Donnerstag, 8. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneJenny Schulz gewinnt Triathlon Portocolom, Meisterschaften beim Powerman Alsdorf, Spirig und Salvisberg...

Jenny Schulz gewinnt Triathlon Portocolom, Meisterschaften beim Powerman Alsdorf, Spirig und Salvisberg beim Zürich Marathon

blank
Rafa Babot Jenny Schulz lässt ihrer Freude über den Sieg beim Triathlon Portocolom freien Lauf.

Sieg für Jenny Schulz und Streckenrekord für Robert Kallin auf Mallorca

Rund 600 Athletinnen und Athleten sind beim Triathlon Portocolom an den Start gegangen. Zur Auswahl standen zwei Wettkämpfe mit einer Gesamtdistanz von 55,5 oder 111 Kilometern. Die abgewandelte Mitteldistanz mit einem Kilometer Schwimmen, 100 Kilometern auf dem Rad und einem Zehn-Kilometer-Lauf konnte Jenny Schulz in 4:17:49 Stunden deutlich für sich entscheiden. Die Plätze zwei und drei gingen an Caroline Livesey (4:21:16 Stunden) und Sarah Bonner (4:30:31 Stunden). Bei den Männern hat der Schwede Robert Kallin neue Rekorde auf der Radstrecke sowie der Gesamtdistanz aufgestellt: 3:30:51 Stunden benötigte er für die 111 Kilometer, 2:38:37 Stunden entfielen davon auf die 100 Radkilometer. Der Zweitplatzierte George Goodwin aus Großbritannien bekam letztlich gut sechs Minuten Rückstand aufgebrummt und kam nach 3:37:15 Stunden ins Ziel. Roger Manyà Valenzuela komplettierte das Podium weitere zwei Minuten später (3:39:10 Stunden).

Auf der kürzeren Distanz über insgesamt 55,5 Kilometer gewann in Person von Mario Mola ein dreifacher Kurzdistanz-Weltmeister, der damit ein gelungenes Comeback auf der Kurzdistanz feierte. Nach 500 Metern Schwimmen, 50 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen blieb die Uhr für Mola nach 1:50:14 Stunden stehen. Das Rennen der Frauen entschied die Südafrikanerin Sarah-Jane Walker in 2:04:34 Stunden für sich.

  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank

Neue Europameister und Deutsche Meister im Duathlon

- Anzeige -

Beim Powerman Alsdorf wurden sowohl die Europameister als auch die Deutschen Meister im Duathlon ermittelt. Die Europameisterschaft wurde dabei über die “Classic”-Distanz mit zehn Kilometern Laufen, 60 Kilometern Radfahren und weiteren zehn Kilometern Laufen ausgetragen. In der Elitewertung gewann der Belgier Kenneth Vandendriessche mit einer Zeit von 2:24:57 Stunden vor dem Niederländer Lars van der Knaap (2:26:20 Stunden). Mit nur 25 Sekunden Rückstand auf Platz zwei sicherte sich Simon Huckestein aus Deutschland nach 2:26:45 Stunden Rang drei. Bei den Frauen stand die Niederländerin Diede Diederiks mit einer Zielzeit von 2:45:01 Stunden ganz oben auf dem Podest. Die Plätze zwei und drei gingen an die Schweizerin Melanie Maurer (2:47:35 Stunden) und Marieke Brouwers (2:51:42 Stunden), ebenfalls aus den Niederlanden.

Auf der Sprintdistanz mit fünf Kilometern laufen, 20 Kilometern auf dem Rad und fünf Kilometern Laufen ging es um die Deutsche Meisterschaft. Lasse Schöfisch konnte sich hier mit einer Gesamtzeit von 1:00:16 Stunden durchsetzen. Jonas Uster wurde Zweiter (1:01:15 Stunden), Ruben Zillig komplettierte schließlich das Podium nach 1:01:28 Stunden. Bei den Frauen lief Florentine Exner nach 1:10:51 Stunden als Erste durchs Ziel. Inga Hintze (1:13:30 Stunden) und Lea Lützen (1:14:22 Stunden) belegten die Plätze zwei und drei.

Starke Leistungen im Marathon und Halbmarathon für Spirig und Salvisberg

Beim Zürich Marathon haben Nicola Spirig und Andrea Salvisberg ihre aktuelle Form in der dritten Disziplin überprüft. Beide waren dabei äußerst erfolgreich und können an das Vorhaben einen Haken setzen. Für Spirig ging darum, sich im Hinblick auf das Projekt Sub8 an die Marathondistanz zu gewöhnen. Dabei wolle sie den Lauf aus dem Training heraus absolvieren und nicht an ihr Limit gehen, wie sie gegenüber tri-mag.de erzählte. Am Ende stand für Spirig eine Zeit von 2:46:51 Stunden und ein sechster Platz in der Gesamtwertung der Frauen. Andrea Salvisberg ging über die Halbmarathondistanz an den Start. Im Training hatte er zuvor einen Schwerpunkt in der dritten Disziplin gesetzt, der Halbmarathon sei jedoch ein Zwischenziel in der Vorbereitung auf die Challenge Gran Canaria, wie er auf seinem Instagram-Kanal schreibt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Platz zwei in der Gesamtwertung und eine Zeit von 1:06:57 Stunden.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

Zwischen Kona und Côte d’Azur: Ironman Hawaii vs. Ironman France im direkten Vergleich

Was würde die Verlegung der Ironman-WM von Hawaii nach Nizza sportlich bedeuten? Wir haben die Strecken, Bedingungen und Anforderungen der beiden Rennen direkt miteinander verglichen.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,376FansGefällt mir
52,549FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge