Donnerstag, 1. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneVon Berg und Mathieux gewinnen Ironman 70.3 Les Sables d'Olonne

Von Berg und Mathieux gewinnen Ironman 70.3 Les Sables d’Olonne

Nach dem Schwimmen war es der US-Amerikaner Rodolphe von Berg, der als Erster nach 1,9 Kilometern und 23:34 Minuten dem Hafenbecken in der Bucht von Biskaya entstieg. Ihm folgten der Franzose Denis Chevrot (23:35 Minuten) sowie dessen Landsmann Yvan Jarrige (23:37 Minuten).  Nach einem schnellen Wechsel verließ jedoch der Belgier Pieter Heemeryck, nach dem Schwimmen noch auf Rang fünf liegend, die erste Wechselzone als Erster. Seine Führung auf dem Rad gab er bis 20 Kilometer vor der zweiten Wechselzone nicht mehr her. Schließlich war es jedoch von Berg, der diese nach 2:05:48 Stunden als Erster erreichte. Heemeryck folgte gleichauf, ebenso wie der Franzose Anthony Costes. Dieser brachte mit 2:05:34 Stunden den schnellsten Radsplit des Tages auf den Asphalt. Der Vorjahressieger Frederik van Lierde musste auf die Dreiergruppe einen Rückstand von knapp drei Minuten in Kauf nehmen. David McNamee, im Feld einer der Favoriten, beendete die zweite Disziplin als Achter nach 2:08:41 Stunden.

Heemeryck konnte zunächst noch die Führung übernehmen, musste sie jedoch nach der Hälfte der Laufstrecke wieder an von Berg abgeben, der diese auch ins Ziel retten konnte und sich schließlich mit einem starken Halbmarathon von 1:11:58 und einer Gesamtzeit von 3:44:12 Stunden den Sieg sicherte. Anthony Costes konnte Pieter Heemeryck noch mehr als eine Minute abnehmen und wurde in 3:45:26 Stunden Zweiter. Der Belgier folgte schließlich auf Rang drei in 3:46:54 Stunden. McNamee wurde Sechster (3:50:05 Stunden), Frederik van Lierde musste sich nach dem Sieg im Vorjahr mit Rang neun begnügen (3:51:32 Stunden). Andreas Böcherer musste aufgrund einer fiebrigen Erkältung auf seinen Start verzichten.

PlatzNameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Rodolphe von BergUSA3:44:1223:342:05:481:11:58
2Anthony CostesFRA3:45:2623:562:05:341:13:05
3Pieter Heemeryck
BEL3:46:5423:382:05:531:14:38
4Yvan JarrigeFRA3:49:0723:372:08:441:13:49
5Arnaud GuillouxFRA3:49:2723:592:08:121:14:08

Heimsieg für Justine Mathieux

- Anzeige -

Bei den Frauen wurde das Rennen lange Zeit von der Britin Fenella Langridge bestimmt. Sie beendete die erste Disziplin nach 25:01 Minuten als Erste, dicht gefolgt von der Niederländerin Larissa de Vries (25:04 Minuten) und schließlich der Französin Justine Mathieux (26:20 Minuten). Bis zur Hälfte der Radstrecke fuhr diese auf Position zwei nach vorn und verwies de Vries zunächst auf Rang drei. Langridge konnte ihre Führung halten und gab sie nicht mehr her. Die zweite Disziplin absolvierte sie in 2:25:26 Stunden und brummte den Verfolgerinnen Justine Mathieux (2:26:05 Stunden) und Sarissa de Vries (2:27:08 Stunden) einen Rückstand von mehr als zwei Minuten auf. Die Mitfavoritin Alexandra Tondeur konnte einen Rang gutmachen und folgte mit einem Rückstand von 4:39 Minuten an Position vier. Dank einer starken Laufleistung konnte sie diesen Rückstand bis zur Hälfte der dritten Disziplin jedoch auf gut drei Minuten und nach knapp 15 Kilometern auf zwei Minuten reduzieren. Auch Mathieux hatte zu diesem Zeitpunkt viel Boden gutgemacht und ihren Rückstand auf Langridge auf 18 Sekunden verkleinert. Gut drei Kilometer vor dem Ziel setzte sich die Französin schließlich an die Spitze und verwies die bis dahin Führende auf Position zwei. Mathieux konnte sich schließlich nach insgesamt 4:17:55 Stunden über einen Heimsieg freuen. Derweil musste Langridge auch den Silberrang noch abgeben, da Alexandra Tondeur nicht zu stoppen war, mit 1:20:26 Stunden den mit Abstand schnellsten Halbmarathon lief und schließlich nur 18 Sekunden vor der Britin nach 4:19:11 Stunden das Ziel als Zweite erreichte. Sarissa de Vries wurde Vierte (4:19:54 Stunden), Manot Genet belegte Platz fünf (4:22:46 Stunden).

PlatzNameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Justine MathieuxFRA4:17:5526:202:26:051:21:32
2Alexandra TondeurBEL4:19:1128:232:26:431:20:26
3Fenella LangridgeGBR4:19:2125:012:25:261:25:13
4Sarissa de VriesNED4:19:5425:042:27:381:22:55
5Manon GenetFRA4:22:4627:552:26:521:23:51
Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel

So sehen Sieger aus: Impressionen von der Sailfish Night of the Year 2022

0
Glanzvoll und äußerst unterhaltsam: Bei der Sailfish Night of the Year in Langen traf sich die Szene und feierte Stargäste, Showact und die Sieger der triathlon-Awards in 16 Kategorien.

Bunte Startfelder beim Clash Daytona

1
Am Freitag startet die fünfte Ausgabe des Clash Daytona. Für die Profi-Athleten geht es um die letzten Punkte für die PTO- und Challenge-Bonus-Rankings. Die Startfelder werden von Kurzdistanzlern dominiert.
Adventskalender Türchen 1

1. Dezember

0
Das große Triathlon-Rätselraten geht in die nächste Runde: Auch in diesem Jahr gibt es für die richtige Antwort wieder tolle Gewinne. Preis Nummer eins lässt allen Ästheten im Triathlon das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Draußen Rad fahren im Winter: Warm und gesund bleiben

0
Marcus Baranski ist der Experte, wenn es um das Radfahren geht. Heute: draußen Radfahren und wie ihr euch am besten warm haltet, gesund bleibt und die Fahrt in vollen Zügen genießen könnt.

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

29
Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

9
Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,387FansGefällt mir
52,502FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge