Samstag, 13. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Chris Nikic startet beim Ironman Hawaii

2020 schrieb er Sportgeschichte: Chris Nikic finishte nach 16 Stunden, 46 Minuten und neun Sekunden als erster Mensch mit Down-Syndrom ein Ironman-Rennen. Und auch für das Jahr 2021 hat sich der 21-Jährige Amerikaner viel vorgenommen: Mit einer Einladung des Veranstalters Ironman möchte er im Oktober beim Ironman auf Hawaii an den Start gehen. „Ich werde auf Hawaii nicht versagen. Ich verspreche es. Ich werde trainieren, um es zu schaffen. Ich habe gelesen wie hart das ist. Aber ich werde härter sein“, schreibt Nikic in einem Instagrambeitrag.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

- Anzeige -

Beitrag laden

Chris Nikic auf Instagram

Ziele für 2021

Neben seinem großen Ziel, den Ironman Hawaii zu schaffen, hat Chris Nikic sich für 2021 auch noch ein weiteres Ziel gesetzt. Er möchte sein Handicap beim Golfen verbessern. „Wenn ich jeden Tag ein Prozent besser werde, sollte das Ziel kein Problem sein“, schreibt er auf Instagram. „Ich weiß, dass weniger als zwei Prozent der Golfer jemals 80 unterbieten, aber weniger als 0,01 Prozent schaffen einen Ironman. Deswegen glaube ich, wenn du einen Ironman machst glaubst du wirklich, dass alles möglich ist.“

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Freut mich für Chris Nikic, dass er so schnell zu seinem Hawaii-Slot gekommen ist.

    Auch wenn ich in Anbetracht seines Alters und das er erst vor Kurzem mit dem Training für die Langdistanz begonnen hat, gewünscht hätte, dass man ihm ein paar mehr Versuche gegeben hätte, sich sportlich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

    Man erkennt natürlich hier sofort die Interessen von Ironman, die Publicity/Vermarktung der Story von Chris Nikic ausnutzen zu wollen.

    • Wie soll ein Mensch mit einer derartigen Behinderung auch nur annähernd in Sphären von „normalen“ Qualizeiten (Sub 9) kommen? Das wird in diesem Leben nicht passieren.
      Klar ist es fürs Image von Ironman vorteilhaft einen Menschen mit Down-Syndrom werbewirksam zu „nutzen“, um sich besser darzustellen. Aber in Anbetracht dessen, dass Chris Nikic für so viele benachteiligte Menschen ein motivierendes Vorbild darstellt, ist der „Werbeeffekt“ von Ironman in der Gesamtrechnung doch echt unbedeutend.
      Ich wünsche Chris Nikic nur das Beste im Oktober (sollte es stattfinden) und hoffe, dass er den Cut-Off schafft.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.

Verwandte Artikel

Paris oder Kona? Gustav Iden legt sich fest

Die Entscheidung ist gefallen. Da Gustav Iden nach einer langen Verletzungspause Fortschritte im Training macht, äußert sich sein Trainer Olav Aleksander Bu nun zu den Saisonzielen seines Schützlings.

Gewinnt Sanders jetzt Hawaii? 5 Takeaways vom Ironman 70.3 Oceanside

Die Ironman Pro Series ist gestartet. Was bleibt von den Siegen von Taylor Knibb und Lionel Sanders hängen? Und wie ist die Leistung der deutschen Starter zu bewerten?

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Singapur T100: Ashleigh Gentle gewinnt nach spektakulärer Aufholjagd

0
Fünfeinhalb Minuten Vorsprung auf der Laufstrecke haben Lucy Charles-Barclay nicht gereicht: Vier Kilometer vor dem Ziel zieht die Australierin Ashleigh Gentle an ihr vorbei und sichert sich den Sieg bei der T100 World Triathlon Tour in Singapur. Els Visser komplettiert das Podium, die Deutsche Anne Reischmann belegt einen hervorragenden sechsten Platz.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar