Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneAb ans Meer

Ab ans Meer

blank
Nicht besonders kreativ, aber das Potenzial zum Bild des Tages ist gegeben.

Nachdem die vergangenen Tage radtechnisch eher entspannt und kürzer ausfielen, war heute wieder einmal eine längere Tour geplant. Circa vier Stunden sollten es werden. Bei der allmorgendlichen Schwimm- und Laufroutine konnte man durch die dezimierte Teilnehmerzahl heute bereits merken, dass bereits der neunte Trainingstag angebrochen ist – so wurde es mir jedenfalls erzählt, denn auch ich bin heute meinem Schlafbedürfnis nachgegangen.

Ein unbekannter Berg und Espresso am Meer

Wie immer brachen um 10:30 Uhr schließlich zur Radausfahrt auf. Highlight der heutigen Tour war ein Anstieg mit dem wohlklingenden Namen “Santa Magdalena“. Den Berg kannte hier noch niemand – die Legende besagt, dass ihn Hannes Blaschke höchstpersönlich entdeckt haben soll. Trotz großer elfköpfiger Gruppe fuhren wir diszipliniert in geordneter Zweierreihe nach oben, bis Guide Peter schließlich die Freigabe zum Ballern erteilte – auch das lief heute allerdings sehr gesittet ab. An dieser Stelle einmal Kudos an meine Gruppe LK 2: Obwohl ich die einzige Frau war, war von testosterongesteuerten Egotrips nichts zu spüren. Nach einem kurzen Blick auf die Aussicht sowie das belgische Radteam, das oben mit Hot Dogs empfangen wurde, ging es zurück nach unten und weiter zum nächsten Zwischenziel. Wir wollten ans Meer, um dort Kaffee zu trinken und das Bild des Tages zu fotografieren.

  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
- Anzeige -

Fotos: Anna Bruder

Nach den ruhigen Abschnitten der Tour war Can Picafort schließlich fast ein Kulturschock. Die Promenade war voll mit laufenden, sitzenden und radelnden Menschen und jedes Restaurant versuchte, sich mit den angebotenen Gerichten und Getränken zu übertreffen. Nachdem auch wir uns gestärkt hatten, ging es die letzten gut 30 Kilometer in zügiger Zweierreihe nach Hause. Dort standen schließlich 126 Kilometer, knapp 1.200 Höhenmeter und exakt 4:30 Stunden auf der Uhr.

Ulrike Syring live

Zum Abschluss des Tages stand noch ein Mobility- und Athletiktraining auf dem Plan – mit keiner Geringeren als Ulrike Syring höchstpersönlich, die viele hier vom YouTube-Bildschirm kennen. Sie ist als Teilnehmerin im Camp dabei und lässt es sich als Athletiktrainerin von power & pace natürlich nicht nehmen, die Übungen selbst anzuleiten. Heute waren unter anderem „der Skorpion“ und „das Faultier“ im Angebot. Dem Stöhnen und Ächzen mancher Teilnehmer war allerdings zu entnehmen, dass das mit Faulenzen nicht allzu viel zu tun hatte.

Fotos: Anna Bruder

Klassenfahrt für Triathleten: Was bisher geschah

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Inklusion und Schuhvorgaben: Ironman modifiziert Athletenklassen und aktualisiert Wettkampfregeln

Beim weltweit größten Triathlonveranstalter gehen künftig fünf Wertungsklassen an den Start. Die Vorgaben für Laufschuhe sind ebenfalls konkretisiert worden. Dabei orientiert sich Ironman am Weltverband World Triathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.