Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Szenetriathlon-Leserbikes #4 – Andy Ott

triathlon-Leserbikes #4 – Andy Ott

Was sein Material angeht, liebt Andy die Abwechslung. Seine Maschine, die er über Jahre aus Einzelteilen selbst zusammengestellt hat, bekommt eigentlich in jeder Saison etwas Neues verpasst. Und in vergangenen Jahr war die Lackierung an der Reihe. Da Andy bei der Bundeswehr dient, wollte er dieses Thema auch bei seinem Triathlonrad aufgreifen und gab sein Baby in die Hände der Designagentur ETOE, die auf komplette Custom-Lackierungen spezialisiert ist. Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Bike in Weiß, Grau und Gold, dessen Design das Thema Bundeswehr voll auf den Kopf trifft, ohne aggressiv zu wirken und Tarnmuster zu verwenden. Eine kreative Spitzenleistung. Gelungen ist dies durch das Spiel mit dem Adler: als stilisierter Bundesadler auf der Gabel und als halbrealistische Variante mit ausgebreiteten Schwingen am Knotenpunkt von Sitz- und Oberrohr.

  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank

Internationale Ausrüstung


Der Rahmen und die Anbauteile stammen aus den USA. Es handelt sich um das „Speedconcept 9.9“ von Trek, das mit Teilen von Bontrager bestückt ist, der Komponentenmarke des Radherstellers aus Wisconsin. Geschaltet wird mit japanischen Edelkomponenten von Shimano. Hier ist die vorletzte Version der elektronischen „Dura-Ace Di2“ verbaut – eine goldene Kette dient als Blickfang. Beim Laufradsatz setzt Andy auf ein Set aus deutscher Produktion. Von Lightweight kommt der exklusive Satz namens „Autobahn“. Vorn fährt er das Acht-Speichen-Modell „Autobahn VR“ mit 81 Millimetern Felgenhöhe, hinten die entsprechende Scheibe, die mit ihrem Speichenmuster stets als Lightweight-Produkt zu erkennen ist. Ein wirklich außergewöhnliches Set-up für den Renneinsatz

- Anzeige -

Der Artikel zu den Leserbikes ist in der triathlon 173 erschienen.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Inklusion und Schuhvorgaben: Ironman modifiziert Athletenklassen und aktualisiert Wettkampfregeln

Beim weltweit größten Triathlonveranstalter gehen künftig fünf Wertungsklassen an den Start. Die Vorgaben für Laufschuhe sind ebenfalls konkretisiert worden. Dabei orientiert sich Ironman am Weltverband World Triathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.