Freitag, 9. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSchoeman und Pallant triumphieren bei nationalen Meisterschaften

Schoeman und Pallant triumphieren bei nationalen Meisterschaften

Mit Henri Schoeman und Emma Pallant haben sich die großen Favoriten den Titel bei den südafrikanischen Triathlonmeisterschaften auf der Kurzdistanz (1.500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen) gesichert. Mitfavorit Matt Trautman landete bei den Männern im Rahmen des Free State Triathlon in Bloemfontein auf Rang vier, auf das Podium kamen Jamie Riddle auf Rang zwei und Nicholas Quenet als Dritter. Bei den Frauen liefen hinter Pallant als Zweitplatzierte Shanae Williams und als Dritte Annah Watkinson ins Ziel.

Schoeman nach dem Schwimmen vorn

Es war keine Überraschung, dass Schoeman – Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio – nach den 1.500 Schwimmmetern in 18:02 Minuten bereits als Führender aus dem Wasser stieg. Mit einer Sekunde Rückstand dicht dahinter folgte ihm U23-Athlet Jamie Riddle. Nicholas Quenet kam 13 Sekunden später aus dem Wasser, während Trautman mit 21:40 Minuten nach der ersten Disziplin auf Position 14 lag.

Trautman fährt schnellsten Radsplit

- Anzeige -

Auf der 40 Kilometer langen Radstrecke behauptete sich das Spitzentrio mit Schoeman (56:54 Minuten), Riddle (56:43 Minuten) und Quenet (56:38 Minuten) vorn und erreichte kurz nacheinander den zweiten Wechsel. Boden gut machte derweil Trautman mit dem schnellsten Radsplit in 55:19 Minuten.

Schoeman diktiert das Rennen

Auf der Laufstrecke dann diktierte der spätere Sieger das Rennen und triumphierte mit der schnellsten Laufzeit des Tages (32:50 Minuten) nach insgesamt 1:48:45 Stunden. Riddle musste den neuen südafrikanischen Meister etwas ziehen lassen, lief die zehn Kilometer in 33:23 Minuten und kam so nach insgesamt 1:49:20 Stunden auf Rang zwei ins Ziel. Quenet rettete in 34:50 Minuten auf der Laufstrecke den Bronzerang (1:50:54 Stunden). Matt Trautman gelang in 34 Minuten die drittbeste Zeit in der dritten Disziplin, mehr als Rang vier war aber nicht mehr drin (1:52:14 Stunden).

Shanae Williams setzt Ausrufezeichen im Wasser

Bei den Frauen setzte zunächst U23-Athletin Shanae Williams ein Ausrufezeichen und stieg nach er ersten Disziplin nach 21:01 Minuten aus dem Wasser. Emma Pallant lag mit 22:26 Minuten auf Rang fünf, begann aber auf dem Rad ihre große Aufholjagd. Es dauerte nicht lange, da schloss die Ironman-70.3-Vizeweltmeisterin von 2017 zur Spitzengruppe auf und zog mit dem schnellsten Radsplit des Tages (1:00:47 Stunden) bei den Frauen an die Spitze.

Pallant distanziert Konkurrenz beim Laufen

Mit der schnellsten Laufzeit des Frauenfeldes (36:25 Minuten) sicherte sie sich letztlich souverän den Meistertitel in 2:01:06 Stunden. Die Zweitplatzierte Shanae Williams (2:08:46 Stunden) stieg nach 1:06:16 Stunden vom Rad und schaffte die abschließenden zehn Kilometer in der zweitschnellsten Laufzeit von 40:16 Minuten. Annah Watkinson hatte nach dem Schwimmen (23:43 Minuten) in 1:02:46 Stunden den zweitschnellsten Radsplit hingelegt, musste beim Laufen allerdings dem Tempo Tribut zollen und kam nach 42:06 Minuten in insgesamt 2:10:26 Stunden als Dritte ins Ziel.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

Zwischen Kona und Côte d’Azur: Ironman Hawaii vs. Ironman France im direkten Vergleich

Was würde die Verlegung der Ironman-WM von Hawaii nach Nizza sportlich bedeuten? Wir haben die Strecken, Bedingungen und Anforderungen der beiden Rennen direkt miteinander verglichen.

Der Ticker vom Wochenende: Weltweite Raceaction auf der Mittel- und Langdistanz

Auch im Dezember ist noch einiges los auf den Rennstrecken der Triathlonwelt. Hier kommen einige Ergebnisse des Wochenendes im Überblick.

6. Dezember

Der Nikolaus bringt der Gewinnerin oder dem Gewinner des sechsten Rätsels einen ganz besonderen Stiefel von Reboots.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,373FansGefällt mir
52,532FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman 70.3 Bahrain: Maximilian Sperl beim Sieg von Vincent Luis auf...

0
Die beiden Franzosen Vincent Luis und Marjolaine Pierré setzten sich beim Ironman 70.3 Bahrain gegen ihre Konkurrenz durch. Bester Deutscher wurde Maximilian Sperl auf Rang drei.

9. Dezember

8. Dezember

Das Ziel steht

Adventskalender Türchen 7

7. Dezember