Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneLehrieder gewinnt Ironman Italy vor Schulz und Hufe

Lehrieder gewinnt Ironman Italy vor Schulz und Hufe

Carolin Lehrieder hat beim Ironman Italy nach beeindruckender Leistung ihre erste Langdistanz gewonnen. Die 30-Jährige kam bereits als Zweite nach 54:25 Minuten aus dem Wasser – nur zehn Sekunden hinter der Dänin Michelle Vesterby. Auf dem Rad setzte sich Lehrieder direkt an die Spitze und brachte mit einer Zeit von 4:40:42 Stunden die schnellste Radzeit auf die Straße. Mit 7:54 Minuten Vorsprung vor Landsfrau Mareen Hufe kam Lehrieder in die zweite Wechselzone. Vesterby folgte 8:31 Minuten nach Lehrieder auf Position drei, die beiden deutschen Athletinnen Jenny Schulz und Katharina Grohmann hatten auf den Plätzen vier und fünf 15:24 und 23:48 Minuten Rückstand. 

Lehrieder läuft ungefährdet zum Sieg, Schulz und Hufe machen deutsches Podium perfekt

Auch beim abschließenden Marathon konnte Lehrieder keiner ihrer Konkurrentinnen mehr gefährlich werden. Mit einer Laufzeit von 3:06:38 Stunden rannte sie ihrem ersten Ironman-Sieg entgegen und überquerte schließlich nach 8:48:23 Stunden mit neuem Steckenrekord und neuer persönlicher Bestzeit die Ziellinie. Gleichzeitig sicherte sie sich mit dem Sieg den Hawaii-Slot für die Ironman-WM 2020. Dahinter machten Jenny Schulz und Mareen Hufe, die in drei Wochen auch bei der Ironman-WM auf Hawaii am Start sein wird, das deutsche Podium perfekt. Schulz kam nach starker Laufleistung (2:59:32 Stunden) mit einer Gesamtzeit von 8:56:39 Stunden ins Ziel, Hufe folgte auf Platz drei mit einem Rückstand von 13:48 Minuten (9:02:12 Stunden) hinter Siegerin Lehrieder. Michelle Vesterby landete auf Rang vier. Die deutschen Athletinnen Katharina Grohmann, Katharina Wolff und Annika Timm belegten die Plätze sechs bis acht. 

Ironman Italy 2019 | Frauen

NAMELANDGESAMT3,8 KM SWIM180 KM BIKE42,2 KM RUN
1Carolin LehriederGER8:48:2354:254:40:423:06:38
2Jenny SchulzGER8:56:391:01:384:47:592:59:32
3Mareen HufeGER9:02:1256:494:45:593:12:09
4Michelle VesterbyDNK9:04:4054:144:49:133:14:00
5Joanna RyterSUI9:05:181:05:524:54:172:58:19
6Katharina GrohmannGER9:08:161:08:524:49:433:02:45
7Katharina WolffGER9:24:0359:115:01:213:16:42
8Annika TimmGER9:50:061:09:274:54:053:38:31
Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.