Donnerstag, 29. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Mixed-Relay-Premiere bei den Olympischen Spielen

Das französische Team zählt im Mixed-Relay-Wettbewerb zum engeren Favoritenkreis.

Am Samstag um 0:30 Uhr deutscher Zeit gehen erstmals Frauen und Männer gemeinsam an den Start eines Triathlons bei den Olympischen Spielen. Obwohl „gemeinsam“ auch zeitversetzt bedeutet, denn der Wettkampf, der in diesem Jahr erstmals olympisch ist, wird als Staffel ausgetragen. Nacheinander müssen die vier Athleten jeweils eine Supersprint-Distanz von 300 Metern Schwimmen, 6,8 Kilometern Radfahren und 2 Kilometern Laufen bestreiten.

Taktische Spiele

Dabei gehen die Frauen an Position eins und drei in das Rennen, während die Männer sich an zwei und vier in die Fluten stürzen werden. So spielt schon vor Beginn des Rennens die Taktik eine große Rolle und es stellt sich die Frage, an welchen Positionen die einzelnen Nationen ihre Athleten aufstellen werden. Denn je nach Rennverlauf kann die Einteilung über Sieg oder Niederlage entscheiden. Will eine Nation das Renngeschehen von Beginn an dominieren, würde eine starke Athletin zu Beginn durchaus ein Zeichen setzen können. Spekuliert man jedoch auf einen Schlusssprint, sollte ein schneller Mann das Ende bilden.

- Anzeige -

Drei Nationen im Fokus

Dominieren werden das Rennen voraussichtlich vor allem drei Nationen: Frankreich, Großbritannien und die USA. Als dreifacher Weltmeister der Jahre 2018, 2019 und 2020 sind die Franzosen besonders favorisiert. Zudem konnten sie im Jahr 2019 das Olympia-Testrennen in Tokio für sich entscheiden. Sie gehen mit Léonie Périault, Dorian Coninx, Cassandre Beaugrand und Vincent Luis ins Rennen. Für Großbritannien stehen mit Jessica Learmonth, Jonathan Brownlee, Georgia Taylor-Brown und Alex Yee ebenfalls namhafte Athleten an der Startlinie, die auch schon in den Einzelrennen eine starke Figur gemacht haben und sich in Person von Yee und Taylor-Brown zwei Silbermedaillen sicherten. Die USA wird als Vizeweltmeister von 2020 anreisen und sich ebenfalls große Hoffnungen auf die Goldmedaille machen. Für die Amerikaner gehen Summer Rappaport, Morgan Pearson, Katie Zaferes (Bronze im Einzelrennen) sowie Kevin McDowell in den Staffelwettbewerb.

Außenseiterchancen für Deutschland

Die vier Athletinnen und Athleten, die für Deutschland an den Start gehen, werden wie in den Einzelwettbewerben Laura Lindemann, Jonas Schomburg, Anabel Knoll und Justus Nieschlag sein. Auch wenn die Deutschen eher eine Außenseiterchance haben, ist eine gute Platzierung durchaus realistisch. „Top-8 mit der Staffel ist unser Ziel“, sagte DTU-Sportdirektor Jörg Bügner im Vorfeld des Rennens. Und er fügte an: „Wenn es super läuft, könnte mehr drin sein. Erwischen wir einen Super-Sahne-Tag, haben wir sogar eine Medaillenchance.“

Optimistisch gab sich auch Laura Lindemann: „Wir haben in der Vergangenheit gezeigt, dass wir in der Staffel gute Ergebnisse erzielen und uns pushen können“, ließ die Auftaktstarterin wissen. „Gerade die Jungs, die nicht so zufrieden mit ihren Einzelrennen sind, werden noch einen raushauen wollen“, so Lindemann.

Die Mannschaft aus Norwegen um den frisch gebackenen Olympiasieger Kristian Blummenfelt geht derweil nicht in der Mixed-Relay an den Start. Der Grund hierfür ist schlichtweg der Personalmangel auf Seiten der Athletinnen. Lediglich Lotte Miller schaffte es, sich für die Spiele zu qualifizieren.

Die Mixed-Relay wird am 31. Juli ab 0:30 Uhr deutscher Zeit live im TV- und Stream-Angebot der ARD sowie auf Eurosport übertragen.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

2 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wird zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

Laura Lindemann bloggt: Veränderungen für die Olympischen Spiele 2024

Laura Lindemann ist eine von drei Olympia-Starterinnen in Paris 2024. Auf tri-mag.de berichtet sie von ihrer Vorbereitung sowie den Höhen und Tiefen, die ihr auf dem Weg begegnen. Wie hat sich das Team um Lindemann im vergangenen Jahr entwickelt – und welchen Blick auf den Triathlonsport als Beruf hat Anne Haug ihr vermittelt?

Laura Lindemann vor Olympia: „Wenn Team Deutschland keine Medaille holt, ist das ein Versagen“

Laura Lindemann gehört seit vielen Jahren zu Deutschlands Top-Triathletinnen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 erreichte die dreimalige Deutsche Meisterin mit der Staffel den sechsten Platz. Für Lindemann nur ein Vorgeschmack auf Paris 2024.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar