Samstag, 15. Juni 2024

Sebastian (35) disponiert um

Es sollte das erste Etappenziel werden. Doch nach der jüngst bekannt gegebenen ersatzlosen Absage der Challenge Roth 2020 hat Sebastian Thiele auf lange Sicht ein anderes Rennen im Visier: den Norseman in Norwegen, einen der härtesten Langdistanz-Wettbewerbe der Welt.

Training nach Power&Pace-Plänen

Für ein solches Unterfangen braucht es vor allem eines, neben Motivation, Ehrgeiz und dem gesunden Schuss Verrücktheit: Training. Sebastian Thiele trainiert unter der Kategorie Finisher nach dem Power&Pace-Plan, den wir in Zusammenarbeit mit dem Trainingsinstitut STAPS monatlich veröffentlichen. 

- Anzeige -

Umzug in den Abstellraum

Sein Pain Cave musste dafür umziehen. „Mit dem Sprintbok-Laufband meiner Freundin und meiner Rolle im Arbeitszimmer ging es leider nicht lange gut“, erklärt Sebastian Thiele. Also disponierte er um und zog sich mit seinem Tacx Flux S Smarttrainer aus dem hellen Büro in den spärlich beleuchteten Abstellraum zurück, in dem er bis zu sechs Mal pro Woche für insgesamt vier bis fünf Stunden trainiert. An der Wand hängen sein Canyon-Wettkampfrad und ein großer Flachbildfernseher, mit dem er in die virtuelle Zwift-Welt eintaucht. Als Rollen-Fahrrad dient mitunter ein herkömmliches Trekkingbike.

privat

Ausrüstung: „Klimmzugstange, Zugseil und Motivations-Klimbim“

Ebenfalls im Thiele Pain Cave vorhanden: „Klimmzugstange, Zugseil und Motivations-Klimbim“, zählt der 35-Jährige auf. Neben dem Training bleibt bei dem Bad Blankenburger auch noch Zeit für Lektüre. Das Buch „Die 100 besten Tipps für Schwimmer“ liegt direkt zum Schmökern auf der Werkzeugkiste neben dem Rollentrainer.

Einmal in Roth zugeschaut und sofort überwältigt

Um sein Etappenziel immer vor Augen zu haben, hat sich Sebastian Thiele eine Karte mit Streckenprofil der Challenge Roth an den Schrank unter dem Fernseher gehängt. Dass ausgerechnet dieser Klassiker in seinem Kopf herumspukt, ist auf ein persönliches Erlebnis zurückzuführen. „Ich habe einmal in Roth zugeschaut und wusste sofort, dass ich dort über die Ziellinie laufen werde“, sagt der Thüringer, der zunächst Oberliga-Handball gespielt hat, ehe er durch einen Verkehrsunfall sportlich erstmals umdisponieren musste und zunächst zum Extrem-Hindernislauf kam. Drei Mal nahm er am Toughguy-Rennen in England teil, kam einmal unter die Top-20. Im italienischen Rovereto landete er beim Strongman-Lauf auf Rang 17. In Rudolstadt, seiner Heimatstadt, gehörte Thiele zum Starterfeld aller bisherigen sieben Ausgaben des Formats Getting Tough – The Race. 

privat

Triathlon ist mittlerweile die einzige sportliche Leidenschaft

Zum Triathlon kam der 35-Jährige über Umwege. Dreimal absolvierte er zunächst den Rennsteig Supermarathon und einige 200-Kilometer-Radrennen. Die Kombination beider Sportarten zusammen mit dem Schwimmen macht Triathlon für ihn derzeit zur einzigen Leidenschaft. „Für mich gibt es nur noch diese Sportart“, bekräftigt er. Über einige olympische und Mitteldistanzrennen sollte nun im Juli die Challenge Roth vorläufiger Höhepunkt werden. Vielleicht ja im nächsten Jahr – die Veranstalter um Renndirektor Felix Walchshöfer kündigten an, dass angemeldete Athleten ihr Startgeld zum Teil zurück- und darüber hinaus ein Startrecht für das Rennen 2021 erhalten.


Jetzt mitmachen: Zeigt uns eure Pain Caves!

Smarttrainer, Laufband, Hantelstangen: Triathlontraining findet längst nicht mehr nur outdoor statt. Wir möchten zeigen, wir es in den privaten Trainingsräumen im Lande aussieht.

Hier könnt ihr eure Bilder hochladen – die schönstes Pain Caves veröffentlichen wir in einer Bildergalerie.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Profi-Einheit der Woche: Lange Indoor-Intervalle von Jackson Laundry

Manchmal wird auch noch im Juni in den geschlossenen vier Wänden geschwitzt: Wir schauen auf das Indoor-Radtraining von Ironman-70.3-Sieger Jackson Laundry.

Wasserschatten: Energie beim Schwimmen sparen

Beim Fahrradfahren bekommt man für das Drafting eine fünfminütige Zeitstrafe, beim Schwimmen hingegen kannst du legal Energie sparen. Wir sagen dir, wie du es richtig machst.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar