triathlon-Leserbikes #4 – Andy Ott

Was sein Material angeht, liebt Andy die Abwechslung. Seine Maschine, die er über Jahre aus Einzelteilen selbst zusammengestellt hat, bekommt eigentlich in jeder Saison etwas Neues verpasst. Und in vergangenen Jahr war die Lackierung an der Reihe. Da Andy bei der Bundeswehr dient, wollte er dieses Thema auch bei seinem Triathlonrad aufgreifen und gab sein Baby in die Hände der Designagentur ETOE, die auf komplette Custom-Lackierungen spezialisiert ist. Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Bike in Weiß, Grau und Gold, dessen Design das Thema Bundeswehr voll auf den Kopf trifft, ohne aggressiv zu wirken und Tarnmuster zu verwenden. Eine kreative Spitzenleistung. Gelungen ist dies durch das Spiel mit dem Adler: als stilisierter Bundesadler auf der Gabel und als halbrealistische Variante mit ausgebreiteten Schwingen am Knotenpunkt von Sitz- und Oberrohr.

Internationale Ausrüstung


Der Rahmen und die Anbauteile stammen aus den USA. Es handelt sich um das „Speedconcept 9.9“ von Trek, das mit Teilen von Bontrager bestückt ist, der Komponentenmarke des Radherstellers aus Wisconsin. Geschaltet wird mit japanischen Edelkomponenten von Shimano. Hier ist die vorletzte Version der elektronischen „Dura-Ace Di2“ verbaut – eine goldene Kette dient als Blickfang. Beim Laufradsatz setzt Andy auf ein Set aus deutscher Produktion. Von Lightweight kommt der exklusive Satz namens „Autobahn“. Vorn fährt er das Acht-Speichen-Modell „Autobahn VR“ mit 81 Millimetern Felgenhöhe, hinten die entsprechende Scheibe, die mit ihrem Speichenmuster stets als Lightweight-Produkt zu erkennen ist. Ein wirklich außergewöhnliches Set-up für den Renneinsatz

- Anzeige -

Der Artikel zu den Leserbikes ist in der triathlon 173 erschienen.

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.

Verwandte Artikel

Das perfekte Set-up für den Ironman Hamburg

So geht es auf die Rennstrecke: Chefredakteur Nils Flieshardt präsentiert im Video seine Rennmaschine, mit der er die zweite Disziplin beim Ironman Hamburg in Angriff nehmen wird.

triathlon-Leserbikes #5 – Till Martschink

Bei unseren Streifzügen durch die Wechselzonen begegnen uns immer wieder mit viel Liebe zum Detail aufgebaute Räder. Heute stellen wir euch das historische Rad von Till Martschink vor.

Traumräder gesucht

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar