- Anzeige -

Entscheidung über die Kurzdistanz
Schoeman und Pallant triumphieren bei nationalen Meisterschaften

Bei den südafrikanischen Meisterschaften im Triathlon gewannen mit Henri Schoeman und Emma Pallant die beiden großen Favoriten.

Mit Henri Schoeman und Emma Pallant haben sich die großen Favoriten den Titel bei den südafrikanischen Triathlonmeisterschaften auf der Kurzdistanz (1.500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen) gesichert. Mitfavorit Matt Trautman landete bei den Männern im Rahmen des Free State Triathlon in Bloemfontein auf Rang vier, auf das Podium kamen Jamie Riddle auf Rang zwei und Nicholas Quenet als Dritter. Bei den Frauen liefen hinter Pallant als Zweitplatzierte Shanae Williams und als Dritte Annah Watkinson ins Ziel.

- Anzeige -

Schoeman nach dem Schwimmen vorn

Es war keine Überraschung, dass Schoeman – Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio – nach den 1.500 Schwimmmetern in 18:02 Minuten bereits als Führender aus dem Wasser stieg. Mit einer Sekunde Rückstand dicht dahinter folgte ihm U23-Athlet Jamie Riddle. Nicholas Quenet kam 13 Sekunden später aus dem Wasser, während Trautman mit 21:40 Minuten nach der ersten Disziplin auf Position 14 lag.

Trautman fährt schnellsten Radsplit

Auf der 40 Kilometer langen Radstrecke behauptete sich das Spitzentrio mit Schoeman (56:54 Minuten), Riddle (56:43 Minuten) und Quenet (56:38 Minuten) vorn und erreichte kurz nacheinander den zweiten Wechsel. Boden gut machte derweil Trautman mit dem schnellsten Radsplit in 55:19 Minuten.

Schoeman diktiert das Rennen

Auf der Laufstrecke dann diktierte der spätere Sieger das Rennen und triumphierte mit der schnellsten Laufzeit des Tages (32:50 Minuten) nach insgesamt 1:48:45 Stunden. Riddle musste den neuen südafrikanischen Meister etwas ziehen lassen, lief die zehn Kilometer in 33:23 Minuten und kam so nach insgesamt 1:49:20 Stunden auf Rang zwei ins Ziel. Quenet rettete in 34:50 Minuten auf der Laufstrecke den Bronzerang (1:50:54 Stunden). Matt Trautman gelang in 34 Minuten die drittbeste Zeit in der dritten Disziplin, mehr als Rang vier war aber nicht mehr drin (1:52:14 Stunden).

Shanae Williams setzt Ausrufezeichen im Wasser

Bei den Frauen setzte zunächst U23-Athletin Shanae Williams ein Ausrufezeichen und stieg nach er ersten Disziplin nach 21:01 Minuten aus dem Wasser. Emma Pallant lag mit 22:26 Minuten auf Rang fünf, begann aber auf dem Rad ihre große Aufholjagd. Es dauerte nicht lange, da schloss die Ironman-70.3-Vizeweltmeisterin von 2017 zur Spitzengruppe auf und zog mit dem schnellsten Radsplit des Tages (1:00:47 Stunden) bei den Frauen an die Spitze.

Pallant distanziert Konkurrenz beim Laufen

Mit der schnellsten Laufzeit des Frauenfeldes (36:25 Minuten) sicherte sie sich letztlich souverän den Meistertitel in 2:01:06 Stunden. Die Zweitplatzierte Shanae Williams (2:08:46 Stunden) stieg nach 1:06:16 Stunden vom Rad und schaffte die abschließenden zehn Kilometer in der zweitschnellsten Laufzeit von 40:16 Minuten. Annah Watkinson hatte nach dem Schwimmen (23:43 Minuten) in 1:02:46 Stunden den zweitschnellsten Radsplit hingelegt, musste beim Laufen allerdings dem Tempo Tribut zollen und kam nach 42:06 Minuten in insgesamt 2:10:26 Stunden als Dritte ins Ziel.

- nichts verpassen -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.