So wechseln Sie zu Tubeless-Reifen

Das Fahren ohne Schlauch ist einer der aktuellen Trends im Rennradbereich. Wir haben den Umstieg auf Tubeless-Reifen gemacht und zeigen, worauf es bei der Montage ankommt.

Von > | 25. Januar 2018 | Aus: EQUIPMENT

Zur Montage von Tubeless-Reifen benötigen Sie unter anderem eine Hochdruck-Pumpe und Dichtflüssigkeit.

Zur Montage von Tubeless-Reifen benötigen Sie unter anderem eine Hochdruck-Pumpe und Dichtflüssigkeit.

Foto >Julius Herrmann / spomedis

Das Prinzip Tubeless

Im Mountainbike-Sektor sind schlauchlose Reifen schon seit längerem etabliert. Schwalbe war der erste Hersteller, der einen Tubeless-Reifen (Schwalbe Pro One) auch für Rennräder auf den Markt brachte. Seit kurzem haben sich unter anderem Zipp, Specialized und Mavic als große Spieler auf dem Feld der Rennradreifen dazu bekannt, dass sie Tubeless für zukunftsfähig halten und ein eigenes Sortiment auf den Markt gebracht. Auffällig: Continental, einer der wichtigsten Ausrüster im deutschsprachigen Raum, hat noch keine Pläne in Richtung schlauchloses Fahren verkündet.

Das Prinzip ist relativ simpel: Der Reifen wird auf die Felge gespannt, beide müssen ausdrücklich als "tubeless ready" gekennzeichnet sein. Das Ventil wird ins Laufrad gesteckt, welches mit speziellem Felgenband luftdicht verschlossen wird. Der Raum zwischen Reifenmantel und Felge wird nach der Montage ganz normal aufgepumpt. Der Clou ist die Dichtmilch, eine Flüssigkeit, die nach der Montage in den Hohlraum gefüllt wird: Sie verschließt kleine Öffnungen und hält den Reifen dicht.

Die Vorteile von Tubeless

Die Dichtflüssigkeit soll den Pannenschutz gegenüber herkömmlichen Reifen-Schlauch-Kombinationen erhöhen. Denn wenn ein Loch in den Mantel kommt, verschließt die Dichtmilch dieses sofort. Dies konnten wir in einem Selbstversuch bestätigen. Des Weiteren spart man durch den nicht vorhandenen Schlauch etwas Gewicht am Rad ein. Dadurch, dass keine Reibung zwischen Schlauch und Mantel entsteht, soll sich zudem der Rollwiderstand verringern. Die Hersteller argumentieren weiterhin, dass sich Tubeless-Reifen bei weniger Luftdruck fahren lassen. Dies erhöht Komfort und Grip des Reifen.

Bei Tubeless-Reifen wie dem neuen Yksion Pro UST von Mavic benötigen Sie keinen Schlauch.

Bei Tubeless-Reifen wie dem neuen Yksion Pro UST von Mavic benötigen Sie keinen Schlauch.

Foto >Hersteller

Wir wollten uns von den Vor- und Nachteilen selbst überzeugen und haben Schwalbe, Specialized, Mavic und Zipp gebeten, uns einen alltagstauglichen Tubeless-Reifensatz zu schicken. Schwalbe schickte uns den Pro One (23 mm), Specialized den S-Works Turbo (28 mm); beide zogen wir auf einen Laufradsatz von DT Swiss auf. Mavic und Zipp schickten uns zum Yksion Pro UST (23 mm) beziehungsweisen dem Tangente RT (28 mm) jeweils hauseigene Laufradsätze.