Freitag, 21. Juni 2024

Ironman-Europameisterschaften: Profifrauen kämpfen in Frankfurt um den Titel, Männer ziehen nach Hamburg

Getty Images for IRONMAN Daniela Bleymehl holt sich nach hartem Kampf 2022 den Sieg in Frankfurt. 2023 geht es für die Frauen an gleicher Stelle um den Titel der Europameisterin.

Frankfurt, Kuopio-Tahko, Hamburg und nun wieder Frankfurt – die Ironman-Europameisterschaft der Elitefrauen kehrt 2023 an ihren Ursprungsort zurück. Dagegen verlassen die Profimänner die traditionsreiche Location am Main und tragen ihre kontinentalen Meisterschaften in diesem Jahr erstmals in Hamburg aus. Der Tausch der Elitestartfelder geht aus dem aktuellen Rennkalender für Profiathleten von Ironman hervor.

Fünf Nizza-Slots für die Profimänner in Hamburg

Demnach starten die Profimänner am 4. Juni an der Alster und kämpfen neben 75.000 US-Dollar Preisgeld um WM-Slots. Der Anreiz für ein stark besetztes Startfeld dürfte groß sein, schließlich bietet Ironman den Eliteathleten bei dem Rennen gleich fünf Startplätze für das Rennen in Nizza an, das in diesem Jahr die Ironman-WM der Männer austrägt.

- Anzeige -

Frankfurt bietet vier Hawaii-Slots für die Profifrauen

Die Profifrauen gehen knapp einen Monat später, am 2. Juli, in der Mainmetropole auf die Strecke, um neben dem Titel der Europameisterin um ebenfalls 75.000 US-Dollar Preisgeld zu racen und Tickets für die Ironman-WM in Kailua-Kona zu lösen. Vier Slots werden in Frankfurt für die Frauen vergeben.

Der Tausch der EM-Startfelder könnte mit der aktuellen Regelung der WM-Austragung einhergehen. Durch die diesjährige Verlegung des Männerfeldes von Hawaii nach Nizza ermitteln die Athleten bereits am 10. September am Mittelmeer ihren Weltmeister. Die Frauen bleiben 2023 in Kailua-Kona und kämpfen rund einen Monat später am 14. Oktober um den WM-Titel. Eine Anfrage von tri-mag.de an Ironman zu den Hintergründen und den Regelungen für Agegrouper blieb bislang unbeantwortet.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

9 Kommentare

  1. Man sieht daran finde ich ganz schön das Problem mit Nizza als WM. 95% der Athleten (inklusive mir) ist es egal, ob es eine EM ist oder nicht. Sie wollen den IM Hamburg machen.

    Ja, WM ist cool, aber die Leute wollen den IM Hawaii machen, sich dafür qualifizieren, dafür kämpfen dort starten zu dürfen. Der Status als WM ist für die meisten zwar echt cool, aber zweitrangig.

  2. Nachdem ich mich als Mann also in Frankfurt nicht mehr für Kona qualifizieren kann, wird jetzt die EM in Frankfurt ohne das Credo, das Amateure und Profis zusammen starten, über den Haufen geworfen.Was kommt als nächstes..EM für Agegrouper auch nach Geschlechter getrennt, dann auch nicht mehr in Frankfurt…..es wird immer bekloppter…

  3. Die Profifrauen werden gemäss dem Artikel sehr wohl noch in Frankfurt starten. Ich persönlich halte alternierende Austragungsorte zudem für zeitgemäßer und fairer. Zudem bietet es interessante Opportunitäten, denn nicht jede/r Athlet/in kann und will in Frankfurt racen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Ein Stimmungsnest fehlt: Änderungen der Radstrecke beim Ironman Frankfurt

Beim Ironman Frankfurt dürfte es in diesem Jahr in der zweiten Disziplin noch etwas zügiger zur Sache gehen. Die Radstrecke musste an drei Punkten geändert werden, das Ergebnis sind weniger Kilometer und weniger Höhenmeter.

You are 2.328 x Ironman! Die Agegroup-Impressionen aus Hamburg

2.328 Finisher erreichten beim Ironman Hamburg am Sonntag das Ziel. Die Emotionen auf und entlang der Strecke in Bildern.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar