Freitag, 21. Juni 2024

Revanche geglückt: Ashleigh Gentle gewinnt Premiere der PTO Asian Open vor Anne Haug

Die Australierin Ashleigh Gentle siegt im letzten PTO-Rennen der Saison in Singapur. Anne Haug wird nach einer Topleistung Zweite, ein unglückliches Missgeschick auf dem Rad verhindert mehr. Das Podest komplettiert die amtierende Ironman-Weltmeisterin Chelsea Sodaro aus den USA. Die Deutsche Anne Reischmann beendet das Rennen auf Platz 15.

- Anzeige -
www.thatcameraman.com photo by Darren Wheeler (www.thatcameraman.com)

Premiere der Asian Open: Erstmals gastierte die PTO-Tour in Singapur. Das dritte und letzte Saisonrennen der Serie begann vor spektakulärer Kulisse in der Marina Bay von Singapur. Bei 30,3 Grad Celsius mit extrem hoher Luftfeuchtigkeit sprangen die 20 Profi-Athletinnen vom eigens gebauten Ponton in das 28,9 Grad warme Wasser, im Hintergrund das futuristische ArtScience Museum und das Marina Bay Sands, eines der größten und teuersten Hotels der Welt.

Nicht Lucy Charles-Barclay, sondern Sara Perez Sala kommt als Erste aus dem Wasser

Überraschung beim Schwimmen: Nicht Lucy Charles-Barclay stieg als erste Athletin aus dem Wasser, sondern Sara Perez Sala. Die Spanierin zeigte eine überragende Schwimmleistung und machte das Rennen am Anfang schnell. Kurz hinter ihr die Britin Charles-Barclay. Dadurch zog sich das Feld im Wasser weit auseinander. Perez Sala beendete die zwei Kilometer Schwimmen nach 26:31 Minuten, zwei Sekunden vor Charles-Barclay. Die Australierin Ashleigh Gentle, eine der Topfavoritinnen, kam mit 1:50 Minute Rückstand in die erste Wechselzone, Anne Haug mit 2:29 Minuten auf die Führenden.

Und jene Anne Haug, die andere Topfavoritin, zeigte sich auf dem Rad in sehr guter Form, ging aggressiv in die zweite Disziplin. Die Bayreutherin gewann in diesem Jahr bereits die European Open auf Ibiza und verzichtete auf einen Start bei den US Open, um bei den Asian Open noch einmal Platz eins angreifen zu können. Haug arbeitete sich bereits auf den ersten zwei von acht Zehn-Kilometer-Runden vom zwölften auf den vierten Rang vor – und machte immer weiter Boden gut. In der sechsten Runde zog Haug an Charles-Barclay und Perez Sala vorbei, und es sah so aus, als wäre es nur eine Frage der Zeit, wann sie auf die Führende Ashleigh Gentle aufschließen würde. Die allerdings hatte auch einen sehr starken Tag auf dem Rad.

Anne Haug steht auf dem Schlauch – eine Radpanne verhindert mehr als Platz zwei

Doch dann meinte es das Schicksal nicht besonders gut mit Anne Haug, die durch eine kuriose und dramatische Radpanne viel Zeit auf Gentle verlor. Ein Ersatzschlauch löste sich unter dem Sattel und verfing sich auf beiden Seiten im Hinterrad, das blockierte. Haug brauchte etwas mehr als zwei Minuten, um diesen Schlauch wieder herauszuziehen ­– und fiel auf Platz fünf zurück, mit 2:39 Minuten Rückstand auf die Spitze. Von Haugs Panne profitierte unter anderem Imogen Simmonds, die mit einer starken Radleistung an Haug und Charles-Barclay vorbei auf Rang zwei fuhr. Die Schweizerin, vor dem Rennen auf Rang 22 der PTO-Rangliste, war an diesem Tag sicher eine der positiven Überraschungen.

„So etwas ist mir in 20 Jahren Triathlon noch nicht passiert“

Trotz einer wieder einmal großartigen Laufleistung von Anne Haug ließ sich Ashleigh Gentle den Vorsprung auf den drei Sechs-Kilometer-Runden zum Abschluss nicht mehr nehmen. Im Vorjahr gewann Gentle zwei PTO-Rennen (Canadian Open und US Open), während sie sich 2023 bei beiden Wettkämpfen der Serie mit Platz zwei begnügen musste, bei den European Open auf Ibiza hinter Anne Haug. Nun glückte in Singapur die Revanche. Diesmal siegte Gentle und Haug wurde Zweite. Die Australierin lieferte ein starkes Rennen ab, siegte in 3:41:16 Stunden. Dennoch schade, dass es aufgrund von Haugs Radmissgeschick nicht mehr zum Showdown auf der Laufstrecke zwischen den Häuserschluchten kam. Erneut eine großartige Leistung von Anne Haug, die 2:15 Minuten nach Gentle finishte! Im Ziel konnte die 40-Jährige dennoch lächeln: „So etwas habe ich in zwanzig Jahren Triathlon noch nicht erlebt. Aber was soll’s, Dinge passieren. Ich habe das Beste aus der Situation gemacht und bin mit dem zweiten Platz hochzufrieden.“

Die amtierende Ironman-Weltmeisterin Chelsea Sodaro erreichte aufgrund ihrer Laufstärke noch das Podest, zog an Imogen Simmonds und Lucy Charles-Barclay vorbei. Die Deutsche Anne Reischmann konnte ihre Leistung bei den US Open nicht wiederholen (Platz acht) und belegte in Singapur am Ende Rang 15.

PTO Asian Open | Frauen

19. August 2023 | Singapur
PlatzNameLandGesamt2 km Swim80 km Bike18 km Run
1Ashleigh GentleAUS3:41:1628:212:03:431:07:26
2Anne HaugGER3:43:3229:012:05:391:07:02
3Chelsea SodaroUSA3:46:1028:212:08:531:06:49
4Imogen SimmondsSUI3:47:0628:232:04:001:12:28
5Lucy Charles-BarclayGBR3:48:0026:352:06:241:13:01
6Amelia WatkinsonNZL3:49:1731:282:06:391:09:13
7Sara Perez SalaESP3:54:2226:322:06:541:18:48
8Radka KahlefeldtCZE3:55:1628:232:08:511:16:01
9Sarah TrueUSA3:55:3028:212:11:131:13:45
10Jocelyn McCauleyUSA3:55:1829:222:07:351:16:38
15Anne ReischmannGER4:04:0531:402:06:231:24:03
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Christian Wriedt
Christian Wriedt
Schreiben und Bearbeiten von Texten, Verbesserung der internen Abläufe und Erstellung von Abgabeplänen – das ist der tägliche Dreikampf von Christian Wriedt in der triathlon-Redaktion. Der studierte Sportwissenschaftler ist vor allem aufgrund seiner langjährigen journalistischen Erfahrung verpflichtet worden. Dem Triathlon begegnet der gebürtige Hamburger und leidenschaftliche Fußballer mit großer Neugier und noch größerem Respekt.

Verwandte Artikel

triathlon talk mit Karsten Janßen: Carbonschuhe für unterschiedliche Läufertypen

triathlon-Redakteurin Anna Bruder nimmt mit dem Laufschuhexperten Karsten Janßen die neue Metaspeed-Serie von Asics unter die Lupe. Wieso und wie können unterschiedliche Läufertypen von unterschiedlichen Modellen profitieren?

Hoala Swim und Fun Run: Meldeportale für Side Events des Ironman Hawaii geöffnet

Einmal auf der Originalstrecke des Ironman Hawaii schwimmen. Oder unter Gleichgesinnten auf dem Alii Drive schwitzen: Das können Teilnehmer und Mitgereiste in der Woche vor der Ironman-WM auf Hawaii.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar