Sonntag, 21. April 2024

Ingo (44) träumt in Hannoveraner Keller von Hawaii

Zwischen vier und zehn Stunden pro Woche verabschiedet sich Ingo Haase (44) aus Hannover in seinen Keller. Und träumt dort den Traum vom Ironman Hawaii. Einmal jubelnd durch das Zieltor auf dem Alii Drive laufen – das wäre doch was!

Vom Marathon zum Triathlon

Angefangen hat seine Ausdauerleidenschaft im Jahr 2009. Ein Freund erzählte Ingo vom Marathon in Berlin, zusammen nahmen sie das Ziel in Angriff, so schlecht lief der erste Versuch nicht und der Ehrgeiz war geweckt: „Ich will unter drei Stunden finischen!“ 2010, wieder in Berlin: 3:13:53 Stunden. Noch nicht ganz, also weiter trainieren. 2011, Berlin: 3:05:44 Stunden. „Ich war mir sicher: Es ist drin. Noch ein Jahr warten? Nee!“ Knapp fünf Wochen später stand Ingo in Frankfurt am Start. Zielzeit: 2:58:01 Stunden!

- Anzeige -

Ziel erreicht. Und damit stand Ingo vor der Frage: „Und nun? Noch schneller werden? Ultramarathon?“ Doch da kam wieder sein Kumpel um die Ecke und schickte ihm den Link zu einem Video: „Tribute to Ironman“. Kommentar: „Da müssen wir hin!“ Und seit jenem Tag ist Ingo Triathlet. Er meldete sich beim Verein Hannover 96 an, lernte schwimmen – und meldete sich ein Jahr später für den ersten Start über die magischen 226 Kilometer an.

Jedes Jahr ein Langdistanz-Finish

Seit 2013 konnte Ingo in jedem Jahr eine Langdistanz bewältigen. Anstecken ließ er sich bei der Challenge Roth, wo er seine Langdistanz-Premiere 2013 in 11:02:37 Stunden finishen konnte. Darauf folgten der harte Ironman Lanzarote (2014), der flache in Florida (2015), ein zweites Roth (2016), der Ironman Barcelona (2017), Roth Nr. 3 (2018) und der Ironman Südafrika (2019).

privat Die Medaillensammlung von Ingo Haase

Mit power & pace nach Kona?

„Was mir noch fehlt ist natürlich die Quali für Hawaii“, sagt Ingo. „In 2020 wollte ich es ernsthaft angehen. Geplant war die Challenge Salou als erster Test, dann der Ironman 70.3 Kraichgau und der Showdown beim Ironman in Klagenfurt. Eure Trainingspläne von power & pace waren Ende letzten Jahres einer der Auslöser. Als ich von eurem Projekt gelesen habe, war das neue Ziel geboren“, erzählt Ingo und fügt ein wenig traurig hinzu: „So wie es im Moment aussieht, werde ich diesen Traum jedoch noch länger träumen müssen.“

Doch Ingo lässt sich von der Corona-Krise nicht unterkriegen: „Auch wenn die Zahlen der letzten Tage uns allen Angst machen und uns die Frage beschäftigt, wie lange uns Corona noch in Beruf, Schule, Privatleben und Sport einschränken wird, bin ich mir sicher, dass es auch wieder schöne Zeiten geben wird. Diesen Tagen sehe ich mit Vorfreude entgegen. Und ich werde fit sein, meine Frau und meine zwei Kinder einpacken und mir die Quali holen!“

Ganzjähriges Durchkoppeln im Keller

Und dafür viele Stunden seiner knappen Freizeit im Keller verbringen: Vier bis zehn Stunden arbeitet Ingo jede Woche in seiner Pain Cave. „Für das Training auf der Rolle habe ich mir die Tacx Flux S zugelegt. Ergänzend habe ich noch eine freie Rolle, damit die Koordination nicht komplett den Bach runter geht im Winter. Die verwende ich aber ehrlich gesagt nicht so häufig.“ Ende Januar hat sich Ingo zusätzlich noch ein Laufband gegönnt: „Harte Intervalle kann ich so am allerbesten durchziehen. Wenn das Teil einmal läuft, muss man laufen oder aufgeben – und das Aufgeben ist keine Option!“ Zusätzlicher Benefit: „Indoor zu koppeln ist im Winter auch viel angenehmer, weil man komplett durchgeschwitzt nicht in die Kälte muss.“ Ergänzt wird das Set-up durch ein Zugseil am Haken knapp unter Decke, Hanteln und Gymnastikmatte sind selbstverständlich auch vorhanden.


Jetzt mitmachen: Zeigt uns eure Pain Caves!

Smarttrainer, Laufband, Hantelstangen: Triathlontraining findet längst nicht mehr nur outdoor statt. Wir möchten zeigen, wir es in den privaten Trainingsräumen im Lande aussieht.

Hier könnt ihr eure Bilder hochladen – die schönstes Pain Caves veröffentlichen wir in einer Bildergalerie.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

Training allein: Warum ich es liebe

Von der eigenen Tempowahl über die Flexibilität bis hin zur Möglichkeit, einfach mal abzuschalten: Hier sind meine Gründe, warum Training allein richtig gut sein kann.

BKOOL: Mit Radprofis durch virtuelle Welten fahren

Die Online-Radplattform organisiert die virtuellen Versionen des Klassikers und der Deutschlandtour. Athleten können mit Oscar Freire und Co. in der digitalen Welt fahren.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar