Gesponsert:
Die Badu Jet Turbo Pro – eine Gegenstromanlage, die auch Leistungsschwimmer fordert

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben dafür gesorgt, dass das Geschäft mit privaten Pools boomt. Das Unternehmen Speck Pumpen hat eine neue leistungsstarke Gegenstromanlage entwickelt. Im tri-mag.de-Gespräch erklärt Vertriebsleiter Christoph Ott die Vorteile und Eigenschaften des Modells.

Das Geschäft mit Pools und Gegenstromanlagen boomt derzeit. Die Branche ist und war einer der Profiteure der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Auf tri-mag.de spricht Christoph Ott, Vertriebsleiter für den Geschäftsbereich Schwimmbad des Herstellers Speck Pumpen, über die aktuelle Lage, das von der Firma im Frühjahr herausgegebene Top-Modell Badu Jet Turbo Pro, die Zielgruppe für diese Anlage und die Kosten.

Christoph Ott, durch die Corona-Pandemie, die seit Jahresbeginn einige Einschränkungen mit sich gebracht hat, konnten viele Sportler nicht wie gewohnt im Schwimmbad trainieren. Inwiefern merken Sie als Hersteller von Gegenstromanlagen Auswirkungen auf den privaten Poolbau?

- Anzeige -

Das Poolgeschäft im privaten Garten boomt. Und damit auch das Geschäft mit Pumpen und Gegenstromanlagen. Nahezu jede Form einer Gegenstromanlage, sei sie noch so klein oder noch so groß, wird gern genommen.

In welchem Bereich lagen die Verkaufsziele von Gegenstromanlagen in diesem Jahr?

Wir verkaufen pro Jahr einige Tausend Gegenstromanlagen quer durch die Bank und völlig leistungsunabhängig.

Im März haben Sie ein neues Topmodell auf den Markt gebracht, das gerade für Triathleten und Leistungsschwimmer interessant sein dürfte. Mit wie vielen Verkäufen haben Sie für diese Gegenstromanlage kalkuliert, die sich im oberen Preissegment bewegt?

Wir haben in den ersten Jahren mit einem kleinen dreistelligen Bereich gerechnet. Für 2020 haben wir diese Zahl aber schon fast im ersten Halbjahr erreicht.

Wenn ein Athlet mit dem Gedanken spielt, sich einen Pool in den Garten zu stellen – ob fest oder mobil – worauf muss man achten, wenn man später eine Pumpe einbauen möchte?

Eine Einhänge-Gegenstromanlagen lässt sich ganz einfach nachrüsten, selbst in Pop-up-Pools aus Stahlrahmen. Eine feste Anlage wie die Badu Jet Turbo Pro muss man allerdings von vornherein einplanen. Da funktioniert ein Nachrüsten nur unter extrem großem Aufwand. Egal wie groß die Anlage ist: Man braucht einen Ausschnitt, den man bereits beim Bau vorsehen muss, man braucht dahinter genug Platz für die ganze Technik, also muss ich dort einen Schacht vorsehen. Eine Möglichkeit wäre es, den Pool zu bauen und die Voraussetzungen für einen späteren Einbau der Pumpe zu schaffen. Oder man baut sich zum Beispiel zunächst nur den Montagesatz rein und vervollständigt die Anlage zu einem späteren Zeitpunkt.

Das bedeutet für Athleten, die bereits einen Pool und sich nun in die Badu Jet Turbo Pro verliebt haben, dass sie sich eine Alternative überlegen müssen?

Sagen wir so: Nichts ist unmöglich. Das sollte man sich im Einzelfall genau anschauen und mit einem entsprechenden Pool-Fachbetrieb besprechen.. Für diesen Leistungsbereich haben wir aber leider nichts zum Reinhängen.

Für welche Poolgröße ist das Topmodell denn geeignet?

Der Trend beim Poolbau geht ohnehin dazu, die Becken etwas kleiner zu bauen, weil auch die Gärten tendenziell kleiner werden. Dafür werden mittlerweile häufig Gegenstromanlagen verbaut. Man kommt also weg von den Pools, in denen man tatsächlich Bahnen schwimmen kann. Der durchschnittliche Pool hat eine größe von acht mal vier Metern und ist zwischen 1,20 Meter und 1,50 Meter tief. Für einen einwandfreien Betrieb der Badujet Turbo Pro empfehlen wir ein Becken mit mindestens sechs mal 3,5 Metern. Zu tief oder zu groß kann ein Pool nicht sein, weil die Gegenstromanlage ohnehin nur den oberen Wasserbereich bespielt, je nach Einstellung. Ein zu kleiner Pool allerdings könnte dafür sorgen, dass das Wasser zurückströmt und dadurch die Schwimmbewegung beeinflusst. Das Wasser wird sehr unruhig. Dem Durchschnittsschwimmer fällt das vielleicht nicht auf, starke Schwimmer werden das aber merken.

Bisher war die Anlage jedem Topschwimmer ebenbürtig oder sogar überlegen.

Christoph Ott, Vertriebsleiter Speck Pumpen

Welches Einsatzgebiet bietet ein Topmodell wie die Badu Jet Turbo Pro?

Man kann die Anlage zum Schwimmen verwenden, fürs Aqua-Jogging oder zur Massage. Die Leistung lässt sich ja individuell in sieben Stufen regulieren, so dass ich alle Familienmitglieder ansprechen kann. Vom Hund über das Kind bis zu den Eltern oder den Leistungsschwimmer. Bisher war sie jedem Topschwimmer ebenbürtig oder sogar überlegen. Jeder, der bisher dagegen geschwommen ist, hat die Leistung als mindestens ausreichend eingestuft. Die meisten Probanden können sich ein regelmäßiges Training damit dauerhaft vorstellen.

Welchen technischen Vorteil bietet die Badu Jet Turbo Pro?

Das System beinhaltet alles kompakt in einer Einheit. Im Antriebssatz befindet sich links und rechts die Ansaugung, die das Wasser reinzieht, das von einem Propeller, der auf einer magnetischen Kupplung lagert, wieder ins Becken gedrückt wird. Der Vorteil dieser Technik ist, dass man als Schwimmer keine punktuelle Belastung hat. Bei Düsen trifft das Wasser punktuell auf den Körper. Durch den Propeller ist das Strömungsgefühl ähnlich wie im Freiwasser, natürlicher.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kann man als Schwimmer gleich ins Wasser steigen und losschwimmen?

Man muss sich natürlich auch bei dieser Anlage zunächst einmal einfinden in die Art der Gegenströmung. Aber das geht schnell. Man hat nicht dieses ständige Gefühl, dass man von einem Wasserstrahl herunterfallen würde, das bei Düsen häufig vorkommt.

Welches ist der wichtigste Markt für Gegenstromanlagen?

In unserem Kerngebiet Europa ist der größte und wichtigste Markt Frankreich, weil dort die klimatischen Bedingungen günstig sind. Wir erleben derzeit zwar einen Boom in Richtung Nordeuropa, aber dort ist es noch nicht so populär. Das liegt aber in gewisser Weise auch an der Einwohnerzahl. In Skandinavien gehen die Leute lieber in den See, wobei auch dort Pools und Gegenstromanlagen immer interessanter werden.

Gibt es in Deutschland ein Süd-Nord-Gefälle, bezogen auf Verkaufszahlen von Pools und Gegenstromanlagen?

Überhaupt nicht mehr. Es ist in Deutschland ein wahnsinniger Run auf alles, in das ich Wasser reinfüllen kann. Das hat natürlich auch mit der aktuellen Situation zu tun. In Deutschland ist der Bedarf momentan so hoch, dass er nicht gedeckt werden kann.

Sehen Sie sich mit Ihrem Topmodell Badu Jet Turno Pro als Konkurrenz oder Ergänzung zu öffentlichen Schwimmbädern?

Wir sehen uns als reine Ergänzung, zumal öffentliche Bäder eigentlich keine Gegenstromanlagen besitzen. Die findet man höchstens mal in Hotelpools. Die Vorteile einer privaten Anlage liegen aber auf der Hand: Mit der eigenen Gegenstromanlage hat man die Möglichkeit, viel besser individuell zu trainieren, ich kann sie jederzeit nutzen und so, wie ich es möchte.

Unternehmen Natürliches Wassergefühl: Die Gegenstromanlage Badu Jet Turbo Pro vermeidet durch einen Propellerantrieb das Gefühl, auf einem Wasserstrahl zu schwimmen.

Welches Ziel hatten Sie bei der Entwicklung der Badu Jet Turbo Pro?

Wir wollten etwas schaffen, womit auch Sportler zufrieden sind. Die Gegenstromanlagen, die bisher existieren, haben ein gewisses Leistungslimit. Da fragen sich einige Sportler, was sie mit solch einem Spielzeug sollen. Wir wollten eine Gegenstromanlage entwickeln, die nicht nur dem Durchschnittskonsumenten gerecht wird, sondern mit der auch richtig sportliche Schwimmer klarkommen. Ein weiterer Aspekt floss auch mit ein: Poolbesitzer, die sich ihre Garten- und Poollandschaft einen gewissen Betrag kosten lassen, wollen etwas Besonderes. Da kommt das Gerät ins Spiel, weil das Design, die Leistung und die Sicherheit auf Topniveau sind.

Inwiefern unterscheidet sich die Sicherheit der Badu Jet Turbo Pro von der anderer Anlagen?

Das Ansaugen von Personen ist oft eine große Gefahr. Man hört immer wieder von entsprechenden Unfällen. Unsere Anlage wurde Normkonform konstruiert, sie erfüllt unter anderem also die entsprechenden Vorgaben der DIN EN 16713-2 und DIN EN 16582-1, darin geht es in erster Linie um die Sicherheit der Schwimmbeckennutzer. Zudem haben wir unsere Anlage vom TÜV prüfen lassen. Das ist in Deutschland nichts Verpflichtendes, für uns aber alternativlos und selbstverständlich.

Durch die strengen Vorgaben der TÜV-Prüfung lässt sich die Anlage zum Beispiel derzeit nicht via App steuern, weil dann Bedingung gewesen wäre, dass eine Fernsteuerung nur in dem Bereich erlaubt ist, in dem der Pool eingesehen werden kann. Inwiefern ist die Badu Jet Turbo Pro dennoch intelligent?

Wir haben eine Fernbedienung, mit der die Anlage bedient werden kann, man muss das also nicht direkt im Wasser tun. Wir stehen mit dem Produkt aber noch so weit am Anfang, dass wir verschiedene Konzepte umsetzen können, die es in dieser Form auf dem Markt noch nicht gibt. Schwimmer wollen immer gern wissen, wie schnell sie sind. Genauso sind Intervalltraining oder andere Trainingsprogramme interessant, die automatisch ablaufen. Die Kombination dieser Tools ist Stand heute noch nicht technisch überzeugend realisiert worden. Das ist in Planung und wir hören den Anwendern aktuell intensiv zu, um die Bedürfnisse genau zu verstehen. Es hilft nichts, wenn wir etwas entwickeln, das an den Gewohnheiten der Sporttreibenden vorbeigeht.

In der Bevölkerung ist wahnsinnig viel Potenzial für solch eine Investition vorhanden.

Christoph Ott, Vertriebsleiter Speck Pumpen

Sie haben bereits die Leistung der Anlage angesprochen. Was schafft die Badu Jet Turbo Pro?

Die Anlage schafft als Förderleistung 350.000 Liter pro Stunde und ist dabei deutlich leiser, regulierbar und hat einen geringeren Stromverbrauch als andere Pumpen.  Bei der höchsten Leistungsstufe braucht die Badu Jet Turbo Pro 3,60 kW. Die nächstkleinere Anlage schafft beispielsweise 85.000 Liter pro Stunde und nimmt dabei 4,55 kW auf.

Mit welchen Kosten müssen Interessenten rechnen?

Wer nachrüsten möchte,  muss sehr individuell planen und mit einer Fachfirma sprechen. Die Anlage komplett kostet 12.600 Euro, darin enthalten sind der Montagesatz für 6.300 Euro und der Antriebssatz für ebenfalls 6.300 Euro. Dazu kommen der Einbau und der Neubau eines Pools. Am Ende wird man sich wahrscheinlich in einem Preisbereich von 30.000 bis 40.000 Euro aufwärts bewegen für den fertigen Pool. Dafür erhält man ein Wellness- und Trainingsgerät auf Topniveau. Wir freuen uns sehr, dass in der Bevölkerung wahnsinnig viel Potenzial für solch eine Investition vorhanden ist.

Technische Daten der Badu Jet Turbo Pro:

  • Förderstrom der Pumpe: max. 350 m³/h
  • Anzahl der Düsen: 1
  • Düse allseitig schwenkbar: 5 Grad
  • Leistungsabgabe P2: 3,00 kW
  • Steuerung: Piezotaster, Fernbedienung
  • Ein- und Ausschalten vom Becken (unter Wasser): ja
  • Hermetische Trennung zwischen Wasser und Elektrik

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
2 Kommentare
  1. Marco Wiedenhofer

    Interessanter Beitrag. Gibt’s denn in der nähe von Hamburg mal die Möglichkeit eines Probeschwimmens?

  2. Robert Schmidtke

    Den Nutzen möchte ich gar nicht in Frage stellen. Man ist unabhängig und spart sich Wegezeiten. Nur mal eben über 12 T€ lose zu machen, trifft wohl eher für die Upperclass des ohnehin schon teuren Freizeitvergnügen zu.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.