„Die jungen deutschen Athleten sind zu faul“: Lothar Leder über Rekorde auf der Langdistanz

Lothar Leder brach 1996 eine Schallmauer im Triathlon: Er finishte als Erster eine Langdistanz unter acht Stunden. 27 Jahre später spricht triathlon-Publisher Frank Wechsel mit ihm über die aktuellen Entwicklungen auf der Langdistanz, ein deutsches Nachwuchs-Problem und ob er als Agegrouper noch mal an den Start gehen würde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

- Anzeige -

Video laden

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Solche Kommentare müssen ein Schlag ins Gesicht all der Athleten sein, die heute versuchen, im Triathlon auf der Langdistanz Fuß zu fassen. Wenn man von der handvoll Athleten absieht, die den Sport in Deutschland als Vollprofis betreiben können, gibt es noch viele andere, die versuchen müssen, neben einem 25-40 Stunden Job irgendwie nach oben zu kommen. Aber über diese Athleten wird ja leider kaum berichtet.

  2. Klar, es gibt keine guten Deutschen Athleten auf der Langdistanz mehr und früher wurde besser und härter trainiert. Ist klar.
    Zu Lothars Zeiten waren bei den Toprennen vielleicht 10-15 Leute unter 9h.
    Letzte Woche in Roth waren 13 Athleten unter 8h. Mit 8:59 ist man 113. geworden.
    Die Leistungsdichte ist eine völlig andere als damals. Man braucht mittlerweile Zeiten um die 7:45 um einen „B-Ironman“ zu gewinnen und es gibt auch durchaus Leute aus DE, die nicht Lange oder Frodeno heißen, die sowas zu Stande bringen (z.B. Florian Angert).

    Dazu kommen auf der Langdistanz stagnierende bis sinkende Preisgelder, Demontage des ganz großen Events das Strahlkraft über die Szene hinaus hatte (Hawaii) und die Etablierung von attraktiven Alternativformaten wie z.B. PTO, wo ebenfalls in Spitze und Breite ein Niveau vorherrscht, dass vor 10 Jahren undenkbar war.

    Aber klar – die Leute haben einfach keine Lust mehr sich anzustrengen und die Verbesserungen sind nur auf Material zurückzuführen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.

Verwandte Artikel

Der Ticker vom Wochenende: Ironman 70.3 Aix-en-Provence, Apfelland Triathlon und Ironman Brasilien

In der Rennszene war einiges geboten am vergangenen Wochenende. Hier kommen einige Ergebnisse im Tickerformat.

Profi-Einheit der Woche: Mathis Margiriers Intervallprogramm vor dem Radstreckenrekord auf Mallorca

Wir analysieren das letzte lange Intervalltraining von Mathis Margirier, bevor er anderthalb Wochen später den Radstreckenrekord beim Ironman 70.3 Mallorca verbesserte.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar