Freitag, 7. Oktober 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

EquipmentGarmin stellt neue Forerunner-Modelle vor

Garmin stellt neue Forerunner-Modelle vor

Garmin

Mit der Forerunner 255 und der Forerunner 955 hat Garmin pünktlich zum Global Running Day – dem Tag des Laufens – zwei neue Modellreihen von Multisportuhren vorgestellt. Dabei soll sich die Forerunner 255 an Athleten richten, die ihr Hobby ernsthaft betreiben und sich weiter steigern wollen. Sie kommt in zwei Größen und erhält neben zahlreichen Trainingsmetriken einen Triathlon-Modus und smarte Alltagsfunktionen. Die 955, das neue Flaggschiff aus dem Lauf- und Triathlonbereich am Handgelenk, beinhaltet Trainings- und Analysefunktionen auf Performance-Niveau und erhält einen Touchscreen sowie eine Solar-Ladelinse für eine längere Akkulaufzeit.

Forerunner 255 in zwei Größen

Die 255-Modelle sind in zwei Gehäusegrößen erhältlich. Neben der 46 mm großen Ausführung wird es mit 41 mm ein etwas kleineres Modell geben, das für zartere Handgelenke geeignet ist. Die Uhr soll eine Akkulaufzeit von bis zu 14 Tagen im Smartwatch-Modus und bis zu 30 Stunden im GPS-Modus besitzen. Obendrein bietet die Variante Forerunner 255 Music die Möglichkeit, Musik ohne Mobiltelefon zu hören. Die neue Modellreihe von Garmin erhält zusätzlich eine Triathlon-Funktion, die es ermöglicht, während eines Wettkampfs (oder Training) zwischen den Disziplinen zu wechseln. Mit umfassenden Messwerten lassen sich die Einheiten analysieren und die eigene Leistungsfähigkeit durch Angaben der VO2max, akute Belastung, erweiterter Trainingszustand, Trainingseffekte und mehr einordnen. In Verbindung mit einem separat erhältlichen HRM-Pro-Brustgurt oder dem Running Dynamics Pod zeichnet die neu vorinstallierte Running Power Funktion die Laufleistung auf und zeigt außerdem weitere Laufeffizienzwerte direkt auf der Uhr an.

Garmin Die Modelle der Forerunner 255 gibt es in zwei Größen.

Individuelle Pace-Strategie erstellen

- Anzeige -

Der Garmin Coach und tägliche Trainingsvorschläge für eine ganze Woche unterstützen beim Training, angepasst an Wettkampfpläne, die mit dem neuen Wettkampf Widget erstellt werden können. Darüber hinaus können Athleten mithilfe der PacePro-Funktion ihre individuelle Pace-Strategie auf Basis des Streckenprofils erstellen. Dank Multi-Frequenzunterstützung für GPS, Glonass und Galileo sowie barometrischem Höhenmesser zeichnet die Laufuhr die Strecken, die auch im Vorfeld via Garmin Connect auf die Uhr geladen werden können, auf.

Solarladefunktion bei der Forerunner 955

Mit der neuen Modellreihe Forerunner 955 richtet sich Garmin an besonders ambitionierte Athleten. Erstmals integriert das Unternehmen mit der Forerunner 955 Solar eine Solarladefunktion in seine Laufuhren-Serie. Eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Tagen im Smartwatch-Modus und bis zu 49 Stunden im GPS-Modus gibt dem Solarmodell extra Ausdauer und eignet sich dadurch für lange Distanzen. Das rund 3,3 cm große Always-On-Farbdisplay soll dafür sorgen, dass die Uhr auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar ist. Der Touchscreen ergänzt das traditionelle Fünf-Tasten-Design und soll unter anderem einen schnellen Zugriff auf die Gesundheitsfunktionen und eine einfachere Steuerung von Karten gewährleisten.

Garmin Die Uhren der Modellreihe 955 erhalten ein Touchdisplay.

Intervalle werden selbstständig erkannt

Auf Basis der Ausstattung der 255-Serie erhält die 955-Reihe weitere Funktionen. So soll das neue Feature Trainingsbereitschaft verschiedene physiologische Messwerte mit weiteren Gesundheitsdaten kombinieren und die Bereitschaft für das nächste Training individuell einordnen. Gleichzeitig soll der erweiterte Trainingszustand einen hilfreichen Überblick über die langfristigen Trainingsgewohnheiten und deren Nutzen liefern. Während des Trainings verfolgt die Funktion Stamina die Leistung beim Laufen oder Radfahren, zeigt die verfügbare Energie an und soll dabei unterstützen, frühzeitige Erschöpfung zu vermeiden. Beim Intervalltraining soll die Uhr selbstständig unterscheiden können, ob gerade eine aktive oder Ruhephase absolviert wird und klassifiziert auf dieser Basis die Intervalle.

Garmin Beim Forerunner-955-Solar-Modell sorgt eine Solar-Ladelinse für extra Ausdauer.

Integrierte Running-Power-Funktion

Bei der Vorbereitung auf den nächsten Wettkampf liefert das Wettkampf-Widget tägliche Trainingsempfehlungen und schätzt unter anderem basierend auf der Strecke und dem Trainingszustand die Zielzeit. Ebenso zeigt die Forerunner 955 umfangreiche physiologische Messwerte und Performancedaten und bietet eine Running-Power-Funktion. Dank Multi-Frequenz-Unterstützung zeichnet die Uhr beim Schwimmen, Radfahren und Laufen jede Strecke auf und navigiert auf den vorinstallierten farbigen Europa-Karten.

Neben den Trainingsfunktionen bieten beide Uhrenserien auch im Alltag umfangreiche Gesundheits- und Fitnessfunktionen wie Intensitätsminuten oder  Stresslevelmessung. Der individuell anpassbare Morning Report bietet unter anderem Informationen zu Schlafqualität und Herzfrequenzvariabilität und soll dabei helfen, den Tag zu planen. Beide Serien verfügen darüber hinaus über klassische Smartwatch-Funktionen. Garmin Music gibt es bei der Forerunner 255 (S) Music und bei der Forerunner 955.

Forerunner 255 ab 349,99 Euro, Forerunner 955 ab 549,99 Euro

Ein Sicherheitsfeature: Über die Notfallhilfe und die automatische Unfallerkennung sind Sportler stets sicher unterwegs: Sollte die Uhr während einer Aktivität einen Sturz registrieren, wird der Echtzeitstandort über das gekoppelte Smartphone an in der Garmin Connect App hinterlegte Notfallkontakte gesendet und ein Live Tracking gestartet. Das Auslösen ist auch manuell möglich.

Die Modelle der Forerunner-255-Serie sind ab sofort ab 349,99 Euro verfügbar. Die Uhren der Reihe Forerunner 955 gibt es ab sofort ab 549,99 Euro. Sobald uns die Modelle vorliegen, werden wir sie testen und auf tri-mag.de darüber berichten. 

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

Diese 497 deutschen Agegrouper sind für den Ironman Hawaii 2022 qualifiziert

1
Erstmals findet die Ironman-Weltmeisterschaft in Kailua-Kona an zwei Tagen statt – mit dem größten Teilnehmerfeld aller Zeiten. Auch so viele Deutsche wie nie zuvor stehen auf der Startliste.

DTU veröffentlicht erste Meisterschaftstermine für 2023

0
Die Planung kann beginnen: Die DTU hat die ersten Termine für die Deutschen Meisterschaften 2023 bekannt gegeben.

Ironman-Rookie mit 70: Uwe Schinz vor seiner Hawaii-Premiere im Gespräch

0
Uwe Schinz ist der zweitälteste Deutsche am Start beim Ironman Hawaii 2022. Der 70-Jährige ist jedoch nicht nur Triathlet – extreme Distanzen, egal ob Ultramarathons oder Ultraradrennen, sind sein Ding. Auch von körperlichen Rückschlägen lässt er sich nicht aufhalten. Beim Ironman Hawaii geht er nun als Rookie ins Rennen.

Vier außergewöhnliche Athleten beim Ironman Hawaii

0
Unter den mehr als 5.000 Athletinnen und Athleten bei der Ironman-WM sind einige, die es aus der Masse herausstechen und vor besondere Herausforderungen gestellt werden. Diese vier gehören dazu.

Diabetes im Triathlon

1
Das Thema Diabetes hat bisher im Triathlon selten zu intensiven Gesprächen geführt, da wir kaum Diabetikern begegnen oder zumindest von niemandem wissen, der betroffen ist. Im Gespräch mit Manuel Szech erfährt Team-Managerin Jule Bartsch tiefgründige Informationen zur Krankheit und wird hinsichtlich des Umgangs damit aufgeklärt.

Kona Daily mit Rekordstarter Alexander Lang und Profimanagerin Wenke Kujala

0
Die Liveshow 2022 vom Alii Drive – mit dem Altersklassenathleten Alexander Lang, der den Ironman Hawaii so oft wie kein anderer Deutscher finishte. Außerdem gibt Wenke Kujala Einblicke in die Arbeit als Erdinger-Teamchefin.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,420FansGefällt mir
52,014FollowerFolgen
23,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge