Nach Systemausfall:
Garmin-Dienste eingeschränkt verfügbar

Das System läuft langsam wieder an: Nach dem Totalausfall können Nutzer auf einige Garmin-Dienste wieder zugreifen. Das Unternehmen beantwortet auf seiner Website drängende Fragen zum Ausfall.

Seit Donnerstag ist das Unternehmen Garmin wie auf tri-mag.de berichtet von einem Systemausfall betroffen. Nachdem es zunächst zu einem Totalausfall gekommen war, sind einige Dienste mittlerweile wieder erreichbar, einige Bereiche sind aber weiterhin nur teilweise oder gar nicht verfügbar. Das betreffe auch den Produkt-Support, so dass laut Garmin derzeit keine Anrufe, E-Mails oder Online-Chats zur Verfügung stehen. Das Hochladen der Aktivitäten und Trainingseinheiten bei Garmin Connect sowie der automatische Upload der Dateien bei verknüpften Drittanbietern wie Strava oder TrainingPeaks ist seit heute wieder möglich. Welche Bereiche wie betroffen sind, lässt sich durch den von Garmin angebotenen Status-Report nachvollziehen.

Auf seiner Website bietet das Unternehmen mittlerweile Antworten auf einige drängende Fragen der Kunden. Ob der Systemausfall beispielsweise Auswirkungen auf die Nutzerdaten hat, antwortet Garmin, dass kein Hinweis darauf vorliege. Die Spekulationen, dass die Garmin-Server einem Hacker-Angriff durch Ransomware ausgesetzt waren, wollte das Unternehmen bislang nicht kommentieren.

- Anzeige -

“Wir arbeiten durchgehend daran, unsere Systeme so schnell wie möglich wiederherzustellen und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Weitere Updates werden bereitgestellt, sobald sie verfügbar sind”, heißt es auf der Garmin-Website.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
3 Kommentare
  1. Thomas

    Ähem… doch?!?
    Nicht alles, aber das meiste geht wieder, seit heute Morgen.
    Ich habe heute Morgen schon Aktivitäten mit Garmin Connect synchronisiert.

  2. Thomas

    Der Vollständigkeit halber:
    https://connect.garmin.com/status/

  3. Stefan Zuber

    Ich finde die Kommunikation von Garmin desaströs. In den Informationen, die Garmin bereitstellt, habe ich bislang nichts zu den wirklich kritischen Fragen gefunden. Sind Zugangsdaten und Passwörter abgezogen worden? Sind Daten gestohlen worden? Es wäre auch schön gewesen, hätte man die Kunden pro-aktiv via eMail informiert. Sollte dies Garmin technisch nicht möglich gewesen sein, hätte man eine Agentur damit beauftragen können.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.