triathlon-Leserbikes #3 – Linda Friedel

Linda Friedel sagt von sich selbst, dass sie Pink mag. Wir glauben, dass diese Aussage ein heißer Anwärter auf den Titel Untertreibung des Jahres ist, und wirft man einen Blick auf ihr Rad, weiß man warum. Das Gesamtkunstwerk, mit dem Linda an den Start geht, ist das Ergebnis einer mühsamen Suche und dem Zusammenstellen von vielen, vielen kleinen Puzzleteilen mit dem perfekten Farbton.

Pink Lady

Der Rahmen, der das Herzstück des stimmigen Ensembles bildet, sei sicher schon über zehn Jahre alt, sagt ­Linda. So genau wisse das aber niemand. Sie hat ihn 2015 für 500 Euro einer Vereinskollegin abgekauft und die hatte ihn auch schon aus zweiter Hand. Aber auf das genaue Alter und dass immer alles auf dem neuesten Stand der Technik ist, legt Linda ohnehin keinen gesteigerten Wert. Viel wichtiger war ihr, dass ihr Mann den richtigen Farbton zum Ausbessern kleinerer Kratzer finden würde. Und tatsächlich wurde er beim Abklappern etlicher Baumärkte schließlich fündig.

- Anzeige -

Nachdem der Rahmen wieder in Schuss war, ging es an die Ausstattung des Schmuckstücks. Für ebenfalls 500 Euro wurde ein gebrauchter Laufradsatz erstanden, der mit farblich abgestimmten Decals beklebt wurde. Dazu kam ein Paar Schwalbe-Ultremo-Reifen in Sonderfarbe. Jeder, der schon mal nach einem passenden Reifenton gesucht hat, weiß, wie schwierig es ist, hier einen Treffer zu landen. Doch damit ging es erst los, denn nun waren die Kleinteile dran: Lenkerband, Schaltzüge, Flaschenhalter, Flaschen, Ventilverlängerungen und Kettenblattschrauben – alles pink, alles passend. Deshalb ist Linda förmlich verliebt in ihr Rad und ihr gefällt, dass es immer und überall heraussticht. Sogar im Rennen bekäme sie immer wieder, auch von Männern, richtig viele Kommentare, erzählt sie. Tenor: geiles Rad! Und das finden wir auch.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.

Verwandte Artikel

triathlon-Leserbikes #5 – Till Martschink

Bei unseren Streifzügen durch die Wechselzonen begegnen uns immer wieder mit viel Liebe zum Detail aufgebaute Räder. Heute stellen wir euch das historische Rad von Till Martschink vor.

triathlon-Leserbikes #4 – Andy Ott

Bei unseren Streifzügen durch die Wechselzonen begegnen uns immer wieder mit viel Liebe zum Detail aufgebaute Räder. Heute stellen wir euch die Rennmaschine von Andy Ott vor.

Traumräder gesucht

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar