Mittwoch, 17. April 2024

Endlich eine Kaffeepause

Anna Bruder Traumhaftes Wetter, Kaffee und Kuchen (noch unvollständig): ein perfekter Tag im Trainingslager

Yeah, der erste Hunderter des Trainingslagers ist im Kasten! Für alle Fans der Zahlen noch etwas genauer: 110 Kilometer, knapp 1.100 Höhenmeter und exakt vier Stunden waren das Tagewerk. Aber noch einmal von vorn.

Morgenlauf zum Wachwerden

Nachdem gestern geschwommen wurde, stand heute ein kurzer Aktivierungslauf inklusive Lauf-Abc und Stretching auf dem Plan. Nach einer kurzen Mobilisation ging es los. Dass das angekündigte Tempo von 5:30 bis 5:50 Minuten pro Kilometer anfangs sehr optimistisch (schneller) ausgelegt wurde, war nach dem ersten Kilometer kein Problem mehr und hatte sich spätestens am ersten Anstieg erledigt. Der wichtigste Inhalt der morgendlichen Einheit war das Lauf-Abc. Sechs Übungen wurden in zwei Durchgängen absolviert, bei den unbeliebten Aufgaben wurde die vorgegebene Distanz von circa 20 Metern immer ein Stück kürzer. Nach drei Steigerungsläufen wurde das Training mit Stretching am Strand unter der noch tief stehenden Sonne beendet. Besser kann man kaum in den Tag starten.

- Anzeige -

Eine Radfahrt zu Petra – äh, nach Petra

Vor der Abfahrt ist kein Durchkommen mehr.

Wie immer sortierten sich vor der Abfahrt zuerst die Gruppen LK 1 bis LK 5. Für meine Gruppe, LK 2, waren etwa 110 Kilometer geplant, und zur Zufriedenheit aller wurde auch eine Pause für Kaffee und Kuchen in Aussicht gestellt. Die einzige Pinkelpause vorher musste überraschenderweise nicht meinetwegen, sondern wegen eines männlichen Mitfahrers gemacht werden. Teilnehmerin Anja kommentierte nur trocken: „Das ist doch immer so. Ich kann acht Kölsch trinken, ohne auf die Toilette zu müssen.“ Kölsch wollte heute niemand trinken, Kaffee schon. Nach 40 Kilometern waren wir in Petra angekommen, wo sich eine Szenerie darstellte, die man gesehen haben muss.

Bei der Einfahrt in den Ort war keine Menschenseele weit und breit – bis wir auf dem Marktplatz ankamen. Dieser scheint das Ziel jeder Radgruppe zu sein, die sich derzeit auf der Insel aufhält. Bei etwa acht Cafés findet jeder irgendwie ein Plätzchen, ein schattiges nicht unbedingt. Macht nichts. Nach Kaffee, Cola, Karotten- oder Mandelkuchen ging es im Gruppetto weiter. Angehalten wurde nur noch für das potenziell beste Bild des Tages, und nach vier Stunden und 21 Sekunden rollte die zufriedene LK 2 wieder auf dem Hotelgelände ein. Beine in den Pool, alkoholfreies Bier in der Hand – der Tag endete mindestens genauso schön, wie er angefangen hat.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Mehr Zeit, mehr Training: Feiertage sportlich gestalten

Du hast während der Ostertage frei und willst diese Zeit ins Training investieren? Perfekt – wir zeigen Vorteile auf und erklären, worauf es ankommt.

Radtransport: So packst du’s

Der Radtransport im Flugzeug ist immer heikel. Schließlich ist das Sportgerät gleichzeitig wertvoll, empfindlich und gegen rohe Kräfte beim Verladen nur schwer zu schützen. Wir zeigen, wie du dein Rad bestmöglich verpackt auf die Reise schickst.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Frederic Funk nach Singapur T100: „Es war eine brutale Hitze“

0
Die Bedingungen waren hart. Unvorstellbar hart. Das hat uns Frederic Funk nach seinem neunten Platz beim Rennen der T100 Triathlon World Tour im asiatischen Stadtstaat erzählt. Im Interview spricht der 26-Jährige über Überraschungen und Erkenntnisse.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar