Donnerstag, 9. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneKurzdistanz-Elite misst sich bei neuer Online-Rennserie der Super League Triathlon

Kurzdistanz-Elite misst sich bei neuer Online-Rennserie der Super League Triathlon

Ausgetragen werden die Rennen der neuen Serie auf der Online-Plattform Zwift. Startschuss für die Erstaustragung ist der kommende Donnerstag, 11. Juni, ab 20 Uhr (MESZ). Dann geht der erste von insgesamt drei Wettkämpfen der Männer über die Bühne. Die Rennen zwei und drei sollen an den darauffolgenden Donnerstagen, am 18. und 25. Juni, stattfinden. Austragungsort für den Premierenwettkampf ist der virtuelle Kurs in London auf 25,3 Kilometer Länge – rund eineinhalb Runden auf “London 8 Reverse” mit einem Finish auf dem Gipfel des Fox Hill. Die beiden weiteren Rennen sollen auf einem 28-Kilometer-Kurs der virtuellen Welt von Yorkshire sowie auf einem 20-Kilometer-Kurs in Wattopia stattfinden. Die Serie der Frauen beinhaltet lediglich ein Rennen in Yorkshire und in Watopia. Die beiden Wettkämpfe werden am Dienstag, 16. Juni, und eine Woche darauf am 23. Juni jeweils um 20 Uhr (MESZ) ausgetragen.

Große Namen geben sich die virtuelle Klinke in die Hand

blank
Super League Mit diesen Topathleten wirbt die Super League Triathlon in einem kurzen Trailer auf ihrer Homepage.

An den Start gehen soll bei den Rennen die Weltelite der Kurzdistanz, die sich in den vergangenen Jahren auch immer wieder bei den Wettkämpfen der Super League Triathlon gemessen hat. Mit dabei sind unter anderem der WTS-Kurzdistanz-Weltmeister Vincent Luis, der auch die Super-League-Gesamtwertung des vergangenen Jahres gewann, Alistair und Jonathan Brownlee, die Norweger Kristian Blummenfelt und Casper Stornes, der US-Amerikaner Ben Kanute sowie Justus Nieschlag, Frederic Funk, Simon Henseleit und Maximilian Sperl aus Deutschland. Mit Frankreich, Großbritannien, Norwegen, USA, Deutschland, Australien, Kanada und Brasilien gehen insgesamt acht Nationenteams mit je fünf Athleten an den Start. Vier der fünf Sportler starten bei den Events jeweils für die jeweilige Nation. Einige Ausnahmen bei den Nationalitäten werden jedoch auch genehmigt. So vervollständigt beispielsweise der Däne Thor Bendix Madsen das deutsche Quintett. Über das Starterfeld der Frauen gibt es noch keine genaueren Angaben. Auf der Webseite der Super League Triathlon sind bisher lediglich die Starts der Britin Sophie Coldwell sowie der US-Amerikanerin Kirsten Kasper und der Brasilianerin Luisa Baptista bekanntgegeben worden.

- Anzeige -

Bei den Rennen der Serie soll es sowohl eine Team- als auch eine Einzelwertung geben. Für die Teamwertung werden dabei die zwei schnellsten Athleten jeder Nation berücksichtigt. Außerdem fließen bei diversen Zwischensprints erkämpfte Punkte ebenfalls in die Teamwertung mit ein. Für das Team mit der höchsten Punktzahl bei den Zwischensprints soll es nach jedem Rennen zudem eine Zusatzprämie geben. Und auch ein Einzelwertung soll es geben, die aus den Ergebnissen der Zwischensprints und der Gesamtplatzierung am Ende des Rennens berechnet wird.

Wie viel Geld die jeweiligen Gewinner am Ende des Tages und nach Ablauf der Serie mit nach Hause nehmen, darüber gibt der Veranstalter bisher noch keine genaueren Angaben. Von “sehr viel Geld” ist in den FAQs der Rennserie die Rede. Übertragen werden die Rennen live auf dem Youtube-Kanal des Super League Triathlon.

Die Renntermine in der Übersicht

blank
Screenshot_superleaguetriathlon.com/races/esports-racing/
Marvin Weber
Marvin Weberhttp://marvinweber.com/
Marvin Weber ist Multimedia-Redakteur bei triathlon: Neben Artikeln fürs Magazin und die Homepage ist der gebürtige Siegerländer auch immer auf der Suche nach den besten Motiven für die Foto- und Videokamera. Nach dem Umzug in die neue geliebte Wahlheimat Hamburg genießt er im Training vor allem die ausführlichen Ausfahrten am Deich.
- Anzeige -

2 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Inklusion und Schuhvorgaben: Ironman modifiziert Athletenklassen und aktualisiert Wettkampfregeln

Beim weltweit größten Triathlonveranstalter gehen künftig fünf Wertungsklassen an den Start. Die Vorgaben für Laufschuhe sind ebenfalls konkretisiert worden. Dabei orientiert sich Ironman am Weltverband World Triathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

2
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.