Samstag, 24. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Nach tödlichem Unfall: Keine Ermittlungen gegen Veranstalter des Ironman Hamburg

Nach dem Tod eines begleitenden Motorradfahrers beim Ironman Hamburg 2023 waren zahlreiche Diskussionen um die Sicherheit von Großveranstaltungen entbrannt. Auch die Staatsanwaltschaft hatte ermittelt. Alle Verfahren wurden inzwischen eingestellt.

Nils Flieshardt / spomedis Die Radstrecke das Ironman Hamburg (Symbolbild)

Auf der Radstrecke des Ironman Hamburg kam es im Juni 2023 zu einem tragischen Zwischenfall: Nach der Frontalkollision mit einem entgegenkommenden Radfahrer in einem Begegnungsabschnitt kam ein 70 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben. Sein mitfahrender Agenturfotograf erlitt leichte, der aus Großbritannien stammende Radfahrer schwere Verletzungen. Der 27-Jährige konnte das Krankenhaus einige Tage später wieder verlassen und möchte zukünftig wieder an Triathlonrennen teilnehmen.

- Anzeige -

Ermittlungen eingestellt

Schon an der Unfallstelle am Spadenländer Hauptdeich vernahm die Polizei zahlreiche Zeugen, die den Unfall gesehen oder wenige Augenblicke später die Unglücksstelle erreicht hatten. Die Strecke blieb – auch wegen des Einsatzes eines Rettungshubschraubers – über mehrere Stunden gesperrt. Die Teilnehmer wurden zunächst zu Fuß über den Deich und später über eine Ausweichstrecke umgeleitet. Wie die Staatsanwaltschaft Hamburg auf Anfrage von tri-mag.de mitteilte, sei das Ermittlungsverfahren gegen den unfallbeteiligten Motorradfahrer eingestellt worden, da dieser infolge der bei dem Unfall erlittenen Verletzungen verstorben sei. Man habe im Zuge dieses Ermittlungsverfahrens auch umfangreiches Videomaterial gesichert, um den Unfallhergang zu rekonstruieren.

Auch habe sich im Zuge der Ermittlungen kein Anfangsverdacht gegen sonstige Personen ergeben, die für den Unfall strafrechtlich verantwortlich sein könnten. Das Todesermittlungsverfahren, welches zur Klärung der Todesursache des Motorradfahrers parallel geführt wurde, habe ebenfalls keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden erbracht.

Radstrecke für 2024 noch offen

Für die nächste Auflage des Ironman Hamburg am 2. Juni 2024 wurde unterdessen noch keine endgültige Radstrecke bekannt gegeben. Zu den Streckenkarten heißt es auf der Veranstalterwebsite: „Bitte beachte, dass hier die Strecken aus 2023 dargestellt werden. Wir arbeiten kontinuierlich daran, das Erlebnis für unsere Athleten zu verbessern – bleibe also auf dem Laufenden für unsere Strecken in 2024.“ Seit der Premiere des Ironman Hamburg im September 2017 mit zwei großen Südschleifen nach Niedersachsen und zwei Überfahrten über die Köhlbrandbrücke hat die Strecke zahlreiche Veränderungen erfahren. Trotz der Diskussionen um das Rennen 2023 und seine Streckenführung war der Ironman Hamburg 2024 eines der ersten Rennen Europas, dessen Startkontingent ausverkauft war.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

Verwandte Artikel

„Reine Glückseligkeit“: Jonas Deichmann sammelt Erfahrung auf dem Triathlonrad

Geschwindigkeitsrausch meets Komfort. Für sein Projekt "Challenge 120" steigt Jonas Deichmann erstmals auf ein Triathlonrad. Ein ganz anderes Gefühl als beim gewohnten Bikepacking. Seine Eindrücke.

Prävention und Behandlung: Verletzungen beim Schwimmen

Die wohl häufigsten Schmerzen beim Schwimmen entstehen in der Schulter und treten meist einseitig auf. Ursachen sind oft Einklemmungen oder Instabilität, die Behandlungsmöglichkeiten reichen von Ruhe bis hin zu chirurgischen Eingriffen.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar