Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneLucy Charles-Barclay kommt zur Challenge Roth und fast alle wollen sie sehen

Lucy Charles-Barclay kommt zur Challenge Roth und fast alle wollen sie sehen

blank
Peter Jacob

Es gehört zu den größten Sorgen eines Meet&Greets, dass außer des Promis keiner kommen könnte. Bei Lucy Charles-Barclay ist diese Sorge unbegründet. Die 28-Jährige hat in Deutschland viele Fans und gehört, auch wenn sie bei der bei Challenge Roth wegen ihrer Verletzung nicht starten kann, zu den größten Stars – jedenfalls auf der Expo. Beim Termin ihres Radsponsors posiert die amtierende Ironman-70.3-Weltmeisterin gut gelaunt für ein Selfie nach dem anderen. Mehrere Hundert Autogramme schreibt sie in einer Stunde, dennoch sind am Ende noch längst nicht alle Fan-Wünsche erfüllt.

“Roth ist mein Lieblingsrennen”

Als Charles-Barclay um 17 Uhr auf einem Barhocker im Cube-Pavillon Platz nimmt, hat sich schon eine große Traube vor dem Stand gebildet. Viele wollen die Gelegenheit nutzen, der britischen Triathletin „Hallo“ zu sagen, ihr „Gute Besserung“ zu wünschen und natürlich ein Foto mit ihr zu ergattern. “You are my idol”, sagt ein junges Mädchen und hält ihr ein Cap zum Unterschreiben hin. Charles-Barclay sagt ein paar nette Worte und stellt sich für ein Bild mit dem überwältigten Mädchen auf. Es sind nicht nur Caps, die die Athletin unterschriebt. Neben Autogrammkarten sind Starterbeutel, Startnummern und Trinkflaschen beliebt.

- Anzeige -

Zeit für viele Worte ist bei so einem Termin natürlich nicht. Viele wollen wissen, wie es ihr damit geht, am Raceday nur Zuschauerin zu sein. Die Antwort: “Es tut sehr weh. Roth ist mein absolutes Lieblingsrennen.” Andere fragen nach ihrem Ermüdungsbruch in der Hüfte, wegen dem sie seit September kein Rennen mehr bestreiten konnte. “Es wird langsam besser. Ich kann schon wieder schwimmen und Rad fahren.” Ob sie auf Hawaii starten wird? “Hopefully!” Und wer sind ihre Favoriten für die Challenge Roth? “Wenn Jan und Anne gute Rennen haben, wird ihnen niemand folgen können.”

Die Triathlonszene wird noch eine Weile auf Lucy Charles-Barclay verzichten müssen. Geht es nach ihren Fans, soll die dreimalige Hawaii-Zweite spätestens auf Big Island wieder ganz vorn dabei sein.

Bildergalerie: Lucy Charles-Barclay und ihre Fans in Roth

  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank
  • blank

Fotos: Peter Jacob

Peter Jacob
Peter Jacob
Abitur, Studium der Sportwissenschaft und Volontariat bei dpa änderten nichts daran, dass Peter eines blieb: Ausdauersportler mit Leidenschaft. Auch wenn der Hamburger heute öfter die Laufschuhe schnürt, sind die Stärken des ehemaligen Leistungsschwimmers klar verteilt. Man munkelt, die Sportart Swimrun sei nur für ihn erfunden worden.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.