Sonntag, 14. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Jasmin (33) findet mit Triathlon aus der Dunkelheit ins Licht

Es ist eine der dunkelsten Stunden im Leben von Jasmin Schulz, die die Hannoveranerin zurück ins Licht holt. Rund zwei Jahre schon kämpft sie gegen Depressionen an, als sie in einer schweren sogenannten depressiven Episode den für sie wichtigen Entschluss fasst: „Ich werde Triathletin.“

Depression bremst Jasmin Schulz unsaft aus

Den Grundstein für diese Entscheidung legt sie bereits Jahre zuvor: Bei einem Firmenlauf über 6,5 Kilometer wird die damals 25-Jährige von einem „älteren Herren via Nordic Walking“ überholt – angesichts dieser Schmach ist ihr Ehrgeiz geweckt; Jasmin Schulz legt die Zigaretten beiseite und beginnt mit dem Training. „Ein halbes Jahr später lief ich meinen ersten Halbmarathon und wieder ein halbes Jahr später meinen ersten Marathon“, sagt die heute 33-Jährige, die schon damals auch vom Triathlon fasziniert ist. Mehrere Marathons später wird sie unsanft ausgebremst: Die Depression setzt sich in ihrem Kopf fest und verhindert immer öfter einen geregelten Alltag und ein strukturiertes Training. Von Wettkämpfen ganz zu schweigen. „Ich geriet immer tiefer in den Sog“, berichtet Jasmin Schulz: „An einem Abend, an dem es wieder besonders schlimm war, beschloss ich, dass es so nicht weitergehen konnte.“ Triathlon soll sie aus der „Hölle“ holen. „Das war mein Traum.“

- Anzeige -

Erste Hürde: Kraulen lernen

Zusammen mit ihrer Trainerin Tanja, der sie sich komplett anvertraut und die ihr Struktur und Halt in schwierige Phasen gibt, definiert sie das Ziel: „Von null auf Ironman.“ Erstmal Kraulen lernen, dann innerhalb von zwölf Monaten beim diesjährigen Ironman in Frankfurt an den Start gehen.

Laufband sorgt für Schäden beim Nachbarn

Um ihr Ziel zu erreichen, richtet sich Jasmin Schulz im heimischen Wohnzimmer ihr Trainingsstudio ein, in dem sie bis zu 14 Stunden pro Woche ackert. Der Rollentrainer Tacx Neo Smart steht im Erker, drei Fenster neben und vor ihrer Rennmaschine spenden Licht. „So bekommt man zumindest die Idee von draußen. Ich liebe mein Training auf der Rolle, ich kann das stundenlang machen“, sagt die Hannoveranerin, die auf dem Tisch vor dem Triathlonrad Notebook und Tablet platziert und ihre Trinkflaschen zur Flüssigkeitsversorgung bei langen Sessions deponiert.

Die Pain Cave von Jasmin Schulz

Für ein unkompliziertes Koppeltraining hatte die 33-Jährige auch ein Laufband in der Wohnung. „Das musste ich leider abgeben, weil der Nachbar unter mir über Risse in der Decke geklagt hat“, sagt sie. „Aber ich kann ja draußen laufen, so dass ich das Training noch einwandfrei durchführen kann.“ Ebenfalls im Wohnzimmer befindet sich eine Matte für Stabiübungen und Regeneration sowie eine Faszienrolle. Im Flur ist eine Klimmzugstange mit TRX-Bändern und Paddles installiert. Die Stange dient auch als Aufbewahrung für ein Springseil.

Die Pain Cave von Jasmin Schulz

Schulz wartet auf ihre Triathlonpremiere

Einziger Wandschmuck sind derweil Trainingspläne. Urkunden oder Medaillen fehlen noch in der Trainingskammer – schließlich wartet Jasmin Schulz noch auf ihre Triathlonpremiere. Die sollte eigentlich im Frühjahr als Formcheck beim Ironman 70.3 in Alcudia auf Mallorca stattfinden, der aufgrund der Corona-Krise aber auf den 31. Oktober verlegt wurde.

Training hilft, die Depression zu kontrollieren

Das große Ziel bleibt der Ironman Frankfurt, der noch immer für den 28. Juni dieses Jahres terminiert ist. „Darauf arbeite ich hin, mit vielen Hochs und Tiefs. Auch wenn es unsicher ist, wann ich einen Wettkampf absolvieren können werde“, betont Jasmin Schulz. Denn neben dem sportlichen hat sie ein weiteres Ziel: „Die Depression zu kontrollieren und ein wenig zu besiegen. Das strukturierte Training gibt mir Ruhe und Freiheit. Das ist, was mich erfüllt.“ Und das, was Jasmin Schulz aus der Dunkelheit ins Licht zurückgeholt hat.


Jetzt mitmachen: Zeigt uns eure Pain Caves!

Smarttrainer, Laufband, Hantelstangen: Triathlontraining findet längst nicht mehr nur outdoor statt. Wir möchten zeigen, wir es in den privaten Trainingsräumen im Lande aussieht.

Hier könnt ihr eure Bilder hochladen – die schönstes Pain Caves veröffentlichen wir in einer Bildergalerie.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.

Verwandte Artikel

Training allein: Warum ich es liebe

Von der eigenen Tempowahl über die Flexibilität bis hin zur Möglichkeit, einfach mal abzuschalten: Hier sind meine Gründe, warum Training allein richtig gut sein kann.

BKOOL: Mit Radprofis durch virtuelle Welten fahren

Die Online-Radplattform organisiert die virtuellen Versionen des Klassikers und der Deutschlandtour. Athleten können mit Oscar Freire und Co. in der digitalen Welt fahren.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar