- Anzeige -

Wegen Coronamaßnahmen:
Triathleten würden leichte Erhöhung des Startgelds akzeptieren

Wegen der Coronamaßnahmen sind die Teilnehmerkapazitäten bei einigen Veranstaltungen begrenzt. Weniger Teilnehmer, höhere Anmeldegebühren?

Wie sehen Triathlonwettkämpfe in naher Zukunft aus? Bei einem Punkt sind sich viele einig: Die Startfelder müssen wegen der Abstandsgebote wohl entzerrt werden. Das bedeutet mancherorts auch, dass weniger Teilnehmer an einem Rennen teilnehmen können, als das bisher für diese Veranstaltung üblich war. Und das wiederum resultiert in geringeren Einnahmen für den Veranstalter, der auf der anderen Seite oft die gleichen Fixkosten tragen muss.

Statistiker des Instituts MultiSport Research um den Briten Gary Roethenbaug wollten nun wissen, ob die Triathlon-Community gewillt ist, dafür höhere Anmeldegebühren in Kauf zu nehmen. „Es scheint, als wären sie dazu in einem gewissen Maß bereit“, sagte Roethenbaugh auf der Konferenz „Endurance Exchange 2021“, die angesichts der weltweiten Coronapandemie online abgehalten wurde. „70 Prozent würden dem nach unseren Januar-Daten zustimmen – im Juni 2020 waren es noch 68 Prozent.“

- Anzeige -

Konkret würden 36 Prozent der fast 2.000 befragten Triathletinnen und Triathleten in aller Welt eine Erhöhung der Startgelder um bis zu zehn Prozent mitgehen, weitere 28 Prozent sogar eine Erhöhung bis zu 25 Prozent. Danach wird die Luft dünn: Nur vier Prozent der Befragten wären bereit, einen Aufschlag von 50 Prozent zu tragen. Eine notwendige Erhöhung um mehr als 50 Prozent würden nur noch zwei Prozent der Studienteilnehmer akzeptieren. Immerhin 30 Prozent der Befragten sind sich unsicher oder lehnen jegliche Form von Startgelderhöhungen ab.

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
2 Kommentare
  1. Schoeberl Bernhard

    Versteh ich jetzt nicht, bei meinem Lohn bekomme ich auch keinen Ausgleich,weil ich Kurz Arbeit mache,habe aber trotzdem die gleichen Ausgaben.
    Warum müssen den die Veranstalter den alle das gleiche bezahlen? Warum sind den die ganzen Auslagen für getätigt werden müssen,für Behörden usw…warum sind den die nicht günstiger???
    Dieser Weg ist der richtige!!

  2. Stephan

    Kommt für mich nicht in Frage. Beim IM Tallinn war die sogenannte „Post-Race-Experience“ im Grunde: hier hast du deine Tüte mit Medaille, nimm dir hier ein Bier, dort ist der Ausgang. Kein Vergleich zu Frankfurt 2019, Corona hin oder her. 2020 war sowas nachvollziehbar aber man hat dazugelernt. Und dafür dann 600 Euro bei einem IM?

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.