- Anzeige -

Rettung nicht mehr möglich
Athlet stirbt auf der Schwimmstrecke des Ironman 70.3 St. George

Ironman hat bestätigt, dass ein Rennteilnehmer des Ironman 70.3 St. George beim Schwimmen gestorben ist.

Zu einem traurigen Zwischenfall kam es am vergangenen Wochenende beim Ironman 70.3 St. George. Ein Sportler geriet auf der Schwimmstrecke in Not und konnte vom Sicherheitspersonal nicht mehr gerettet werden. “Wir sind unglaublich traurig, den Tod eines Rennteilnehmers bei der Ironman 70.3 North American Championship zu bestätigen”, schrieb der Veranstalter nach dem Rennen auf Facebook.

“Der Athlet wurde sofort medizinisch versorgt, als das Sicherheitspersonal den verzweifelten Athleten während des Schwimmteils des Rennens am Samstag erkannte”, heißt es weiter. In Kommentaren unter dem Facebook-Beitrag berichten Athleten und Zuschauer außerdem davon, dass ein Athlet auf der Radstrecke medizinische Hilfe und eine Herz-Lungen-Wiederbelebung benötigte.

- Anzeige -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Matze S

    Mein Beileid an die Familie und Angehörigen.

    Für mich wieder ein Zeichen, dass der Rolling -Start grade bei den A-G die perfekte Lösung ist. Das Sicherheitsteam hat aus meiner Sicht mehr die Chance das entzerrte Feld zu “überwachen”.
    In der von Frank genannten “Waschmaschine” ist es einfach unübersichtlich.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.