martschink mit seinem Nishiki im Bezug auf Triathlonräder gelungen. Der Rahmen seines Rades, so erzählt er, sei nämlich Teil eines der bedeutendsten Rennen der Triathlongeschichte gewesen, dem Iron War von 1989. Bevor sich an jenem denkwürdigen Tag auf Hawaii Mark Allen und Dave Scott ihr legendäres Laufduell lieferten, war es Wolfgang Dittrich, der das Radfahren bestimmte und als Erster in die Wechselzone fuhr. Auf eben jenem Nishiki, das nun Till Martschink durch die zweite Disziplin trägt.

Windschnittige Vintage-Teile

An das Rad gekommen ist er über Dittrichs Schwester, als diese ihren Keller ausmisten wollte, in dem immer noch Material ihres Bruders lagerte. Dazu gehörte neben diversen Anbauteilen eben auch besagter Rahmen der japanischen Schmiede, die in den 80ern durch Rose vertrieben wurde, den Till günstig erstehen konnte und mit zeitgemäßen Komponenten wieder renntauglich machte. Es handelt sich dabei um eine Konstruktion aus Carbon-Rohren, die mit Stahlmuffen zusammengehalten werden. Die Highlights sind der Aero-Lenker mit Drehschalthebel und die frühen Dura-Ace-Komponenten, wie etwa die ­AX-Aero-Bremsen und die für Vorwärtsversatz modifizierte Sattelstütze der gleichen Serie, mit denen die Japaner damals Vorreiter in Sachen Windschnittigkeit waren. Zum Einsatz kam der neu aufgebaute Klassiker bislang nur auf der olympischen Distanz, doch Till kann sich durchaus vorstellen, auch längere Formate mit ihm zu bestreiten.

Autogrammkarte aus dem Jahr 1989: Wolfgang Dittrich auf dem japanischen Rad von Nishiki.
- Anzeige -

Der Artikel zu den Leserbikes ist in der triathlon 173 erschienen.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Video-Tutorial von power & pace: Schritt für Schritt zu deinem Trainingsplan

0
Dein Coach Björn Geesmann erklärt dir in diesem Video, wie du dich bei powerandpace.de anmeldest und wie du im Anschluss direkt deinen ersten Trainingsplan in deinen Kalender auf Today's Plan laden kannst.

Ironman Hawaii mangelt es an freiwilligen Helfern

6
Es ist ein Weltsportereignis und das größte Event des Triathlons – und doch hat der Ironman Hawaii in diesem Jahr ähnliche Probleme wie beispielsweise der Ostseetriathlon in Eckernförde oder der Alpentriathlon Schliersee: Es mangelt an freiwilligen Helfern. Das hat auch Konsequenzen für die Athleten.

Die Profi-Startlisten für die WM auf Hawaii

0
Am nächsten Donnerstag fällt der erste Startschuss für die Ironman-WM auf Hawaii. Insgesamt gehen an den zwei Renntagen 96 Profis an den Start, zwölf von ihnen kommen aus Deutschland.

Kona is calling

1
Der Abflug nach Kona steht kurz bevor. Unser Redakteur Lars Wichert nimmt euch vorher noch einmal mit, welche Ziele er hat und wie die letzten Wochen Training verliefen.
Carbon & Laktat mit Nils Flieshardt und Frank Wechsel

Carbon & Laktat: Verschiedene Zeitzonen und ein neues Zeitalter

1
Der Ironman Hawaii 2022 wird den Sport verändern wie kaum eine Ausgabe zuvor. Frank Wechsel ist schon in Kailua-Kona und macht mit Nils Flieshardt kurz vor dessen Abflug ein Update.

Hype auf dem Highway

4
Die Norweger sind da! Beim Ironman auf Hawaii wollen zwei Rookies aus Bergen auf den Gipfel. Wir durften beim Training auf dem Queen Kaahumanu Highway dabei sein.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,411FansGefällt mir
51,742FollowerFolgen
22,700AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Video-Tutorial von power & pace: Schritt für Schritt zu deinem Trainingsplan

0
Dein Coach Björn Geesmann erklärt dir in diesem Video, wie du dich bei powerandpace.de anmeldest und wie du im Anschluss direkt deinen ersten Trainingsplan in deinen Kalender auf Today's Plan laden kannst.

Kona is calling

Hype auf dem Highway