Montag, 15. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Tim Hellwig auf Rang zwei: Dorian Coninx gewinnt WTCS-Finale und wird Weltmeister

In einem packenden Rennen hat sich Dorian Coninx etwas überraschend zum WTCS-Weltmeister 2023 gekrönt. Der Franzose gewann das Rennen knapp vor Tim Hellwig und seinem Landsmann Pierre Le Corre. Lasse Lührs machte die Olympia-Qualifikation perfekt.

Noch vor dem Rennen stand er auf Platz fünf der Rangliste, danach ganz oben: Dorian Coninx (FRA) hat sich beim Finale der World Triathlon Championship Series (WTCS) zum Weltmeister gekrönt. Der Franzose gewann das Rennen über die olympische Distanz knapp (1:42:22 Stunden) vor Tim Hellwig (1:42:23 Stunden), der sich bereits in Paris die Qualifikation für die Olympischen Spiele sicherte, sowie Pierre Le Corre (1:42:28 Stunden).

- Anzeige -

Bereits auf dem Rad machte ein Trio, bestehend aus den Franzosen Coninx, Le Corre und Vorjahresweltmeister Léo Bergère Dampf. Die Favoriten um den Titel, Alex Yee (GBR) und Hayden Wilde (NZL) verloren schon während des Schwimmens viel Zeit auf die Führungsgruppe. Wilde erhielt außerdem eine 15-Sekunden Strafe, da er beim Schwimmausstieg seine Badekappe verlor und diese nicht ordnungsgemäß in der Wechselzone ablegte. Anschließend gelang es beiden nicht, ausreichend Zeit gutzumachen. Auch Mitfavorit Vasco Vilaça war es nach dem Radfahren nicht mehr möglich, das Lauftempo mitzugehen.

Im Schlusssprint setzte sich Coninx schließlich hauchdünn gegen Hellwig durch und sicherte sich so seinen ersten Weltmeistertitel bei den Profis, nachdem er bereits Junioren- und U23-Weltmeister geworden war.

Olympia-Quali für Lasse Lührs

Auch Lasse Lührs befand sich auf der Laufstrecke nahezu bis zum Ende in der Spitzengruppe. Er wurde Fünfter und sicherte sich somit das Ticket für die Olympischen Spiele in Paris 2024. Damit haben nun also zwei deutsche Athleten ihre Startberechtigung ergattert.

Nicht ganz für ein Olympia-Ticket gereicht hat es für Lasse Nygaard Priester. Er verpasste, wie auch Valentin Wernz, den Anschluss an die erste Gruppe. Der Rückstand wuchs auf dem Rad auf über 40 Sekunden an. Priester legte anschließend einen guten Lauf hin und verbesserte sich Position um Position. Für eine Top-Acht-Platzierung reichte es für den Deutschen Meister am Ende nicht, zwölf Sekunden fehlten. Er belegte schließlich Rang zehn. Wernz wurde 36. Jonas Schomburg, der als Zweiter aus dem Wasser kam und der ersten Radgruppe angehörte, erreichte Position 24.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wird zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

Mika Noodt auf Rang sechs: Youri Keulen gewinnt Singapur T100 mit eindrucksvoller Performance

Youri Keulen hat dem Rennen der T100 Triathlon World Tour in Singapur seinen Stempel aufgedrückt. Der Niederländer siegte nach 3:21:01 Stunden vor Sam Long, der nach einem schwachen Schwimmen eine Aufholjagd hinlegte. Das Podium komplettierte Pieter Heemeryck aus Belgien. Die beiden deutschen Athleten Mika Noodt und Frederic Funk finishten auf den Plätzen sechs und neun.

15. Oktober 1994: Greg Welch besiegt in Kona den 40-jährigen Dave Scott

Das Jahr 1994 geht in die Ironman-Geschichte mit dem ersten Sieg eines Nicht-Amerikaners ein: Der Australier Greg Welch bezwingt den 40-jährigen Dave Scott. Paula Newby-Fraser holt ihren siebten Titel.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mika Noodt auf Rang sechs: Youri Keulen gewinnt Singapur T100 mit eindrucksvoller Performance

0
Youri Keulen hat dem Rennen der T100 Triathlon World Tour in Singapur seinen Stempel aufgedrückt. Der Niederländer siegte nach 3:21:01 Stunden vor Sam Long, der nach einem schwachen Schwimmen eine Aufholjagd hinlegte. Das Podium komplettierte Pieter Heemeryck aus Belgien. Die beiden deutschen Athleten Mika Noodt und Frederic Funk finishten auf den Plätzen sechs und neun.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar