Freitag, 27. Januar 2023
74
€ 771,35

Zwischensumme:  771,35

zzgl. Versandkosten

Warenkorb anzeigenKasse

TrainingPain CavesAlex (24) behält den Durchblick

Alex (24) behält den Durchblick

Nicht wenige Athleten kennen das: Orientierungsprobleme. Wo war noch gleich mein Wechselplatz? So können Erfolg und Niederlage eng beieinander liegen – und müssen sich auch gar nicht ausschließen. Alex Unger lief nach der zweiten Teildisziplin suchend durch die Wechselzone, bevor er irgendwann endlich sein Fahrrad abstellen konnte. „Dadurch habe ich den Sieg quasi verwechselt“, sagt der 24-Jährige, der zugleich aber trotzdem einen persönlichen Sieg feiern durfte: „Mit durchschnittlich 42 km/h auf meinem Alubock hatte ich die beste Radzeit. Es war mein größter Erfolg.“

Unterschlupf bei der Oma

Wer so in die Pedale treten möchte, benötigt die richtigen Voraussetzungen zum Training. Die findet der Produktionsmitarbeiter aus dem österreichischen Hofkirchen im Traunkreis entweder vor der Haustür, oder eben unter dem Dach. Im Haus seiner Großmutter hat Alex Unger sportlichen Unterschlupf gefunden und den ehemaligen Tischtennisraum zu seiner Pain Cave umfunktioniert, nachdem er vor zwei Jahren die Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte und zum Triathlon gekommen war. „Ich wollte etwas ganz Neues ausprobieren. Es war anfangs nur ein Versuch, der nun aber etwas ausgeartet ist.“

blank
privat

Schlichte Ausstattung, keine Ablenkung

- Anzeige -

In seinem Trainingsraum verliert der Österreicher nicht den Durchblick. Dort kann er sich auf das Wesentliche konzentrieren. Ein Fernseher? Fehlanzeige. Soundanlage? Nicht vorhanden. Kleine Boxen sorgen für musikalische Unterstützung, wenn Alex Unger auf dem Fahrradergometer oder der Rolle sitzt, in die er sein Canyon-Rad gespannt hat. Eine Handy-/Tablethalterung verschafft zumindest die Möglichkeit, während der Einheiten in die digitale Welt abzutauchen. Die Wände zieren ein paar Medaillen, Poster und Trainingspläne. Das Equipment ist in Regalen und Boxen verstaut.

“Gruppenausfahrten” im Keller

Zehn Stunden verbringt der 24-Jährige im Winter in seinem persönlichen Fitnessstudio, nutzt neben einem Laufband für triathlonspezifisches Training auch ergänzende Tools wie eine Hantelbank, Gymnastikball und Kettlebells. An der Decke hängt ein Schlingentrainer, ein Boxsack sorgt für Ausdauer abseits des normalen Trainings. Alex Unger steht beinahe täglich in seiner Pain Cave, lädt aber mitunter auch Freunde ein. „Wir hatten auch schon  Gruppenausfahrten im Keller“, sagt der Österreicher, der seine Freundin mittlerweile ebenfalls vom Ausdauersport begeistert hat.

blank
privat

Ziel: Mitteldistanz in 4:20 Stunden

Auch wenn der Produktionsmitarbeiter nach eigener Aussage bislang noch keine großen Erfolge feiern konnte, bleibt er ambitioniert.  Denn in Bezug auf seine Ziele hat er keinerlei Orientierungsprobleme. Er wolle „generell ein kompletterer Athlet“ werden. „Und ich möchte im September beim 33. Austria Triathlon in Podersdorf die Mitteldistanz in unter 4:20 Stunden absolvieren“, sagt Unger.


Jetzt mitmachen: Zeigt uns eure Pain Caves!

Smarttrainer, Laufband, Hantelstangen: Triathlontraining findet längst nicht mehr nur outdoor statt. Wir möchten zeigen, wir es in den privaten Trainingsräumen im Lande aussieht.

Hier könnt ihr eure Bilder hochladen – die schönstes Pain Caves veröffentlichen wir in einer Bildergalerie.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge