Freitag, 21. Juni 2024

Entscheidung beim Laufen: Jan Frodeno gewinnt die PTO US Open

Mit einer starken Laufleistung hat Jan Frodeno die PTO US Open in 3:14:12 Stunden gewonnen. Für den 41-Jährigen ist es der erste Sieg beim 100-Kilometer-Format. Jason West und Kristian Blummenfelt komplettieren das Podium.

PTO

Er hat es noch drauf: Bei seinem zweiten PTO-Rennen hat Jan Frodeno seinen ersten Sieg über die 100-Kilometer-Distanz geholt und damit gezeigt, dass er einen Monat vor der Ironman-WM in Nizza in einer Top-Verfassung ist. In 3:14:12 Stunden sicherte sich der 41-Jährige den Sieg vor Jason West (USA), der die mit Abstand schnellste Laufzeit des Tages zeigte, und Kristian Blummenfelt (NOR), der auf der Laufstrecke von Krämpfen geplagt war. Vierter wurde Mathis Margirier (FRA), der auf dem Rad viel Führungsarbeit leistete und etwas überraschend um ein Podium kämpfte. Neu-Vater Sam Long (USA) belegte Position fünf. Magnus Ditlev (DEN), der ebenfalls auf dem Rad rennbestimmend agierte, musste das Rennen vorzeitig aufgeben.

- Anzeige -

Enges Schwimmen

Nach dem Startschuss blieben die Athleten zunächst eng zusammen. Auf der zweiten Hälfte der ersten Runde zog sich das Feld in die Länge, nur kleine Lücken ergaben sich bis zum Australian Exit. Wie an einer Perlenschnur gereiht schwammen die Athleten durch das Wasser, Aaron Royle (AUS) gab vorn das Tempo an. Er erreichte den Landgang nach 12:11 Minuten, gefolgt von Marc Dubrick (USA), Ben Kanute (USA), Josh Amberger (AUS), Daniel Bækkegård (DEN), Kristian Blummenfelt, Matthew Sharpe (CAN) und Jan Frodeno. Danach ergab sich ein kleiner Abstand zu Tim O’Donnell, der den Rest des Feldes anführte.

Auf der zweiten Runde wurde der Vorsprung der Top-Acht größer, Ben Kanute bestimmte nun das Tempo. In der Rolle des Tempomachers wechselte er sich mit Royle ab. Der Australier verließ das Wasser nach zwei Kilometern und einer Schwimmzeit von 25:34 Minuten als Erster, die Führungsgruppe blieb jedoch während der gesamten ersten Disziplin zusammen. Der Rest des Feldes lag beim Ausstieg etwa eine Minute hinter der Spitze, darunter auch Frederic Funk und Florian Angert. Magnus Ditlev verlor 1:22 Minuten, Sam Long 2:36 Minuten und Lionel Sanders mehr als vier Minuten.

Frodeno macht Fehler, Blummenfelt von vorn

Jan Frodeno vergaß beim anschließenden Wechsel, seinen Swimskin auszuziehen, streifte diesen erst am Radaufstieg ab und verlor etwa 30 Sekunden auf seine Kontrahenten. Auf den ersten Kilometern war der dreifache Ironman-Weltmeister somit erst einmal allein unterwegs. Blummenfelt drückte sofort aufs Gas und fuhr schnell eine Lücke auf die Verfolger heraus. Ganze 30 Sekunden legte der Norweger zwischen sich und den Rest der Gruppe, Jan Frodeno fuhr in dieser Zeit in jene zurück. Mathis Margirier schloss währenddessen auf die Gruppe auf, fuhr an dieser vorbei und machte sich an die Verfolgung Blummenfelts. Nur Frodeno blieb am Franzosen dran, Bækkegård, Kanute, Royle und Amberger fielen zurück. 

Auf der dritten Runde holte Margirier schließlich Blummenfelt ein, Frodeno ging das Tempo des Franzosen nicht mit und bekam anschließend Gesellschaft von Ditlev, der sich durch das Feld schob. Der Däne machte kurzen Prozess und löste sich schnell von Frodeno, der Deutsche schaffte es jedoch, den Abstand wieder zu verringern. Zusammen fuhren sie auf das Führungsduo auf. 

Dahinter machte auch Frederic Funk Zeit gut, lag nach der Hälfte der Radstrecke auf der fünften Position, 50 Sekunden hinter dem Führungsquartett.  

Ditlev drückt drauf

Kurz vor Beginn der letzten Radrunde machten Ditlev und Margirier ernst: Sie verschärften das Tempo, Frodeno ließ reißen und auch Kristian Blummenfelt hatte erst Schwierigkeiten, fing sich jedoch wieder. Und auch Frodeno schaffte es kurz vor dem Wechsel noch, den Abstand zu egalisieren.

Die zweite Wechselzone erreichten sie gleichzeitig. Blummenfelts Oberschenkel verkrampfte beim Abstieg. Dadurch verlor der Norweger nicht nur Zeit, sondern lief im Anschluss auch deutlich langsamer als das Trio an der Spitze. Ditlev wirkte augenscheinlich angeschlagen, das machte sich Frodeno zu Nutze und distanzierte seine Kontrahenten auf den ersten Kilometern.

Blummenfelt von Krämpfen geplagt

Als Blummenfelt schließlich doch noch in ein gutes Lauftempo verfiel und die Lücke zu Ditlev und Margirier schloss, bekam er im Überholvorgang den nächsten Krampf und musste, wie schon bei den Canadian Open 2022, stehen bleiben und die Verspannung lösen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht machte er sich erneut auf den Weg – allerdings nur für ein paar Meter, bevor er wieder anhalten musste. Somit waren alle Siegchancen vertan.

An der Spitze lief Frodeno weiterhin allen davon. Nach neun Kilometern hatte er eine gute Minute Vorsprung auf Margirier. Sam Long schob sich derweil nach vorn. Der frischgebackene Vater überholte Funk und lag nach der Hälfte der Laufstrecke auf Position fünf. Jedoch nicht lange: Jason West kam fast wie aus dem Nichts von hinten angeflogen, überholte den Amerikaner, und lief mit Blummenfelt anschließend auf dem dritten Platz, da Magnus Ditlev das Rennen überraschend vorzeitig beendete. Zusammen holten sie auf Margirier auf verwiesen den Franzosen auf den vierten Platz. 

Frodeno fliegt

An dem Ironman-Weltmeister von 2019 war jedoch kein Vorbeikommen mehr: In 3:14:12 Stunden sicherte sich Jan Frodeno souverän seinen ersten Sieg bei einem PTO-Rennen. Dahinter spurtete Jason West zum zweiten Platz (3:14:40 Stunden), Blummenfelt belegte trotz Krämpfen Platz drei (3:14:50 Stunden). Mathis Margirier wurde schlussendlich Vierter (3:15:45 Stunden), vor Sam Long (3:17:27 Stunden) und Daniel Bækkegård (3:18:17 Stunden). Frederic Funk wurde 13. (3:20:38 Stunden), Florian Angert 19. (3:23:34 Stunden).

PTO US Open | Männer

5. August 2023 | Milwaukee, Wisconsin (USA)
PlatzNameLandGesamt2 km Swim80 km Bike18 km Run
1Jan FrodenoGER3:14:1225:461:44:391:01:14
2Jason WestUSA3:14:4026:361:49:1956:23
3Kristian BlummenfeltNOR3:14:5025:381:45:041:01:41
4Mathis MargirierFRA 3:15:4526:411:43:431:02:50
5Sam LongUSA3:17:2728:091:45:211:01:41
6Daniel BækkegårdDEN3:18:1725:411:47:521:02:16
7David McNameeGBR3:18:5326:381:48:441:01:00
8Bradley WeissRSA3:19:2326:531:48:101:01:28
9Gregory BarnabyITA3:19:3326:321:48:501:01:46
10Sam AppletonAUS3:19:4326:271:48:581:01:51
13Frederic FunkGER3:20:3826:311:45:151:06:01
19Florian AngertGER3:23:3426:341:48:471:05:24
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

19 Kommentare

  1. habe die Szenen nicht genau gesehen und kenne das genaue Regelwerk in der PTO nicht. In der WTS reichts ja schon wenn der Neo nicht vollständig in der Box liegt. Was genau ist bei Frodo an der Mount line geschehen und wie sieht hier die Beurteilung und Regellage aus? Congrats an Frodo!

  2. Tolles Rennen von Frodeno und insgesamt sehr spannend. Blummenfelt ist wirklich überragend. Humpelt sich 10 Kilometer beim Laufen inklusive Stehpausen ab und geht dann die letzten 3-4 Kilometer die Pace von West mit, der zuvor jeden locker hat stehen lassen.

    Deutschland wird bei den Männern auf längere Sicht ein Siegkandidat fehlen, wenn Frodeno aufhört. Funk kann leider nur gut Fahrradfahren. Beim Laufen ist er regelmäßig der Weltelite deutlich unterlegen und das würde auf der Langdistanz noch dramatischer enden (trotz coaching von Dan). Angert weiß seit seiner ersten WM im Mai 2022 auch nicht mehr zu überzeugen (inklusive 2 verpatzter WM-Qualifikationen).

    Lange beschränkt sich allein auf die Langdistanz. Da wissen aber auch mittlerweile alle, dass sie ihn eben beim Fahrradfahren distanzieren müssen und dann kann er laufen wie er will.

  3. Ich seh`s auch so, unsere Reihe danach hat kein Podiumniveau, Funk stagniert, es ist absehbar, dass er nicht so stark laufen kann wie andere, Angert hat trotz Radmarkenwechsel eher einen Schritt nach hinten gemacht, man muss auf Noodt hoffen, der hat die Laufqualitäten, die man heute braucht!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wurde dort zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

triathlon talk mit Karsten Janßen: Carbonschuhe für unterschiedliche Läufertypen

triathlon-Redakteurin Anna Bruder nimmt mit dem Laufschuhexperten Karsten Janßen die neue Metaspeed-Serie von Asics unter die Lupe. Wieso und wie können unterschiedliche Läufertypen von unterschiedlichen Modellen profitieren?

Hoala Swim und Fun Run: Meldeportale für Side Events des Ironman Hawaii geöffnet

Einmal auf der Originalstrecke des Ironman Hawaii schwimmen. Oder unter Gleichgesinnten auf dem Alii Drive schwitzen: Das können Teilnehmer und Mitgereiste in der Woche vor der Ironman-WM auf Hawaii.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar