- Anzeige -

Futuristisches Design
Das Rad von Kristian Blummenfelt (und der Mann, der es gebaut hat)

Auf einem futuristischen Rad waren Kristian Blummenfelt und seine Pacemaker auf dem Dekra-Testoval in der Lausitz unterwegs, um unter Aufhebung des Windschattenverbots die 7-Stunden-Marke auf der Ironman-Distanz zu unterbieten. 3:24:22 Stunden benötigte die Squad für die 180 Kilometer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

- nichts verpassen -

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
3 Kommentare
  1. Stefan

    Merkwürdige Begründung für das fehlende Oberrohr. Das bekommen andere Hersteller auch anders gelöst. Kann nur hoffen, dass sich das nicht durchsetzt. Möchte nicht auf einem Damenrad Rennen fahren. Aber ist ja alles auch Geschmackssache;-)

  2. Micca

    “Damenrad” -Wenn das dein einziges Problem ist! 😂 Ich find’s schick, allerdings frage ich mich, wo ich dann alle meine schönen Gels hinkleben kann…. 😃

  3. Sören Naujoks

    Das nahezu gleiche Rad gab es unter dem Cadex Namen schon in den 90ern von Giant. Und das Beste an dem Lausitzringevent war ja wohl die Squad vom Joe Skipper die diesen Marketinggag einfach mal um eine kleine Ewigkeit versenkt hat. The Engine sits ON the bike wie ein guter Freund immer zu sagen pflegt 😉

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.