Freitag, 2. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentClever geteilt

Clever geteilt

Für Triathleten hat ein Rad, auf dem ein Sattel mit geteilter Nase montiert ist, mittlerweile das normalste Gesicht der Welt. Den Weg, den etwa ISM bei seinen Modellen geht, ist voll etabliert, auch weil zahlreiche Topstars des Sports auf die Teilung setzen. Der Hintergrund des Prinzips: Dank der geteilten Nase wird der Druck von den empfindlichen Weichteilen genommen, wodurch der Blutfluss ungehindert funktionieren soll und dadurch wiederum Schluss sei mit Taubheitsgefühlen.

Doch damit das funktionieren kann, ist ein wenig Arbeit bei der Einstellung nötig. ISM empfiehlt bei der Erstmontage die sogenannte „5-und-5-Regel“. Demnach soll der Sattel rund fünf Zentimeter weiter hinten platziert werden und gleichzeitig fünf Millimeter tiefer als ein „normaler“ Sattel mit langer, einteiliger Nase. Eine Empfehlung für die Neigung gibt der Hersteller nicht. Ob man ihn für den persönlich optimalen Komfort parallel zum Boden oder leicht nach vorn geneigt montieren müsse, sei von Person zu Person verschieden. Das alles will der Hersteller als Faustregel verstanden wissen und es könne sein, dass nach ersten Probefahrten weitere Korrekturen notwendig seien.

ISM PN 3.0
Nils Flieshardt / spomedis
- Anzeige -

In Sachen Komfort und Einstellungsmöglichkeiten hat die neueste ISM-Form, der PN 3.0, einen entscheidenen Vorteil im Vergleich zu seinen Vorgängern: Während etwa der 1.0 oder der 2.1 der PN-Linie (Performance Narrow) zur hinteren Sitzfläche gleichmäßig breiter werden, bleibt die geteilte Nase des PN 3.0, die ohnehin schon einige Millimeter schmaler ausfällt, länger nahezu parallel. Dadurch berühren die Oberschenkelinnenseiten weniger schnell den Sattel und es ergibt sich ein längerer Bereich für die Suche nach der optimalen Sitzposition, in der Komfort, Aerodynamik und Stabilität durch den Bikefitter perfekt ausbalanciert sind.

ISM PN 3.0
Nils Flieshardt / spomedis

Dieser vergrößerte Spielraum erleichtert die Suche nach dem „Sweet Spot“ ungemein. Und hat man ihn schließlich gefunden, ist auch kein Rutschen auf dem Sattel mehr nötig. Dies ist aus Performance-Gründen ohnehin unerwünscht und eher ein Zeichen der falschen Sattelwahl beziehungsweise -einstellung.

ISM PN 3.0
Nils Flieshardt / spomedis

Was der ISM PN 3.0 mit nahezu allen vergleichbaren Split-Nose-Modellen gemein hat, ist der Fakt, dass sie nicht für das aufrechte Sitzen in komfortabler Haltung gemacht sind. Seine Stärke spielt der Sattel erst in gebeugter Aero-Haltung aus. Aber genau diese dauerhaft und komfortabel halten zu können, ist ja auch das Ziel eines jeden Fittings auf dem Triathlonrad. Und der ISM PN 3.0 kann ein passendes Puzzleteil dabei sein.

ISM PN 3.0
Nils Flieshardt / spomedis

Erhältlich ist der Sattel mit schwarzem oder weißem Bezug und mit unterschiedlichen Farben der Schale. Zudem gibt es verschiedene Ausführungen: Neben dem 3.0, der mit Edelstahlstreben ausgestattet ist, gibt es mit dem 3.0 C auch eine leichtere Variante aus Carbon. Der 3.1 verfügt über die nahezu gleiche Form, hat aber im Vergleich zu den anderen 3er-Modellen ein dickeres Polster. Der Preis liegt bei 224,95 Euro für den 3.0. Für die Carbon-Variante werden satte 449,95 Euro fällig.

Nils Flieshardt
Nils Flieshardt
Nils Flieshardt ist Chefredakteur der Zeitschrift triathlon und seit über 15 Jahren als Radexperte im Einsatz. Wenn er nicht am Rechner sitzt, findet man ihn meist hinter der Kamera auf irgendeiner Rennstrecke oder in Laufschuhen an der Elbe. Als Triathlet ist er mehr finish- als leistungsorientiert, aber dafür auf allen Distanzen zu Hause.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

5
Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

18
Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

So sehen Sieger aus: Impressionen von der Sailfish Night of the Year 2022

0
Glanzvoll und äußerst unterhaltsam: Bei der Sailfish Night of the Year in Langen traf sich die Szene und feierte Stargäste, Showact und die Sieger der triathlon-Awards in 16 Kategorien.

Bunte Startfelder beim Clash Daytona

1
Am Freitag startet die fünfte Ausgabe des Clash Daytona. Für die Profi-Athleten geht es um die letzten Punkte für die PTO- und Challenge-Bonus-Rankings. Die Startfelder werden von Kurzdistanzlern dominiert.
Adventskalender Türchen 1

1. Dezember

0
Das große Triathlon-Rätselraten geht in die nächste Runde: Auch in diesem Jahr gibt es für die richtige Antwort wieder tolle Gewinne. Preis Nummer eins lässt allen Ästheten im Triathlon das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Draußen Rad fahren im Winter: Warm und gesund bleiben

0
Marcus Baranski ist der Experte, wenn es um das Radfahren geht. Heute: draußen Radfahren und wie ihr euch am besten warm haltet, gesund bleibt und die Fahrt in vollen Zügen genießen könnt.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,387FansGefällt mir
52,514FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

5
Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.
Adventskalender Türchen 1

1. Dezember