Mittwoch, 28. Februar 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Ungefährdeter Frodeno-Sieg im Kraichgau

Das Schwimmen begann mit einer kleinen Überraschung, denn es war nicht Jan Frodeno, der als erster Athlet nach 1,9 Kilometern aus dem gut 20 Grad warmen Hardtsee stieg. Der Würzburger Lukasz Wojt, 2008 Olympiateilnehmer im Schwimmen, lief nach 21:57 Minuten mit einer knappen Minute Vorsprung als Führender in die erste Wechselzone. Ihm folgte eine größere Gruppe mit dem Österreicher Alexander Gräf an Position zwei, gleichauf mit Jan Frodeno. Beide benötigten 22:40 Minuten für das Schwimmen. Auch Patrick Dirksmeier, der Ire Chris Mintern, Markus Rolli und Franz Löschke waren Teil dieser Gruppe. Löschke legte den schnellsten Wechsel hin, offenbar so wildentschlossen, dass sein Einteiler an der Vorderseite riss. Er ging an Position drei hinter Frodeno und Wojt auf die 90 Kilometer lange Radstrecke. 

Frodeno nach den ersten Kilometern auf dem Rad in Führung

Jan Frodeno konnte auf dem Rad schnell zum Führenden Wojt aufschließen und sich bereits im ersten Drittel an die Spitze setzen. Löschke hingegen fiel um einige Positionen zurück, da er technische Probleme an seinem Fahrrad hatte.

- Anzeige -

Frodeno baute seinen Vorsprung bis zum zweiten Wechsel auf mehr als dreieinhalb Minuten aus. Er benötigte 2:14:57 Stunden für die 90 Kilometer. Lukasz Wojt folgte mit einer Zeit von 2:19:05 Stunden, Markus Rolli lag mit 2:21:36 Stunden an dritter Position. Der Lokalmatador wurde vor heimischer Kulisse jubelnd von den Zuschauern empfangen.

Beim abschließenden Halbmarathon ließ Frodeno keine Zweifel mehr an seinem Weltklasse-Niveau aufkommen. Er baute seinen Vorsprung innerhalb der ersten zwei Drittel der Strecke sukzessive auf mehr als elf Minuten aus. Zu diesem Zeitpunkt lag Wojt nach wie vor an Position zwei, Patrick Dirksmeier lag wenige Minuten dahinter. Franz Löschke musste das Rennen vorzeitig beenden, da sich seine Schaltung nicht mehr bedienen ließ. „Ich hatte mich eigentlich schon auf das Sprint-Finish gefreut, aber im kleinsten Gang weiterzufahren, hätte keinen Sinn gemacht“, sagte er kurz nach dem Ausstieg.

Top-Favorit allein an der Spitze

Frodeno lief seinem Sieg ungefährdet entgegen und beendete den Wettkampf nach insgesamt 3:53:06 Stunden und einer Laufzeit von 1:12:09 Stunden. Auf die Frage des Moderatoren Hartwig Thöne, wie das Rennen denn gewesen sei, antwortete er nur: „Heiß!“.

Spannender wurde es bei den Männern beim Kampf um die Podiumsplatzierungen. Patrick Dirksmeier lag zwei Kilometer vor dem Ziel noch an dritter Position hinter Lukasz Wojt, konnte diesen dann überholen und lief in 1:16:39 Stunden nach insgesamt 4:05:56 Stunden über die Ziellinie. Wojt folgte einige Sekunden später mit 4:06:24 Stunden und einer Laufzeit von 1:21:02 Stunden. Die Plätze vier und fünf gingen an Dominik Sowieja (4:09:45 Stunden) und Felix Hentschel (4:10:46 Stunden). Markus Rolli landete mit 4:11:10 Stunden auf Rang sechs.

Juni 2019, Bad Schönborn (Deutschland)

NAMELANDGESAMT1,9 KM SWIM90 KM BIKE21,1 KM RUN
1Jan FrodenoGER3:53:0622:402:14:571:12:09
2Patrick DirksmeierGER4:05:5622:412:23:141:16:39
3Lukasz WojtGER4:06:2421:572:19:051:21:02
4Dominik SowiejaGER4:09:4526:212:24:191:15:32
5Felix HentschelGER4:10:4627:502:22:351:16:32
6Markus RolliGER4:11:1022:442:21:361:22:54

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und hat 2023 beim Ironman Frankfurt ihre erste Langdistanz absolviert. Es war definitiv nicht die letzte.

Verwandte Artikel

Road to Römer: Wettkampfluft schnuppern

Langsam wird es ernst: Im vorletzten Monat vor dem großen Saison-Höhepunkt stehen nicht nur Tests mit Wettkampf-Outfit und Rennverpflegung an, beim Ironman 70.3 Kraichgau testet Anna gleich einen ganzen Wettkampf.

Carbon & Laktat: Mut, Motivation und Muskelkater

Die Triathlonsaison ist in vollem Gange und das vergangene Wochenende war ein echtes Fest für Fans der Szene – sowohl auf als auch abseits der Strecken. Nils Flieshardt und Anna Bruder besprechen in dieser Episode, welche Lehren man aus den unterschiedlichen Rennen ziehen kann. Abschließend gibt es noch ein Fazit der persönlichen Erlebnisse im Kraichgau sowie einen Ausblick auf das, was noch bevorsteht.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Els Visser vor Ironman Neuseeland: „Der Kurs ist auf meine Stärken zugeschnitten“

0
Die Niederländerin Els Visser ist mit zwei Podiumsplätzen sehr gut ins Jahr gestartet. tri-mag hat vor dem Ironman Neuseeland am kommenden Wochenende über eine mögliche Titelverteidigung dort sowie den weiteren Saisonverlauf mit ihr gesprochen.

T100: Da ist Musik drin!

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar