Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneChris Nikic startet beim Ironman Hawaii

Chris Nikic startet beim Ironman Hawaii

2020 schrieb er Sportgeschichte: Chris Nikic finishte nach 16 Stunden, 46 Minuten und neun Sekunden als erster Mensch mit Down-Syndrom ein Ironman-Rennen. Und auch für das Jahr 2021 hat sich der 21-Jährige Amerikaner viel vorgenommen: Mit einer Einladung des Veranstalters Ironman möchte er im Oktober beim Ironman auf Hawaii an den Start gehen. “Ich werde auf Hawaii nicht versagen. Ich verspreche es. Ich werde trainieren, um es zu schaffen. Ich habe gelesen wie hart das ist. Aber ich werde härter sein”, schreibt Nikic in einem Instagrambeitrag.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

- Anzeige -

Beitrag laden

Chris Nikic auf Instagram

Ziele für 2021

Neben seinem großen Ziel, den Ironman Hawaii zu schaffen, hat Chris Nikic sich für 2021 auch noch ein weiteres Ziel gesetzt. Er möchte sein Handicap beim Golfen verbessern. “Wenn ich jeden Tag ein Prozent besser werde, sollte das Ziel kein Problem sein”, schreibt er auf Instagram. “Ich weiß, dass weniger als zwei Prozent der Golfer jemals 80 unterbieten, aber weniger als 0,01 Prozent schaffen einen Ironman. Deswegen glaube ich, wenn du einen Ironman machst glaubst du wirklich, dass alles möglich ist.”

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Freut mich für Chris Nikic, dass er so schnell zu seinem Hawaii-Slot gekommen ist.

    Auch wenn ich in Anbetracht seines Alters und das er erst vor Kurzem mit dem Training für die Langdistanz begonnen hat, gewünscht hätte, dass man ihm ein paar mehr Versuche gegeben hätte, sich sportlich für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

    Man erkennt natürlich hier sofort die Interessen von Ironman, die Publicity/Vermarktung der Story von Chris Nikic ausnutzen zu wollen.

    • Wie soll ein Mensch mit einer derartigen Behinderung auch nur annähernd in Sphären von “normalen” Qualizeiten (Sub 9) kommen? Das wird in diesem Leben nicht passieren.
      Klar ist es fürs Image von Ironman vorteilhaft einen Menschen mit Down-Syndrom werbewirksam zu “nutzen”, um sich besser darzustellen. Aber in Anbetracht dessen, dass Chris Nikic für so viele benachteiligte Menschen ein motivierendes Vorbild darstellt, ist der “Werbeeffekt” von Ironman in der Gesamtrechnung doch echt unbedeutend.
      Ich wünsche Chris Nikic nur das Beste im Oktober (sollte es stattfinden) und hoffe, dass er den Cut-Off schafft.

  2. Man hat dem jungen Mann schon keinen Gefallen getan, nach so kurzer Zeit nach dem ersten 70.3 überhaupt eine Langdistanz zu starten.

    Und nun Hawaii? Nicht falsch verstehen, ich wünsche ihm das Allerbeste, aber ich glaube das wird nicht funktionieren

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.