Samstag, 25. Mai 2024

Langdistanz: So meisterst du den Marathon

3.000 Kilokalorien, zweieinhalb bis sieben Stunden, und das nach einer Vorbelastung zwischen fünf und zehn Stunden. Am Ende dieser Tortur steht das Tor in der Sonne. Oder im Scheinwerferlicht. Zehn Schritte, mit denen du die mythischen 42,195 Kilometer schaffst.

Frank Wechsel / spomedis

Einen Marathon zu laufen, galt über viele Jahrzehnte als die ­ultimative Herausforderung, der man sich als Hobby­sportler stellen konnte. Bis im Februar 1978 ein paar Pioniere auf der hawaiianischen Insel Oahu die Strecke des Honolulu-Marathons an die des 3,86 Kilometer langen Waikiki Roughwater Swim und die 180,2 Kilometer des Around-Oahu-Radrennens anhängten und den Sieger ­Gordon ­Haller als den ersten „Iron Man“ feierten. 46 Jahre später ist der Langdis­tanztriathlon zur Massenbewegung geworden. In Hono­lulu findet das Rennen schon lange nicht mehr statt, dafür aber in Frankfurt und Roth, Hamburg und Glücksburg, Klagenfurt und Thun und an mehr als 100 weiteren Orten auf der ganzen Welt. Mit dem Marathon als Abschluss­disziplin, dem ­Finish als ultimatives Ziel – oder als „Gipfel der ­Lifestyle-Pyramide“, wie ein ­Ironman-Chef es einmal nannte. Einst waren es Pioniere aus der US-Navy, die sich dieser Herausforderung stellten, heute sind es die sogenannten ­Agegrouper. Menschen wie du und ich.

- Anzeige -

42,195  Kilometer zwischen Rad und Ruhm

Die Ziele auf der Langdistanz sind enorm divers. Es geht um persönliche Bestzeiten, um Agegroup-­Rankings oder um das Unterbieten einer gewissen Marke in der Teildisziplin beziehungsweise in der Endabrechnung. Andere wollen den Marathon schlicht und einfach durchlaufen, das Ziel bei Tageslicht oder vor dem Feuerwerk erreichen. Das wichtigste Ziel vereint wiederum alle: der Wunsch, zu finishen. Damit das überhaupt und so schnell wie möglich gelingt, sind im Vorfeld und unterwegs ­verschiedene Aspekte zu beachten. Wir wünschen dir viel Erfolg!

Training

Machen wir uns nichts vor: Ohne adäquates Training wird der Marathon auf der Langstrecke selten zum Genusslauf. Das bezieht sich allerdings nicht nur auf das Lauftraining. Viel wichtiger ist es, auf dem Rad die Basis für die Abschlussdisziplin zu ­legen. Das Rad­training bildet ein solides Fundament in zweifacher Hinsicht: Erstens zahlt es auf deine Ausdauer­fähigkeit ein, die du im Laufen brauchen wirst – lange Radeinheiten sind ein Muss in jeder Lang­distanzvorbereitung. Und zweitens sorgen sie dafür, dass du nicht schon völlig ausgelaugt auf die ersten der 42.195 Meter gehen wirst. Mit dieser Grundeinstellung sind häufige überlange und belastende ­Läufe in der Vorbereitung gar nicht nötig. Auch ­lange Koppeleinheiten bieten kaum physiologischen Mehrwert, sondern dienen eher der mentalen Vorbereitung auf die anstehende Herausforderung.


Diesen Artikel weiterlesen mit triathlon+
Erlebe mehr mit einer Mitgliedschaft bei triathlon+ und profitiere von spannenden News und wertvollem Know-how.
triathlon+ kostenlos testen Einloggen
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

Wasserschatten: Energie beim Schwimmen sparen

Beim Fahrradfahren bekommt man für das Drafting eine fünfminütige Zeitstrafe, beim Schwimmen hingegen kannst du legal Energie sparen. Wir sagen dir, wie du es richtig machst.

Wie ein Alligator: Orientierung im Freiwasser

Triathleten verbringen Stunden im Pool, um die perfekte Schwimmtechnik zu erlangen. Doch am Wettkampftag kommt noch eine weitere wichtige Komponente hinzu – die richtige Orientierung. Wir geben dir Tipps für deine Navigation im Freiwasser.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Emma Pallant-Browne: Gemacht für die Mitteldistanz?

0
Emma Pallant-Browne ist in dieser Saison in bestechender Form und gehört zu den besten Profiathletinnen auf der Mitteldistanz. Aber wo kommt die Britin in sportlicher Hinsicht eigentlich her und wieso ist sie nicht auf der Langdistanz anzutreffen?

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar