Montag, 26. September 2022
BlogLaufschwerpunkt für das erste Rennen

Laufschwerpunkt für das erste Rennen

Immerhin ein Lauf in der Sonne war in der vergangenen Woche drin.

Das Laufen stand bei Janas Woche im Fokus. „Für meine Verhältnisse habe ich sehr viele Laufkilometer absolviert. Das Ziel war es, für mein erstes Rennen beim Ironman 70.3 Mallorca hier noch einen Schwerpunkt zu setzen“, fasst sie zusammen. Begonnen hat die Woche am Montag mit einem Sponsorentermin in der Nähe von Stuttgart, bei ihrem neuen Laufradaustatter Heuer. Sie durfte sich das gesamte Werk anschauen und das Team kennenlernen. Training hat keins stattgefunden, da der Termin durch die Anfahrtswege mit dem Zug den ganzen Tag beansprucht hat. Dienstag war schließlich wieder volles Programm und das bereits ab dem ersten Sonnenstrahl. Um 6:30 Uhr ging es ins Darmstädter Nordbad zum Vereinstraining. Später standen noch Intervalle auf dem Zeitfahrrad auf dem Plan: 10 x 2 Minuten im Mitteldistanz-Tempo. Nach dem Lauftraining, ebenfalls im Verein, war der Trainingstag beendet. Gelaufen wurde auf einer profilierten Ein-Kilometer-Runde, das Ganze fünfmal.

Nach diesem Programm folgte ein unspektakulärer Mittwoch mit Trittfrequenzvariationen auf dem Rad sowie einem leicht gesteigerten Anschlusslauf. Der Donnerstag war schließlich kraftbetont. Die erste Einheit des Tages waren Berganläufe, danach ging es noch zum Krafttraining ins Fitnessstudio. Um sich davon zu erholen, folgte am Freitag ein Entlastungstag, und der begann mit der Lieblingseinheit der Woche beim Vereinsschwimmen: lang und locker mit insgesamt fünf Kilometern. „Das war einfach schön, weil wir viel Platz hatten und es sich in der Gruppe gut schwimmt“, erzählt Jana.

Training macht nicht immer Spaß

- Anzeige -

Der Samstag war schließlich weniger schön und offenbarte, dass man sich im Langdistanztraining auch mal durchbeißen muss. Die erste Einheit des Tages war ein Lauf mit 10 x 2 Minuten schnell, den Jana im leichten Schneetreiben absolvierte. „Wie schnell das wirklich war, weiß ich nicht, weil mein GPS nicht funktioniert hat“, sagt die 26-Jährige schmunzelnd. Nach dem Lauf ging es für eine harte Schwimmeinheit ins Becken. Auf dem Menü standen 3 x 6 x 50 Meter all-out. Danach folgte ein weiterer echter Härtetest: Drei Stunden Radfahren hatte Jana auf dem Plan, der Schneefall hatte mittlerweile zugenommen. Also ab auf die Rolle. „Im Programm waren noch einige Kraftausdauerintervalle eingebaut. In Kombination mit dem Lauf war das einfach richtig hart und drei Stunden Rolle sind für den Kopf auch einfach nicht so easy“, fasst Jana die Einheit zusammen. „Insgesamt war der Samstag also ein sehr intensiver Tag. Das habe ich am Sonntag auch noch gespürt“, erzählt sie.

Over and out – nach drei Stunden auf der Rolle ist Jana bedient.

Hier wurde zunächst eine Stunde ganz locker geschwommen. Später stand noch ein längerer Lauf an: 1:20 Stunden mit 2 x 14 Minuten in etwas zügigerem Tempo. „Nicht wahnsinnig schnell, im besten Fall vielleicht Bereich des Marathontempos bei 4:20 Minuten pro Kilometer“, ordnet Jana die Geschwindigkeit ein. Um den Tag abzuschließen, ging es schließlich noch für eine Stunde auf das Mountainbike zum Ausrollen. „Generell kann ich zu der Woche noch sagen, dass ich es durch den Wetterumschwung wie wahrscheinlich viele recht schwierig fand, die Motivation weiter hochzuhalten – vor allem, als es dann noch geschneit hat. Durch die ganze Race-Action am Wochenende hat man sich da ganz gut gerettet, das Rollenprogramm war auch gesichert und die Leistungen total inspirierend“, erzählt Jana.

Die Trainingswoche im Überblick

Für diesen Lauf gibt Jana Kudos an ihren Freund, der auf sein eigenes Training verzichtet hat, um sie auf dem Rad zu begleiten.
Datum28. März bis 3. April 2022
TrainingsortDarmstadt
Swim20,5 Kilometer
Bike190 Kilometer (6 Stunden)
Run80 Kilometer
Gym1:50 Stunden
Overall23 Stunden
LieblingseinheitSchwimmen im Verein: lang und locker mit viel Platz
Hasseinheit3 Stunden Rolle inklusive Kraftausdauer
Kuchen des RuhetagsHimbeer-Käsekuchen

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Die Rückkehr an den „Dig Me Beach“

0
Seit dem Oktober 2019 hatten die Fischer von Kailua-Kona den Pier für sich. Der "Dig me Beach" war nur eine kleine Ecke Sand. Nun sind die Triathleten zurück.

Die richtige Atmung beim Schwimmen

1
Die Dreieratmung genießt zu Recht den besten Ruf. Und doch ist das nicht die ganze Wahrheit. Auch andere Rhythmen wie Zweier-, Vierer- oder Fünferatmung können ihre Berechtigung haben.

Überwintern im Wohnzimmer

0
Schwimmen, Radfahren, Laufen – wenn die Tage lang sind, findet das Triathlontraining überwiegend draußen statt. Anders ist es aber in Herbst und Winter. Wenn es draußen kalt und nass ist, ist die beste Zeit, um an den Grundlagen Körperstabilität und Kraft zu arbeiten. Das geht auch mit wenig Material zu Hause.

Ticketvorverkauf für die sailfish Night of the Year gestartet

0
Die traditionelle Veranstaltung rundet das Triathlonjahr 2022 mit einer Gala ab. Im Rahmen des abwechslungsreichen Programms werden auch die triathlon Awards verliehen.

World Triathlon gibt erste Events für 2023 bekannt

0
Der Rennkalender des Triathlon-Weltverbands für 2023 nimmt Form an. Mit dabei sind neue Austragungsorte sowie eine Weltmeisterschaft in Hamburg.

Das Briefing für das Oktober-Training

0
Coach Björn Geesmann gibt euch wichtige Hinweise für den Wiedereinstieg und den Saisonauftakt Anfang Oktober.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,381FansGefällt mir
51,666FollowerFolgen
22,600AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Die Rückkehr an den „Dig Me Beach“

0
Seit dem Oktober 2019 hatten die Fischer von Kailua-Kona den Pier für sich. Der "Dig me Beach" war nur eine kleine Ecke Sand. Nun sind die Triathleten zurück.

Überwintern im Wohnzimmer