Noch zwei Tickets für Tokio:
Internes Quali-Rennen der DTU entscheidet über verbleibende Olympia-Startplätze

Wer komplettiert neben Laura Lindemann und Jonas Schomburg den DTU-Kader für die Olympischen Spiele? Die Entscheidung fällt bei einem internen Quali-Wettkampf Ende Mai 2020. Wie dieser abläuft und wer daran teilnehmen darf: Hier gibt es alle Infos.

Wer neben Laura Lindemann und Jonas Schomburg zum deutschen Team bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio gehören wird, entscheidet sich beim internen Olympia-Quali-Event am 28. Mai kommenden Jahres. Am Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum Kienbaum in Brandenburg messen sich dann die deutschen Top-Athleten der DTU bei einem Einzelstartrennen über die Streckenlänge des Mixed-Relays – über 300 Meter Schwimmen, 6,7 Kilometer Radfahren und 1,9 Kilometer Laufen. Die Athleten sollen dabei mit einem zeitlichen Abstand von zwei Minuten auf die Strecke gehen, die Startreihenfolge wird ausgelost. Das Event soll öffentlich ausgetragen werden.

Startberechtigt bei dem Event sind die Athleten, die bis zum 11. Mai 2020 im ITU Individual Olympic Qualification Ranking einen Platz unter den ersten 140 haben. Bei den Männern wären es zum jetzigen Zeitpunkt Lasse Lührs (Platz 39), Justus Nieschlag (Platz 51), Valentin Wernz (Platz 70), Jonas Breinlinger (Platz 97) und Maximilian Schwetz (Platz 112). In Reichweite liegt außerdem Jonathan Zipf (Platz 147).

- Anzeige -

Bei den Frauen hätten momentan sieben Athletinnen die Chance, sich einen Startplatz bei den Olympischen Spielen zu sichern: Nina Eim (Platz 67), Caroline Pohle (Platz 89), Anja Knapp (Platz 96), Lena Meißner (Platz 99), Lisa Tertsch (Platz 114), Marlene Gomez-Islinger (Platz 117) und Anabel Knoll (Platz 123).

“Die Mixed Relay hat erstmalig in der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 einen hohen Stellenwert erhalten, von 55 werden allein 20 Startplätze darüber vergeben. Die DTU hat sich bereits sehr früh auf die Mixed Relay konzentriert, um die Startplätze für Tokio zu sichern. Mit dem internen Qualifikations-Event in Kienbaum geben wir somit Athletinnen und Athleten die Chance auf die Olympischen Spiele, die sich durch eine außergewöhnliche Leistung in der Staffel auszeichnen, aber nicht zwangsläufig im Einzel zur Weltspitze gehören. Dadurch ist der Pool möglicher Olympiakandidatinnen und –kandidaten größer”, sagt Jörg Bügner, der DTU-Sportdirektor, über die Entscheidung, die zwei noch verbleibenden Startplätze über den internen Wettkampf zu vergeben.

Lindemann und Schomburg sind bereits dabei

Laura Lindemann und Jonas Schomburg haben sich ihr Ticket für die Olympischen Spiele bereits durch ihre Platzierungen beim Test-Event in Tokio Mitte August gesichert. Einzige Voraussetzung für ihren Start bei den Olympischen Spielen ist ein Platz in den Top 35 des ITU-Qualifikations-Rankings bis zum 31. März 2020. Wie viele Nachrücker neben Lindemann, Schomburg und den zwei weiteren Hauptathleten nach Tokio reisen werden, steht momentan noch nicht fest. Zuvor müssten sich IOC und ITU noch auf eine gemeinsame Lösung einigen, sagt DTU-Pressesprecherin Eva Werthmann.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

5 Kommentare
  1. Alexander Schmidt

    Auf Platz 70 liegt außerdem Valentin Wernz.

    1. Marvin Weber

      Den wollten wir natürlich nicht unterschlagen und haben ihn noch hinzugefügt. Danke für den Hinweis!

  2. Torben H.

    Schomburg und Lindemann müssen ihren Startplatz mit einer Top 35 Platzierung zum 31.03. im OQR bestätigen.

    1. Simon Müller

      Moin Torben, richtig, steht auch so im letzten Absatz des Artikels.

      1. Torben H.

        die Hälfte wurde schon verbessert. Nun ist nur noch das Datum falsch.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.