Samstag, 4. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneKoppel like it's hot

Koppel like it’s hot

blank
Anna Bruder Das Ende des ersten Belastungsblocks wird standesgemäß gefeiert.

Der erste Trainingsblock ist geschafft. Abgeschlossen wurde dieser heute mit einem Triathlontag wie aus dem Bilderbuch. Morgens hieß es mit einem kurzen Lauf beziehungsweise einer Schwimm-Session:„Business as usual“. Die Haupteinheit des Tages bestand allerdings aus einer Rad-Lauf-Kombination, schließlich sind wir in einem Triathlon-Camp. 

Lost in Porto Cristo

Abfahrt war wie immer pünktlich um 10:30 Uhr und die Gruppen eins bis fünf machten sich auf den Weg. Geplant war eine Fahrzeit von drei bis vier Stunden sowie, je nach Gruppe, Distanzen zwischen rund 70 und 100 Kilometern. Eine Kaffeepause war heute eigentlich nicht angedacht, doch in meiner Gruppe hatte man die Rechnung ohne Oli gemacht. Er war schon häufig auf der Insel und kennt scheinbar sämtliche Cafés.

- Anzeige -

Nach gerade einmal 30 Kilometern kamen wir in der Hafenstadt Porto Cristo an, die als Ort der Pause auserkoren war. Nötig war sie hier sicherlich nicht, beschwert hat sich aber auch niemand – eine durchweg entspannte Truppe.

  • blank
  • blank
  • blank
  • blank

In Portocristo dürfte der eine oder andere ungeplante Kilometer dazugekommen sein, denn dank großräumiger Baustellen und verwinkelter Gassen kamen wir nicht auf direktem Weg ans Ziel. Ohne weitere Vorkommnisse oder Routenabweichungen ging es nach Heiß- und Kaltgetränken, Banane und Riegel weiter und über den teils beliebten Schweineberg zurück zum Hotel. Wieso der so heißt? Angeblich hat sich hier so mancher Radfahrer schon so sehr abgeschossen, dass er Schweine von rechts nach links hat fliegen sehen. Eine inoffizielle Bergwertung gab es auch bei uns, Schweine hat aber niemand gesehen. So ging es gut gelaunt zurück zum Hotel, wo schließlich 88 Kilometer auf dem Tacho standen.

Wie auf Eiern zum Meer

Zehn Minuten Wechselzeit wurden gewährt, bevor die Gruppe im lockeren Tempo zum Koppellauf aufbrach – beeindruckend, wie bei manchen Athleten lockeres Tempo aussieht. Nach rund sechs Kilometern am Meer entlang versammelten sich alle schließlich am Pool. Beine im Wasser, alkoholfreies Bier in der Hand, Ruhetag verdient.

Fotos: Anna Bruder

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge